Abo
  • Services:

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.

Artikel von veröffentlicht am

Das traumhafte Fallrückziehertor in Rocket League, der gelungene Abschuss mit der letzten geladenen Patrone in Overwatch oder das berühmte Chicken Dinner in Pubg - es gibt genügend Anlässe, die großen Spielmomente in bestmöglicher Qualität festhalten zu wollen - in 4K, bei flüssigen 60 Bildern pro Sekunde, und bitte in High Dynamic Range (HDR). Wozu hat man denn den teuren 4K-HDR-TV gekauft, wenn man zum Streamen wieder in den Keller gehen muss? Zu diesem Zweck bieten Konsolen inzwischen Optionen, um Videos der eigenen Leistungen direkt auf der Hardware zu sichern. Auf dem PC ist Aufnahmesoftware wie Shadowplay oder OBS seit Jahren verbreitet und etabliert.

Dieser einfache Weg zum Aufnehmen oder Streamen von Inhalten ist aber aus zwei Gründen nicht ideal. Zum einen benötigen Softwarelösungen auf dem PC CPU- und GPU-Ressourcen. Zum anderen sind die Ergebnisse durch Kompromisse bei der Komprimierung auf den Konsolen nicht hochauflösend, haben eine zu geringe Bitrate und echtes HDR bieten sie ebenfalls nicht.

Bequemes Streaming in 4K und mit HDR?

Der Status quo bei der oben angesprochenen bestmöglichen Qualität liegt Mitte 2018 bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten. Die optimale Bildrate beträgt 60 Bilder pro Sekunde (fps) und sollte auch, wenn möglich, mit erhöhter Farbtiefe und bestmöglichem Kontrast durch HDR übertragen werden. Die Aufnahme von solch hochwertigem Material war bisher nur durch externe SSD-Rekorder wie den Atomos Ninja Inferno möglich. Der ist aber eigentlich für den Dreh mit modernen Filmkameras gedacht und mit über 1.000 Euro sehr teuer. Und streamen kann man mit ihm auch nicht.

Genau hier kommt Avermedia mit zwei neuen Aufnahmemöglichkeiten ins Spiel. Das Unternehmen bietet mit den Capturekarten Live Gamer 4K GC 573 und Live Gamer Ultra GC 553 Lösungen für den Einsatz in Desktop-PCs über PCIe und extern via USB 3.1 an. Beide ermöglichen es, ein hochwertiges 4K60-HDR-Signal anzunehmen und ohne Verzögerung weiterzugeben.

  • Die Avermedia Live Gamer Ultra (l.) und 4K (r.) mit Verpackungsinhalt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Live Gamer 4K ist eine PCIe-Karte. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Lüfter der Capture-Karte ist in einem üblichen Gehäuse nicht hörbar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Anders bei der Live Gamer Ultra: Hier ist der Lüfter surrend gut zu vernehmen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auch die mobile Capture-Karte schleift ein 4K-Bild mit HDR ohne Verzögerung durch. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Live Gamer Ultra an einem Macbook (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Detroit Become Human ohne HDR (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Detroit Become Human mit HDR (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die Avermedia Live Gamer Ultra (l.) und 4K (r.) mit Verpackungsinhalt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Die interne PCIe-Karte Live Gamer 4K zeichnet auf Wunsch das volle anliegende 4K60-HDR-Videosignal auf, ohne größere Kompromisse. Optional können auch Videosignale von leistungsstarken Spiele-PCs mit zwar geringerer Auflösung, aber dafür höherer Bildrate verarbeitet werden, zum Beispiel 1.440p bei 144 oder 1.080p bei 240 Bildern pro Sekunde. Ultrawide-Auflösungen nimmt die Karte ebenfalls an.

Das Maximum der mobilen Live Gamer Ultra liegt bei einer Sicherung von Material mit 4K und 30 fps, HDR kann sie ebenso, das allerdings nur bei 1080p und 60 fps. Das weitergeleitete Signal wird durch die Verarbeitung nicht beeinflusst. Um diese High-End-Aufnahmen zu sichern, benötigen Nutzer entsprechend moderne Hardware.

Hohe Systemvoraussetzungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 75,90€ + Versand
  4. 164,90€ + Versand

Peace Р03. Aug 2018 / Themenstart

Ah gut zu wissen! Ich hatte mich nämlich schon öfter gefragt, warum die Qualität bzw...

mw (Golem.de) 02. Aug 2018 / Themenstart

Nativ unter OBS schreiben wir. :) Um Elgatos Software und Treiber geht es dabei nicht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /