Wenig echtes HDR

Es ist sehr wichtig, dass die Regisseure und Filmproduzenten die erweiterten Möglichkeiten sinnvoll und nicht in übertriebener Weise einsetzen. In einigen Situationen kann die Ausnutzung der vollen Helligkeit sehr realistisch wirken und einen gewollten Blendeffekt verursachen, die ständige Nutzung von sehr hellen Tonwerten ist hingegen sehr anstrengend und unangenehm für den Zuschauer.

Stellenmarkt
  1. HMI / SCADA Programmierer (m/w/d)
    OPTIMA pharma GmbH, Schwäbisch Hall
  2. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Momentan gibt es nur wenige Gelegenheiten, Filme in HDR zu erleben: Dolby Cinemas mit HDR-fähigen Projektoren sucht man in Deutschland bisher vergeblich. Wer sich HDR im Kino anschauen möchte, muss derzeit nach Österreich oder in die Niederlande fahren.

HDR-fähige TVs sind ebenfalls kaum verbreitet, jedoch wurde auf der Ifa eine ganze Schar neuer Geräte mit HDR-Unterstützung vorgestellt. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Einige Geräte können zwar mit HDR-Signalen (z.B. HDR10 oder HLG) umgehen, haben jedoch kein geeignetes Panel. Die TVs "quetschen" in diesen Fällen das Signal so gut wie möglich auf ein veraltetes SDR-Panel, was eigentlich nicht Sinn und Zweck der HDR-Technologie ist. Hilfe beim Kauf verschaffen hier Siegel wie UHD-Premium oder Dolby Vision.

Mit veralteten Panels an die Grenzen des Machbaren

"Echte" HDR-TVs gehen im Gegensatz zu abgespeckten Varianten mit veralteten Panels bis an die Grenzen des derzeit technisch Machbaren. LCD-TVs erreichen sehr hohe Helligkeiten und durch local Dimming akzeptable Schwarzwerte, während OLED-TVs perfekte Schwarzwerte liefern und meist einen größeren Farbraum abdecken, jedoch nicht an die Helligkeit von LCDs herankommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In abgedunkelten Räumen erreichen OLED-TVs ähnlich hohe Kontraste. Die UHD Alliance vergibt das UHD-Premium-Label deshalb schon an OLED-TVs ab 540 Candela, während LCDs mit schlechteren Schwarzwerten über 1.000 Candela hell sein müssen. Auf der IBC wurde ein LCD-Prototyp mit 10.000 Candela vorgestellt. Der Vorteil bei solch immensen Helligkeiten: Der Raum muss nicht völlig abgedunkelt werden, um hohe Kontraste zu erreichen.

Streaming liefert Inhalte

Bis auf einen Testkanal gibt es momentan keine TV-Sender, die HDR-Inhalte über Satellit ausstrahlen, zukünftig ist jedoch, verbunden mit UHD-Kanälen, auch die HDR-Ausstrahlung in Planung. Vorreiter ist die japanische Rundfunkanstalt NHK, die während der Olympischen Spiele in Rio bereits erfolgreich 8K-HDR-Video als Testprojekt über Satellit verbreitete.

Bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio soll NHK regulär in 8K HDR empfangen werden können. Dazu wurde in Kooperation mit der BBC der Standard Hybrid Log Gamma entwickelt, der vollständig kompatibel zu nicht-HDR-fähigen Geräten ist. SDR- und HDR-Geräte erhalten dasselbe 10-Bit-Signal, jedoch interpretieren HDR-fähige Geräte die zusätzlich gesendeten HLG-Metadaten und zeigen ein kontrastreiches Bild.

Das spart Bandbreite in der Verbreitung, da gerade Satellitenkapazitäten sehr kostbar sind. HLG ist im Gegensatz zu HDR10 und Dolby Vision auf die Verwendung im Rundfunkbereich ausgelegt und kein konkurrierendes Format. Der Streaminganbieter Netflix hat zum Zeitpunkt des Verfassens circa 100 Stunden HDR-Content im Programm, bis zum Ende des Jahres sind über 150 Stunden geplant.

Ultra-HD in HDR benötigt laut Netflix eine Bandbreite von bis zu 30 MBit/s. Auch Amazon bietet über Prime Video seit geraumer Zeit einige HDR-Inhalte und benötigt dafür rund 25 MBit/s. Youtube hat Anfang dieses Jahres HDR-Support noch für 2016 angekündigt, bisher gibt es allerdings keine neuen Informationen, wann das Feature umgesetzt wird. Auch der neue Blu-ray-Standard Ultra-HD Blu-ray unterstützt die benötigten Farbräume und Datenraten, besonders interessant ist dies auch für Besitzer der Xbox One S, die solche UHD-Blu-ray-Discs wiedergeben kann und HDR10 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dolby Vision vs HDR10 - ein neuer Formatkrieg?HDR im Kino? Selten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anonymer Nutzer 10. Sep 2017

Kommt es denn tatsächlich bereits bei 16 Blendenstufen Dynamikumfang nicht mehr vor, dass...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

PiranhA 28. Okt 2016

Was soll deiner Meinung nach ein HDR-Bildschirm sein? Einen Monitor mit HDR gibt es...

pythoneer 27. Okt 2016

Man kann sehr gut im MediaMarkt testen, man muss sich nur die Zeit nehmen und die Geräte...

nachgefragt 26. Okt 2016

das hat mein winrar in der tat schon des öfteren geleistet ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /