Abo
  • Services:

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

Ein flugfähiger Kopf, der Roboterkörper übernehmen und dann steuern kann: Das ist die Grundidee von Headlander. Der Genremix von Double Fine mit viel Humor ist in einem schrillen 70er-Jahre-Universum angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hauptfigur in Headlander ist ein Kopf im Astronautenhelm.
Die Hauptfigur in Headlander ist ein Kopf im Astronautenhelm. (Bild: Golem.de)

Kennt fast jeder: Man wacht auf, und der Körper ist weg - nur der Kopf steckt in einem Astronautenhelm wie in einem Einmachglas. Aber damit nicht genug der Skurrilitäten in Headlander, einem Indiegame des US-Entwicklerstudios Double Fine. Das kopflastige Abenteuer findet auch noch in einer Galaxie statt, in der schrill ausstaffierte Roboter sich in 70er-Jahre-Diskotheken und psychedelisch ausgeleuchteten Raumschiffen vergnügen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

In Headlander steuert der Spieler den flugfähigen Astronautenhelm ähnlich wie in einem Jump-and-Run durch von der Seite gezeigte Umgebungen. Meist geht es von links nach rechts, aber an einigen Stellen gibt es Abzweigungen und mehrere Ausgänge. Zwar gibt es eine gute Übersichtskarte, aber etwas Orientierungssinn ist auch nötig.

Das vielleicht wichtigste Element von Headlander ist, dass der Astronautenhelm auf dem Körper von Robotern und auf anderen Gegenständen landen und andocken kann. Wenn sich beispielsweise eine Sicherheitstür nur für rote Roboter öffnet - schwupps, landet das Köpfchen auf einem roten Roboter und marschiert unbehindert durch die Schleuse. Mit den gekaperten Terminatoren kann der Spieler außerdem Waffen abfeuern oder Maschinen bedienen.

  • Der Astonautenhelm kurz vor dem Andocken an einem Roboter (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Feinde, viele Lichtblitze: Hier ist nicht wilde Action, sondern planvolles Vorgehen nötig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ingame-Beschriftungen sind übersetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach kann "Köpfchen" seine Fähigkeiten steigern. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Übersichtskarte hilft bei der Orientierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik wirkt teils sehr stimmungsvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus so großer Nähe sieht man die Figuren nur selten. (Screenshot: Golem.de)
  • Let's dance: Abfeiern in der 70er-Disko (Screenshot: Golem.de)
Der Astonautenhelm kurz vor dem Andocken an einem Roboter (Screenshot: Golem.de)

Headlander bietet so eine gelungene Mischung: Es gibt Action, die teilweise ganz schön knifflig ist - etwa in Gefechten mit mehreren Wachrobotern. Und es gibt Knobelaufgaben, die relativ einfach zu bewältigen sind. So muss der Spieler mit dem Astronautenhelm die Gänge einer Raumstation absuchen, um eine geeignete Andockstelle für die letzte versiegelte Tür zu finden.

Die Entwickler haben viel Humor in Headlander hineingesteckt. Beispielsweise ist man an einer Stelle angedockt an einen Staubsaugerroboter unterwegs und muss einem Sicherheitsmann eine Staubwolke ins Gesicht pusten, um ihm die Sicht zu nehmen. Langfristig hätte dem Titel noch mehr Humor und noch mehr Abwechslung gut getan: Nach ein, zwei Stunden wiederholen sich die Aufgaben und die Art der Gags, immerhin auf recht hohem Niveau.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4, Windows-PC. Preis: rund 20 Euro. Sprache: Deutsch (Texte), Englisch (Sprachausgabe). Publisher/Entwickler: Double Fine. USK: nicht getestet.

Fazit: Plus und Minus

+ originelle Grundidee
+ sehr gute Steuerung
+ viel Abwechslung - Action und Knobeleien
+ sympathischer, meist gelungener Humor
+ einfache, aber stimmungsvolle Grafik

- Story völlig banal
- nervtötende Sprachausgabe und Musik
- auf Dauer etwas überraschungsarm
- einige Gebiete unübersichtlich



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 0,97€

Salzbretzel 01. Aug 2016

Die Handlung war ja durchschnittlich. Relativ trivial. Die Comedy war vergleichsweise...

countzero 28. Jul 2016

Wie es aussieht bisher nur Steam. Die meisten Double Fine Spiele gibt's auch bei gog.com...

Huetti 28. Jul 2016

Messiah? https://en.wikipedia.org/wiki/Messiah_(video_game) Das war doch vom "Earthworm...

plsplsplsplsplspls 28. Jul 2016

Das Metroidvania-Feeling kriegen se nich ganz hin, aber die Exploration fand ich soweit...

GourmetZocker 28. Jul 2016

Hab bis ca einer Woche erst das schon seit Ewigkeiten gekaufte Psychonauts angefangen...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /