• IT-Karriere:
  • Services:

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

Ein flugfähiger Kopf, der Roboterkörper übernehmen und dann steuern kann: Das ist die Grundidee von Headlander. Der Genremix von Double Fine mit viel Humor ist in einem schrillen 70er-Jahre-Universum angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hauptfigur in Headlander ist ein Kopf im Astronautenhelm.
Die Hauptfigur in Headlander ist ein Kopf im Astronautenhelm. (Bild: Golem.de)

Kennt fast jeder: Man wacht auf, und der Körper ist weg - nur der Kopf steckt in einem Astronautenhelm wie in einem Einmachglas. Aber damit nicht genug der Skurrilitäten in Headlander, einem Indiegame des US-Entwicklerstudios Double Fine. Das kopflastige Abenteuer findet auch noch in einer Galaxie statt, in der schrill ausstaffierte Roboter sich in 70er-Jahre-Diskotheken und psychedelisch ausgeleuchteten Raumschiffen vergnügen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. finanzen.de, Berlin

In Headlander steuert der Spieler den flugfähigen Astronautenhelm ähnlich wie in einem Jump-and-Run durch von der Seite gezeigte Umgebungen. Meist geht es von links nach rechts, aber an einigen Stellen gibt es Abzweigungen und mehrere Ausgänge. Zwar gibt es eine gute Übersichtskarte, aber etwas Orientierungssinn ist auch nötig.

Das vielleicht wichtigste Element von Headlander ist, dass der Astronautenhelm auf dem Körper von Robotern und auf anderen Gegenständen landen und andocken kann. Wenn sich beispielsweise eine Sicherheitstür nur für rote Roboter öffnet - schwupps, landet das Köpfchen auf einem roten Roboter und marschiert unbehindert durch die Schleuse. Mit den gekaperten Terminatoren kann der Spieler außerdem Waffen abfeuern oder Maschinen bedienen.

  • Der Astonautenhelm kurz vor dem Andocken an einem Roboter (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Feinde, viele Lichtblitze: Hier ist nicht wilde Action, sondern planvolles Vorgehen nötig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ingame-Beschriftungen sind übersetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach kann "Köpfchen" seine Fähigkeiten steigern. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Übersichtskarte hilft bei der Orientierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik wirkt teils sehr stimmungsvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus so großer Nähe sieht man die Figuren nur selten. (Screenshot: Golem.de)
  • Let's dance: Abfeiern in der 70er-Disko (Screenshot: Golem.de)
Der Astonautenhelm kurz vor dem Andocken an einem Roboter (Screenshot: Golem.de)

Headlander bietet so eine gelungene Mischung: Es gibt Action, die teilweise ganz schön knifflig ist - etwa in Gefechten mit mehreren Wachrobotern. Und es gibt Knobelaufgaben, die relativ einfach zu bewältigen sind. So muss der Spieler mit dem Astronautenhelm die Gänge einer Raumstation absuchen, um eine geeignete Andockstelle für die letzte versiegelte Tür zu finden.

Die Entwickler haben viel Humor in Headlander hineingesteckt. Beispielsweise ist man an einer Stelle angedockt an einen Staubsaugerroboter unterwegs und muss einem Sicherheitsmann eine Staubwolke ins Gesicht pusten, um ihm die Sicht zu nehmen. Langfristig hätte dem Titel noch mehr Humor und noch mehr Abwechslung gut getan: Nach ein, zwei Stunden wiederholen sich die Aufgaben und die Art der Gags, immerhin auf recht hohem Niveau.

Verfügbarkeit

Plattform: Playstation 4, Windows-PC. Preis: rund 20 Euro. Sprache: Deutsch (Texte), Englisch (Sprachausgabe). Publisher/Entwickler: Double Fine. USK: nicht getestet.

Fazit: Plus und Minus

+ originelle Grundidee
+ sehr gute Steuerung
+ viel Abwechslung - Action und Knobeleien
+ sympathischer, meist gelungener Humor
+ einfache, aber stimmungsvolle Grafik

- Story völlig banal
- nervtötende Sprachausgabe und Musik
- auf Dauer etwas überraschungsarm
- einige Gebiete unübersichtlich

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Salzbretzel 01. Aug 2016

Die Handlung war ja durchschnittlich. Relativ trivial. Die Comedy war vergleichsweise...

countzero 28. Jul 2016

Wie es aussieht bisher nur Steam. Die meisten Double Fine Spiele gibt's auch bei gog.com...

Huetti 28. Jul 2016

Messiah? https://en.wikipedia.org/wiki/Messiah_(video_game) Das war doch vom "Earthworm...

plsplsplsplsplspls 28. Jul 2016

Das Metroidvania-Feeling kriegen se nich ganz hin, aber die Exploration fand ich soweit...

GourmetZocker 28. Jul 2016

Hab bis ca einer Woche erst das schon seit Ewigkeiten gekaufte Psychonauts angefangen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /