Abo
  • Services:
Anzeige
HDR ist das neue Verkaufsargument für Geräte.
HDR ist das neue Verkaufsargument für Geräte. (Bild: Niklas Landerer)

Displays werden heller

Die entscheidende Verbesserung vieler neuer Displays und Projektoren ist die maximal erreichbare Helligkeit. Diese wird als Leuchtdichte in Nit, auch Candela pro m2, angegeben. Der bisherige TV-Farbstandard ist auf eine Helligkeit von 100 Nit ausgelegt. Um HDR-Material darzustellen, werden für Displays höhere Leuchtdichten von 500 bis zu mehreren Tausend Candela benötigt. Die Helligkeit von HDR-Kinoprojektoren ist mit der von Displays nicht direkt zu vergleichen. 100 Nit wirken im Kino aufgrund der großen Fläche und der dunklen Umgebung bereits gleißend hell.

Anzeige

Bisherige Geräte mit Standard Dynamic Range (SDR) nutzen den Standard REC709, der mittlerweile in die Jahre gekommen ist und ursprünglich für CRT-Monitore bestimmt war. REC709 nutzt eine Farbtiefe von 8 Bit, also 256 Helligkeitsabstufungen pro Farbkanal. Was für reguläre Geräte mit SDR ausreichend war, würde bei erheblich angehobenen Kontrasten zu Streifenbildung (Banding) führen.

Um eine Bildung von solchen Artefakten zu verhindern, setzen die HDR-Standards auf 10 bzw. 12 Bit pro Farbkanal, also 1.024 beziehungsweise 4.096 Abstufungen. Statt 16,7 Millionen Farben (8 Bit) werden 10,7 Milliarden (10 Bit) oder 68,7 Milliarden Farbabstufungen (12 Bit) ermöglicht. Farbnuancen können durch die erhöhte Farbauflösung besser wiedergegeben werden.

Dolby Vision, HDR10 oder doch beides?

Bei der Implementierung in aktuelle Geräte setzen die meisten Hersteller auf zwei Standards: das mit Lizenzgebühren verbundene Dolby Vision und den freien Standard HDR10. Dolby hat für den HDR-Standard Dolby Vision die menschliche Wahrnehmung genauer untersucht: Demnach liegt der für Entertainment geeignete Helligkeitsbereich für das menschliche Auge zwischen 0 und 10.000 Nit. Dabei ist der Dynamikumfang einerseits groß genug, um Szenerien realistisch abzubilden, andererseits wird eine zu starke Blendung des Zuschauers vermieden. Zwar können aktuelle TVs diese angestrebten Werte noch nicht erreichen, jedoch ist das Format so zukunftssicher ausgerichtet.

Um diesen Helligkeitsbereich so effizient wie möglich zu speichern, hat Dolby eine Helligkeitskurve namens "perceptual quantiser" oder PQ basierend auf der menschlichen Wahrnehmung entwickelt. PQ setzt mehr Bildinformationen für dunkle Bildbereiche ein, da das menschliche Auge in dunklen Bildbereichen wesentlich feinere Helligkeitsunterschiede ausmachen kann als in hellen. Dies spart zusätzlich Datenrate, ohne dass dabei Artefakte generiert werden. Ohne die Helligkeitsverteilung von PQ würde Dolby laut eigenen Angaben 14 statt 12 Bit pro Farbkanal benötigen, um das Helligkeitsspektrum frei von Artefakten abzubilden.

Die Gammakurve PQ wurde anschließend von SMPTE in dem Standard "ST-2084" festgehalten und von HDR10 übernommen.

Worin unterschieden sich die beiden Formate und was soll den Verbraucher dazu bewegen, einen möglicherweise höheren Preis für Dolby-Vision-fähige Geräte zu zahlen, wo doch im Grunde genommen beide Formate auf dieselbe PQ-Kurve setzen?

 HDR: Wir brauchen bessere PixelDolby Vision vs HDR10 - ein neuer Formatkrieg? 

eye home zur Startseite
osolemio84 10. Sep 2017

Kommt es denn tatsächlich bereits bei 16 Blendenstufen Dynamikumfang nicht mehr vor, dass...

osolemio84 10. Sep 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Das...

PiranhA 28. Okt 2016

Was soll deiner Meinung nach ein HDR-Bildschirm sein? Einen Monitor mit HDR gibt es...

pythoneer 27. Okt 2016

Man kann sehr gut im MediaMarkt testen, man muss sich nur die Zeit nehmen und die Geräte...

nachgefragt 26. Okt 2016

das hat mein winrar in der tat schon des öfteren geleistet ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:53

  2. Re: Notruf: Seitentaste und Lautstärke - Lustig...

    Peace Р| 13:53

  3. Re: Generelles Problem

    RheinPirat | 13:51

  4. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    dEEkAy | 13:49

  5. Militaerische Nutzung ist okay

    bombinho | 13:48


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel