Abo
  • Services:

Wenig echtes HDR

Es ist sehr wichtig, dass die Regisseure und Filmproduzenten die erweiterten Möglichkeiten sinnvoll und nicht in übertriebener Weise einsetzen. In einigen Situationen kann die Ausnutzung der vollen Helligkeit sehr realistisch wirken und einen gewollten Blendeffekt verursachen, die ständige Nutzung von sehr hellen Tonwerten ist hingegen sehr anstrengend und unangenehm für den Zuschauer.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Momentan gibt es nur wenige Gelegenheiten, Filme in HDR zu erleben: Dolby Cinemas mit HDR-fähigen Projektoren sucht man in Deutschland bisher vergeblich. Wer sich HDR im Kino anschauen möchte, muss derzeit nach Österreich oder in die Niederlande fahren.

HDR-fähige TVs sind ebenfalls kaum verbreitet, jedoch wurde auf der Ifa eine ganze Schar neuer Geräte mit HDR-Unterstützung vorgestellt. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Einige Geräte können zwar mit HDR-Signalen (z.B. HDR10 oder HLG) umgehen, haben jedoch kein geeignetes Panel. Die TVs "quetschen" in diesen Fällen das Signal so gut wie möglich auf ein veraltetes SDR-Panel, was eigentlich nicht Sinn und Zweck der HDR-Technologie ist. Hilfe beim Kauf verschaffen hier Siegel wie UHD-Premium oder Dolby Vision.

Mit veralteten Panels an die Grenzen des Machbaren

"Echte" HDR-TVs gehen im Gegensatz zu abgespeckten Varianten mit veralteten Panels bis an die Grenzen des derzeit technisch Machbaren. LCD-TVs erreichen sehr hohe Helligkeiten und durch local Dimming akzeptable Schwarzwerte, während OLED-TVs perfekte Schwarzwerte liefern und meist einen größeren Farbraum abdecken, jedoch nicht an die Helligkeit von LCDs herankommen.

In abgedunkelten Räumen erreichen OLED-TVs ähnlich hohe Kontraste. Die UHD Alliance vergibt das UHD-Premium-Label deshalb schon an OLED-TVs ab 540 Candela, während LCDs mit schlechteren Schwarzwerten über 1.000 Candela hell sein müssen. Auf der IBC wurde ein LCD-Prototyp mit 10.000 Candela vorgestellt. Der Vorteil bei solch immensen Helligkeiten: Der Raum muss nicht völlig abgedunkelt werden, um hohe Kontraste zu erreichen.

Streaming liefert Inhalte

Bis auf einen Testkanal gibt es momentan keine TV-Sender, die HDR-Inhalte über Satellit ausstrahlen, zukünftig ist jedoch, verbunden mit UHD-Kanälen, auch die HDR-Ausstrahlung in Planung. Vorreiter ist die japanische Rundfunkanstalt NHK, die während der Olympischen Spiele in Rio bereits erfolgreich 8K-HDR-Video als Testprojekt über Satellit verbreitete.

Bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio soll NHK regulär in 8K HDR empfangen werden können. Dazu wurde in Kooperation mit der BBC der Standard Hybrid Log Gamma entwickelt, der vollständig kompatibel zu nicht-HDR-fähigen Geräten ist. SDR- und HDR-Geräte erhalten dasselbe 10-Bit-Signal, jedoch interpretieren HDR-fähige Geräte die zusätzlich gesendeten HLG-Metadaten und zeigen ein kontrastreiches Bild.

Das spart Bandbreite in der Verbreitung, da gerade Satellitenkapazitäten sehr kostbar sind. HLG ist im Gegensatz zu HDR10 und Dolby Vision auf die Verwendung im Rundfunkbereich ausgelegt und kein konkurrierendes Format. Der Streaminganbieter Netflix hat zum Zeitpunkt des Verfassens circa 100 Stunden HDR-Content im Programm, bis zum Ende des Jahres sind über 150 Stunden geplant.

Ultra-HD in HDR benötigt laut Netflix eine Bandbreite von bis zu 30 MBit/s. Auch Amazon bietet über Prime Video seit geraumer Zeit einige HDR-Inhalte und benötigt dafür rund 25 MBit/s. Youtube hat Anfang dieses Jahres HDR-Support noch für 2016 angekündigt, bisher gibt es allerdings keine neuen Informationen, wann das Feature umgesetzt wird. Auch der neue Blu-ray-Standard Ultra-HD Blu-ray unterstützt die benötigten Farbräume und Datenraten, besonders interessant ist dies auch für Besitzer der Xbox One S, die solche UHD-Blu-ray-Discs wiedergeben kann und HDR10 unterstützt.

 Dolby Vision vs HDR10 - ein neuer Formatkrieg?HDR im Kino? Selten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 15,49€
  3. 31,99€

osolemio84 10. Sep 2017

Kommt es denn tatsächlich bereits bei 16 Blendenstufen Dynamikumfang nicht mehr vor, dass...

osolemio84 10. Sep 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

PiranhA 28. Okt 2016

Was soll deiner Meinung nach ein HDR-Bildschirm sein? Einen Monitor mit HDR gibt es...

pythoneer 27. Okt 2016

Man kann sehr gut im MediaMarkt testen, man muss sich nur die Zeit nehmen und die Geräte...

nachgefragt 26. Okt 2016

das hat mein winrar in der tat schon des öfteren geleistet ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /