• IT-Karriere:
  • Services:

HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher

Dünne Fernseher werden seltener, zumindest gute mit High Dynamic Range oder Dolby Vision. Nur ein Hersteller zeigte auf der CES flache Geräte mit hohen Leuchtdichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildschirme mit hoher Leuchtdichte haben häufig eine hohe Bautiefe.
Bildschirme mit hoher Leuchtdichte haben häufig eine hohe Bautiefe. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In der Fernsehbranche sind derzeit zwei Trends zu beobachten. Nicht nur werden neue, schnell reagierende Betriebssysteme eingesetzt, die wir schon in einem Artikel vor wenigen Wochen verglichen haben. Es werden auch Fernseher mit immer höherer Leuchtdichte entwickelt. Diese ist auch notwendig, denn die nächste TV-Generation soll sogenannte High-Dynamic-Range-Inhalte darstellen können. Auf der vergangenen Elektronikmesse CES gab es diesbezüglich allerhand unkonkrete Ankündigungen. HDR war in aller Munde, doch Konkretes konnte oder wollte niemand zeigen. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, HDR in Fernsehern zu realisieren.

Inhalt:
  1. HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  2. Die meisten Hersteller machen ihre Fernseher dicker
  3. Einige HDR-Demos enttäuschten

Die eine Möglichkeit ist das einfache Hochskalieren der Bildinhalte. Die mittlerweile sehr leistungsstarken TV-CPUs mit vier und mehr ARM-Kernen schauen sich das eingehende Bild an und entscheiden, welche Teile deutlich heller und damit realistischer dargestellt werden sollen als andere. Eine Sonne etwa könnte der Fernseher erkennen und diesem Bereich des Geräts eine höhere Leuchtdichte zuteilen. Um die 700 cd/qm wären das etwa mit den Geräten der kommenden HDR-Generation. Der Wert ist hoch, zumindest in einem dunklen Raum. Er reicht aber auch aus, um bei Tageslicht noch gut fernzusehen. Mit Details halten sich viele Hersteller allerdings zurück.

Dolby Vision für tiefes Schwarz und blendendes Weiß

Einen anderen Weg hat sich Dolby Laboratories vorgenommen. Dolby Vision heißt der eigens kreierte Standard, der noch ein bisschen mehr kann als HDR. Doch HDR ist das, was dem Zuschauer direkt auffällt - viel mehr als etwa die Vorteile eines 4K-Fernsehers verglichen mit einem 2K-Fernseher.

  • Sonys neue Fernsehgeräte-Generation ist dünner als so manches Smartphone. Im unteren Bereich ist der Fernseher aber der Anschlüsse wegen dick. (Bild: Sony)
  • Samsungs JS-Serie (Modell 9500) verschleiert geschickt im Design, wie dick die Geräte sind. (Bild: Samsung)
  • Bei näherer Betrachtung fallen jedoch Einbuchtungen auf, die das Volumen andeuten. (Bild: Samsung)
  • Dank OLED-Technik... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sind LGs Fernseher besonders dünn. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • LG präsentierte gleich eine ganze Reihe neuer Fernseher. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • OLED-Fernseher zeigte auch Haier. HDR ist hier jedoch noch kein Thema. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Typisch für die Samsung-Neuheiten: Der Fernseher ist vergleichsweise dick, da er auf LED-LCD-Technik setzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Dank OLED-Technik... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dolbys Technik soll, abwärtskompatibel, mehr Bildinformationen übermitteln. Kann der Fernseher Dolby-Vision-Signale verstehen, extrahiert er sie und setzt das Bild so um, wie es vom Produzenten der Blu-ray oder des 4K-Streams vorgesehen war. J-J-Abrams-Lensflares könnten genau so den Zuschauer nerven, wie es der Star-Trek-Regisseur wünscht. Es wären aber auch sehr malerische Szenen möglich, mit einem leicht blendenden Sonnenuntergang, der Details in Schatten nicht vermissen lässt. Der Zuschauer würde beides erkennen, die strahlende Sonne und die sich hinter Steinen versteckenden, mit ihren Augen blinzelnden Minivampire im Schatten.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der Dolby-Vision-Ansatz hat den Vorteil, dass dem Anwender eher als bei HDR, dass von der Fernseher-Hardware berechnet wird, das Material so präsentiert wird, wie es von den Filmemachern beim Dreh und der Nachbearbeitung vorgesehen war. Lässt man die Fernsehgerätehersteller HDR dazurechnen, ist die Gefahr groß, dass die Einstellungen übertrieben sind oder auch mal falsche Resultate liefern, auch wenn ein HDR-Fernseher ohne Dolby Vision einen hohen Dynamikumfang erreichen kann. Vergleichbar wäre das mit der heute schon verbreiteten Bildmanipulation der Fernsehgerätehersteller mitunter zu überoptimierten Bildresultaten führen.

Das Ziel von Dolby Vision und HDR ist, gute Schwarzwerte zu erhalten und Farben gleichzeitig intensiver darzustellen. Helles soll so dargestellt werden, dass es dem natürlichen Sehen möglichst nahe kommt. Der Mensch kann nämlich auch dann noch etwas erkennen, wenn er von einer hellen Lichtquelle angeleuchtet wird. Beim normalen Fernseher oder Computermonitor gelingt diese Darstellung nicht, weswegen es extra beispielsweise HDR-Fotografie gibt. Doch ein HDR-tauglicher Fernseher stellt die Hardwarehersteller vor Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die meisten Hersteller machen ihre Fernseher dicker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

HansiHinterseher 09. Feb 2015

Von Panasonic gab es 2010 (!) ein 4k-3D-Plasma-Display mit über 152 Zoll Diagonale für...

Gen_elec 08. Feb 2015

Schade, dass du soviel Halwissen dazu gibst. Ich schätze dein Engagemant im Breich Lfe...

iu3h45iuh456 02. Feb 2015

Mein Samsung D6500 (2011er Modellreihe) ist nur etwas über 3 cm dick. Die aktuellen...

Tobias Claren 31. Jan 2015

@ as Wenn es im Chip drin ist, dann schafft man halt einen eigenen Stecker hinten oder...

m9898 29. Jan 2015

Wärme beeinträchtigt die Lebensdauer von Elkos relativ stark. Gut, wesentlich bessere...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /