• IT-Karriere:
  • Services:

HDTV: "Kein DVB-T2-Umstieg vor 2019 möglich"

Receiver für DVB-T2, die das Codierverfahren HEVC unterstützen, stehen erst 2016/17 zur Verfügung. Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist ein schnellerer Umstieg möglich, aber nicht vor 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
SNG-Antenne und Sendeturm Alex Berlin
SNG-Antenne und Sendeturm Alex Berlin (Bild: Media Broadcast)

Die ARD stimmt den Plänen der Bundesregierung zu, schneller als ursprünglich geplant auf DVB-T2 umsteigen. Aktuell vom terrestrischen Fernsehen genutzte Frequenzen des 700-MHz-Bandes sollen dem Mobilfunk nun schon ab Mitte 2019 und nicht wie ursprünglich vorgesehen Ende 2020 für die Datenübertragung zur Verfügung stehen. Ein noch schnellerer Umstieg vor 2019 sei aus Sicht der ARD aber nicht umsetzbar, da nicht nur die Ballungsräume, sondern weiterhin auch die ländlichen Gebiete versorgt werden sollten. Viele Sendeanlagen müssten umgestellt werden, was erhebliche Zeit in Anspruch nehme.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, die Bundesnetzagentur will die Frequenzen der "Digitalen Dividende II" versteigern. Nach Angaben des ZDF empfangen elf Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T.

Der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor sagte: "Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, die den Umstieg auf DVB-T2 ermöglicht und gleichzeitig einen zügigen Breitbandausbau des Internets fördert."

Mit DVB-T2 ist laut Marmor HDTV empfangbar, zudem gebe es eine größere Programmvielfalt und einen verbesserten mobilen Empfang. Durch den Umstieg könne die ARD die Verbreitungskosten um rund 15 Prozent reduzieren. Eine Voraussetzung dafür sei die Kombination von DVB-T2 mit dem Codierverfahren HEVC. Entsprechende Endgeräte für die Zuschauer würden allerdings erst 2016/17 zur Verfügung stehen. Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sei es dabei besonders wichtig, dass es auch preiswerte und nicht nur hochwertige Receiver auf dem Markt gebe, erklärte der ARD-Chef.

Ein auf einige Ballungsräume beschränkter Start, wie derzeit von der Media Broadcast für Mitte 2016 in Aussicht gestellt, befürwortet die ARD.

Laut MEDIA BROADCAST-Chef Wolfgang Breuer ist der beschleunigte Zeitplan der ARD realistisch, aber ambitioniert. Breuer: "Im Zuge des Aufbaus der zukünftigen DVB-T2-Plattform mit privaten Veranstaltern planen wir, etwa 20 Prozent aller DVB-T-Sender in eineinhalb Jahren auf DVB-T2 umzurüsten, sobald Investitionssicherheit besteht. Aus Erfahrung wissen wir, dass dies eine große technische wie organisatorische Herausforderung ist. Für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen die übrigen Sender bundesweit und in einem beschleunigten Prozess auf DVB-T2 umgestellt werden. " Die Digitale Dividende II erschwere dies deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. LG OLED55C97LA + Nintendo Switch Lite für 1.333€, Xbox One X Star Wars Jedi...
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16...
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

keks.de 25. Jun 2014

Das sehe ich auch so. Die Alternative wäre nämlich wahrscheinlich gar keine DVB-T mehr...

Ovaron 25. Jun 2014

Ja, das ist richtig. Mit der richtigen Firmware könnte jeder SmartTV H.265 dekodieren...

M.P. 25. Jun 2014

Wenn die Mobilfunkbetreiber kostenfrei oder für einen den eingesparten Betriebskosten des...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2014

http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20140501150431/walkingdead/images/3/3d/Wat.jpeg

dahana 24. Jun 2014

Na ja, auf drei kostenlose HD Kanäle wie bei SimpliTV kann ich verzichten. In Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /