Head Mounted Display: Oculus liefert DK2-Rift Mitte Juli aus

Das Development Kit 2 des Oculus Rift soll ab der dritten Juliwoche 2014 bei den Käufern und Entwicklern eintreffen. Die erste Charge besteht aus rund 10.000 der Head Mounted Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Development Kit 2
Das Development Kit 2 (Bild: Oculus VR)

Oculus VR hat in seinem Forum angekündigt, dass das Development Kit 2 des Head Mounted Displays Rift bei den Vorbestellern ab dem 14. Juli 2014 eintreffen soll. Bisher seien 45.000 Geräte vorbestellt worden. In der ersten Phase werden 10.000 verschickt, der Rest soll bis Ende August folgen.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Körber Supply Chain GmbH, Bad Nauheim
Detailsuche

Das Development Kit 2 ähnelt dem Crystal Cove genannten Prototyp: Das OLED-Panel arbeitet mit 75 Hz und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, das erste DK nutzt ein IPS-Display mit 1.280 x 800 Bildpunkten.

Neben der höheren Pixeldichte und der weitaus geringeren Reaktionszeit liegt der Vorteil des DK2 bei der Körpersteuerung: Eine Kamera erfasst Sensoren auf dem Rift und ermöglicht es so, die Position des Head Mounted Displays zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genab.de 07. Jul 2014

https://docs.google.com/spreadsheet/lv?key=0AsakiLZiXDfLdEFhNXRzMU44VkNZNzlZVEI2NXFTY2c&f...

FaLLoC 03. Jul 2014

Ja, danke nocheinmal für den Link und die Info. Was konstruktive Informationsmehrung...

booyakasha 02. Jul 2014

Metro 2033 als auch Last light besitzen eine Benchmark Exe im Spieleordner. Metro 2033...

thecrew 02. Jul 2014

Außerdem sind die preisstabil und irgendwann Sammlerobjekte.. Die DK1 wird ja jetzt noch...

Hotohori 02. Jul 2014

Treiberseitig macht das bei einem Film wenig Sinn, es gibt schließlich auch 3D Filme. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /