Abo
  • Services:

HDR: Encoder x265 unterstützt Dolby Vision

Der freie Encoder x265 für HEVC alias H.265 unterstützt neben anderen HDR-Formaten in der aktuellen Version 3.0 auch Dolby Vision. Eine Kompatibilität zu anderen Formaten ist ebenso möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
x265 - Teil der Videolan-Community
x265 - Teil der Videolan-Community (Bild: htomari/CC-BY-SA 2.0)

Analog zu dem seit fast 15 Jahren verfügbaren Encoder x264 für AVC alias H.264 soll die freie Software x265 der beste verfügbare Encoder für HEVC alias H.265 werden. Der Videocodec wird anders als sein älteres Pendant hauptsächlich für Videos mit 10 Bit Farbtiefe und HDR verwendet, weshalb x265 in der aktuellen Version 30 nun auch Dolby Vision unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden

Bei Dolby Vision handelt es sich um ein dynamisches HDR-Format, das heißt, die für HDR wichtigen Kontrastinformationen können für jede einzelne Szene festgelegt werden statt nur einmal für den gesamten Film. Darüber hinaus unterstützt Dolby Vision theoretisch bis zu 12 Bit für Farbtiefe und HDR-Informationen sowie die proprietäre Farbdarstellung IPT, die dem IPT, das in dem ITU-R-Standard BT.2100 definiert ist, ähnlich ist.

Der Encoder x265 unterstützt nun drei Dolby-Vision-Profile. Das Profil 5 nutzt ausschließlich IPT und die dynamischen Metadaten von Dolby Vision und kann so nur von Geräten wiedergegeben werden, die Dolby Vision auch tatsächlich unterstützen. Zur Abwärtskompatibilität werden außerdem die Profile 8.1 und 8.2 unterstützt, die zusätzlich zu Dolby Vision entweder noch das statische Format HDR10 codieren oder das typische SDR-Format.

Das alternative dynamische HDR-Format HDR10+ wird von x265 schon seit fast zwei Jahren unterstützt. Im Gegensatz zu dem komplett proprietären Format Dolby Vision ist zur lizenzkostenfreien Nutzung von HDR10+ lediglich die Mitgliedschaft in dem gleichnamigen Konsortium notwendig. Bisher wird Dolby Vision von allen großen Filmproduzenten und von den Geräteherstellern LG und Sony unterstützt. Samsung und Panasonic oder auch Inhalteproduzenten wie Amazon setzen dagegen auf HDR10+.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

Widdl 06. Feb 2019 / Themenstart

Panasonic, TP Vision (Philipps TV) und Hisense unterstützen in ihren 2019er Modellen auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /