Abo
  • Services:
Anzeige
Ifa 2011
Ifa 2011 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

HDTV: Viele Flachbildfernseher halten nur wenige Jahre

Ifa 2011
Ifa 2011 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Flachbildfernseher stehen seit Anfang 2011 schon in jedem zweiten Haushalt in Deutschland. Doch die kostspieligen und attraktiven Geräte sind oft nach wenigen Jahren kaputt, eine Reparatur lohnt sich nicht. Das sei von den Herstellern so gewollt, meint ein Techniker.

In immer mehr privaten Haushalten in Deutschland werden Röhrengeräte gegen Flachbildschirmfernseher ausgetauscht. Anfang 2011 besaßen 49 Prozent ein solches Gerät, gab das statistische Bundesamt am 2. Mai 2012 bekannt. Damit steht in jedem zweiten Haushalt ein solches Gerät - im Jahr 2010 waren es nur 37 Prozent. Insgesamt seien seit Jahren konstant etwa 96 Prozent der Haushalte mit mindestens einem Fernseher ausgestattet.

Anzeige

Doch die teuren Flachbildschirmgeräte halten nicht lange. "Nach rund drei Jahren sind die oft schon kaputt", sagte ein Verkäufer bei dem Elektronikdiscounter Innova.

Ein Techniker des TV-Reparaturunternehmens Atlas Multimedia aus Berlin sagte Golem.de, dass die teuren, großen LCD- und Plasmafernseher oft nach drei bis vier Jahren kaputt seien. Er bringt besonders klar auf den Punkt, was auch viele andere Reparaturdienstleiter sagen: "Die halten drei bis vier Jahre, bei einem durchschnittlichen Gebrauch von fünf Stunden täglich. Wenn sie noch intensiver genutzt werden, ist die Lebensdauer noch kürzer. Das ist unabhängig von der Marke so, egal ob Toshiba, Sony, Samsung oder Philips. Die sind alle so gebaut, dass sie schnell kaputtgehen." Es gebe aber auch gute Modelle mit einer langen Lebensdauer. Diese zu finden, sei reine Glückssache.

Flachbildschirmfernseher: Reparatur teurer als Neukauf

Die Ersatzteile seien so teuer, dass kaum jemand eine Reparatur machen lasse. Daher zerlegen viele Reparaturdienste schon defekte Geräte, um an die Teile zu kommen. "Bei der Garantiedauer haben die auch gar kein Interesse daran, das zu ändern. Die Leute sollen ein neues Produkt kaufen", erklärte der Techniker. Zurzeit sei die Situation so, dass von zehn defekten Geräten nur noch bei einem die Reparatur beauftragt werde.

"Die verlangen für ein Panel mehr, als das neue Gerät gekostet hat. Darum hat auch noch nie ein Kunde ein Panel, egal ob LCD oder Plasma, auswechseln lassen, seit die Geräte auf den Markt gekommen sind", sagte er.

Solche Reparaturen ließen nur noch ältere Menschen machen, die sich an die Fernbedienung des defekten Geräts gewöhnt hätten.

Auch wenn Softwareprobleme bei Flachbildschirmfernsehern aufträten, sei nur selten ein Update möglich. "Dann kann man die ganze Platine wegschmeißen", schimpfte der Techniker. Technisch sei es aber längst möglich, Flachbildschirmgeräte zu bauen, die viel länger halten, aber das strebten die Hersteller gar nicht an, weil sie weiter Milliarden verdienen wollen.


eye home zur Startseite
DreiChipper 15. Jul 2017

... wir kennen das Thema. Nicht zuletzt von Kund/-Innen, die ihre defekten Beamer zu uns...

Koto 21. Feb 2015

Ich würde hier aufpassen. Man ließt immer. Es gibt im Netz genug Leute die Probelem...

Koto 21. Feb 2015

Das problem ist. Wenn ich minderwertige Bauteile einbaue. Ist das eine Geplante Sache...

Tobias Claren 10. Mär 2014

Wie "baut" man denn einen Defekt ein, der die Inverterspule durchbrennen lässt? Ich...

Tobias Claren 09. Mär 2014

Ein moderner TV braucht aber nun mal ICs, Chips usw.. Ich weiß noch wie der Uralt-Röhren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln-Porz
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel