Dolby Vision vs HDR10 - ein neuer Formatkrieg?

Dolby wirbt mit smarten Pixeln, dahinter steht eine Technik namens Dynamic Metadata. Dabei werden neben dem Inhalt zusätzliche Informationen zum Dynamikumfang der abgebildeten Szenerie übertragen. So wird der Content am Endgerät auf dessen Eigenschaften (maximale Helligkeit, unterstützter Farbraum) angepasst und wie vom Inhaltsersteller gewünscht ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  2. Senior Project Manager IT / Business Projects (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Jedes Wiedergabegerät erhält denselben Datenstrom, unabhängig davon, ob es beispielsweise 600 oder 1.200 Nit unterstützt, jedoch wird jede Szenerie durch die Metadaten individuell angepasst und ausgegeben. Für Inhaltsersteller wie Filmstudios und Gamedesigner ist das ein wichtiger Aspekt, da nur eine Version für Endgeräte unterschiedlicher Helligkeiten verbreitet werden muss.

Zudem ist Dolby Vision mit bis zu 10.000 Nit bei 12 Bit Farbtiefe zukunftssicher ausgelegt. Dennoch ist es Dolby wichtig, nicht von einem Formatkrieg zu sprechen. So wird in dessen Whitepaper darauf hingewiesen, dass HDR10 eher als "abgespeckte" Version von Dolby Vision zu sehen ist und zukünftig beide Formate koexistieren können.

Umstellung im Produktionsworkflow

Auf der International Broadcasting Convention, einer der beiden weltweit größten Fachmessen für Film- und Fernsehproduktion, waren in diesem Jahr zwei Trends zu erkennen: Einerseits wurden diverse Ansätze für Virtual und Augmented Reality vorgestellt, andererseits wurde deutlich, dass sich die Branche um die Verbesserung der Qualität der klassischen Bildmedien Film und Fernsehen bemüht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während die Produktion in UHD schon fast selbstverständlich ist, höhere Auflösungen bis hin zu 8K momentan aber noch in der Entwicklungsphase sind, waren HDR-Video und der damit verbundene Produktions- und Distributionsworkflow eines der wichtigsten Themen auf der Messe. Für die Produktion von HDR-Content wird bei der Aufnahme von Kinofilmen zunächst kaum eine Umstellung stattfinden: Aktuelle Kinokameras erreichen einen Dynamikumfang von circa 16 Blendenstufen.

Eine Blendenstufe entspricht dabei jeweils der doppelten Lichtintensität. Damit nehmen sie deutlich mehr Dynamikumfang auf, als mit SDR-Displays (ca. 5 Blendenstufen) und sogar Dolby-Vision-Displays dargestellt werden kann, was heißt, dass nur der Postproduktionsworkflow auf die verbesserten Wiedergabegeräte umgestellt werden muss. Dazu gehört, dass für das Mastering ein HDR-Monitor verwendet wird und die Software die HDR-Verarbeitung unterstützt.

Mittlerweile ermöglichen auch preisgünstigere Kameras Filmaufnahmen mit 10 oder sogar 12 Bit Farbtiefe (z.B. die Blackmagic Cinema Cameras oder die auf der Fotomesse Photokina angekündigte Panasonic Lumix GH5). So wird die Technologie für eine breitere Masse an Filmemachern zugänglich und dürfte dazu führen, dass in absehbarer Zeit deutlich mehr HDR-Content produziert wird. Eine Verbreitung über Youtube wird ebenfalls bald möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Displays werden hellerWenig echtes HDR 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anonymer Nutzer 10. Sep 2017

Kommt es denn tatsächlich bereits bei 16 Blendenstufen Dynamikumfang nicht mehr vor, dass...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

PiranhA 28. Okt 2016

Was soll deiner Meinung nach ein HDR-Bildschirm sein? Einen Monitor mit HDR gibt es...

pythoneer 27. Okt 2016

Man kann sehr gut im MediaMarkt testen, man muss sich nur die Zeit nehmen und die Geräte...

nachgefragt 26. Okt 2016

das hat mein winrar in der tat schon des öfteren geleistet ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /