Head Mounted Display: Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Derzeit hat Valve zwar keine Pläne, in Konkurrenz zu Oculus Rift eine eigene VR-Brille anzubieten - trotzdem arbeitet das Unternehmen weiter an einem hauseigenen Head Mounted Display und zeigt es externen Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift (Bild: Valve Software)

Bei einem eher ungezwungenen Treffen von Entwicklern in Boston hat Valve Software neue Prototypen seiner VR-Brille vorgeführt - und damit einen Blick in den aktuellen Stand des Projekts geboten. Die mit Abstand wichtigste Verbesserung gegenüber etwas älteren, vor allem Anfang 2014 vorgeführten Modellen: Es ist nicht mehr nötig, dass sich der Proband mit der VR-Brille in einem Raum mit unzähligen QR-Codes an den Wänden befindet, damit das Head Tracking korrekt erfasst wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Jetzt kann eine direkt ins Gehäuse integrierte Kamera offenbar auch anhand anderer Merkmale im Raum erkennen, welche Kopfbewegungen gerade ausgeführt werden, berichtet Roadtovr.com. Im Forum schreibt ein mutmaßlicher Besucher der Veranstaltung, dass das System sehr gut funktioniert habe und dass er keine Verzögerungen - etwa die typischen "Wisch"-Effekte - gesehen habe.

Technische Details über die aktuelle Version von Valves VR-Brille liegen nicht vor; der zuletzt gezeigte Prototyp war mit zwei OLED-Panels mit einer Auflösung von jeweils 1.080p ausgestattet. Valve selbst hat sich zu der Brille nicht öffentlich geäußert. Auf Reddit sind mehrere Fotos von der Veranstaltung und von dem Head Mounted Display selbst aufgetaucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  2. Studie: Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem
    Studie
    Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem

    Eine Studie kritisiert Slack und Teams. So könnten Nutzer Apps installieren, die auf Firmendaten zugreifen oder Code in Repositories ändern können.

  3. Digitalwährung: Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung
    Digitalwährung
    Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung

    Auch die deutsche Bundesbank unterstützt den digitalen Euro. Der könnte internationale Abhängigkeiten reduzieren

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn & Media Markt • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /