Abo
  • Services:
Anzeige
John Carmack (l.) präsentiert einem Golem.de-Redakteur die Hightech-Brille.
John Carmack (l.) präsentiert einem Golem.de-Redakteur die Hightech-Brille. (Bild: Golem.de)

Fast jede Millisekunde zählt

Die eigentliche Herausforderung beim Bau des Head Mounted Display war für Carmack nicht, Displays für ein gutes Bild zu finden - erstklassige Bildschirmtechnologie gibt es bereits. Der Nasenbildschirm verwendet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln - 640 x 800 Pixel für jedes Auge. "Die eigentliche Herausforderung war, das ganze System schnell und präzise hinzubekommen - da hat jede Millisekunde gezählt". Für die Bewegungssteuerung etwa hat er Teile der Software verwendet, die er für bestimmte Geräte bei Armadillo Aerospace verwendet hat. Gemeinsam mit einer Firma namens Hillcrest Labs hat er dann eine neue Firmware programmiert, so dass das Gyroskop doppelt so oft Daten abliefert, 250-mal pro Sekunde. "Windows und der USB-Anschluss benötigen auch ein bisschen Zeit", aber das sei eben mehr oder weniger unvermeidbar.

Auch mit den Grafiktreibern müsse man aufpassen, weil die teilweise Daten zwischenspeicherten, um gut in Benchmarks dazustehen. Ebenfalls wichtig: Die Art des Bildschirms. "Ein sehr gutes LCD wie das Retina-Display eines iOS-Geräts benötigt ungefähr vier Millisekunden, um ein neues Bild anzuzeigen" - abhängig davon, innerhalb welcher Farbschattierung das geschieht. "Es gibt aber bessere Technologien wie OLED-Displays, die innerhalb von Mikrosekunden reagieren, also super schnell sind".

Anzeige

Laut Carmack ist das wichtig: "Das Gehirn weiß, wie es aussehen muss, wenn man den Kopf bewegt - es ist also sehr intolerant im Hinblick auf Latenz". Nach seiner Auffassung liege die magische Grenze bei 20 Millisekunden: Wenn die Verzögerung zwischen Bewegung und Wahrnehmung so kurz sei, wirke es natürlich. Das Auge sei zwar in der Lage, Bildwiederholraten von bis zu rund 240 Bildern pro Sekunde zu registrieren - aber so weit gehe er mit seiner Technologie nicht, sondern begnüge sich mit 60 Bildern pro Sekunde und greife zusätzlich auf Tricks wie Bewegungsunschärfen zurück.

Carmack würde die Doom 3 BFG Edition, die im Herbst 2012 erscheinen soll, gerne als Sammlerausgabe mit seinem dann in Serie produzierten Head Mounted Display anbieten, die dann wohl um die 500 US-Dollar kosten würde. Das letzte Wort ist in der Sache allerdings noch nicht gesprochen - id Software und Publisher Bethesda prüfen derzeit, ob das möglich ist.

 Head Mounted Display: John Carmack und die Jagd nach der flüssigen Bewegung

eye home zur Startseite
ThadMiller 14. Jun 2012

Im RL bewege ich meine Augen nicht bis zum Anschlag zur Seite. Warum sollte ich es hier...

Hotohori 11. Jun 2012

Ja, so wie 3D ;) Es dauert eben bis die Technik so weit ist, dass sich etwas gut genug...

Sir Richfield 08. Jun 2012

Wenn ich ihn nicht völlig falsch verstanden habe, spricht er in dem Zusammenhang von der...

r3verend 08. Jun 2012

Ultima 8 und 9. qed

r3verend 08. Jun 2012

Hängt allerdings auch wirklich davon ab wo die denn direkt herkommen. Hatte neulich ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  2. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Verwirrung

    blubbico | 18:37

  2. Re: Ok, 4K bei Filmen kann ich nachvollziehen

    Feprie | 18:36

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 18:36

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ldlx | 18:34

  5. Re: warum denke ich bei solchen Meldungen immer...

    Vögelchen | 18:33


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel