Fast jede Millisekunde zählt

Die eigentliche Herausforderung beim Bau des Head Mounted Display war für Carmack nicht, Displays für ein gutes Bild zu finden - erstklassige Bildschirmtechnologie gibt es bereits. Der Nasenbildschirm verwendet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln - 640 x 800 Pixel für jedes Auge. "Die eigentliche Herausforderung war, das ganze System schnell und präzise hinzubekommen - da hat jede Millisekunde gezählt". Für die Bewegungssteuerung etwa hat er Teile der Software verwendet, die er für bestimmte Geräte bei Armadillo Aerospace verwendet hat. Gemeinsam mit einer Firma namens Hillcrest Labs hat er dann eine neue Firmware programmiert, so dass das Gyroskop doppelt so oft Daten abliefert, 250-mal pro Sekunde. "Windows und der USB-Anschluss benötigen auch ein bisschen Zeit", aber das sei eben mehr oder weniger unvermeidbar.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auch mit den Grafiktreibern müsse man aufpassen, weil die teilweise Daten zwischenspeicherten, um gut in Benchmarks dazustehen. Ebenfalls wichtig: Die Art des Bildschirms. "Ein sehr gutes LCD wie das Retina-Display eines iOS-Geräts benötigt ungefähr vier Millisekunden, um ein neues Bild anzuzeigen" - abhängig davon, innerhalb welcher Farbschattierung das geschieht. "Es gibt aber bessere Technologien wie OLED-Displays, die innerhalb von Mikrosekunden reagieren, also super schnell sind".

Laut Carmack ist das wichtig: "Das Gehirn weiß, wie es aussehen muss, wenn man den Kopf bewegt - es ist also sehr intolerant im Hinblick auf Latenz". Nach seiner Auffassung liege die magische Grenze bei 20 Millisekunden: Wenn die Verzögerung zwischen Bewegung und Wahrnehmung so kurz sei, wirke es natürlich. Das Auge sei zwar in der Lage, Bildwiederholraten von bis zu rund 240 Bildern pro Sekunde zu registrieren - aber so weit gehe er mit seiner Technologie nicht, sondern begnüge sich mit 60 Bildern pro Sekunde und greife zusätzlich auf Tricks wie Bewegungsunschärfen zurück.

Carmack würde die Doom 3 BFG Edition, die im Herbst 2012 erscheinen soll, gerne als Sammlerausgabe mit seinem dann in Serie produzierten Head Mounted Display anbieten, die dann wohl um die 500 US-Dollar kosten würde. Das letzte Wort ist in der Sache allerdings noch nicht gesprochen - id Software und Publisher Bethesda prüfen derzeit, ob das möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Head Mounted Display: John Carmack und die Jagd nach der flüssigen Bewegung
  1.  
  2. 1
  3. 2


ThadMiller 14. Jun 2012

Im RL bewege ich meine Augen nicht bis zum Anschlag zur Seite. Warum sollte ich es hier...

Hotohori 11. Jun 2012

Ja, so wie 3D ;) Es dauert eben bis die Technik so weit ist, dass sich etwas gut genug...

Sir Richfield 08. Jun 2012

Wenn ich ihn nicht völlig falsch verstanden habe, spricht er in dem Zusammenhang von der...

r3verend 08. Jun 2012

Ultima 8 und 9. qed

r3verend 08. Jun 2012

Hängt allerdings auch wirklich davon ab wo die denn direkt herkommen. Hatte neulich ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /