Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Avermedias Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra sind in Deutschland über Amazon.de im Handel. Die Live Gamer 4K kostet dort 300 Euro, die Live Gamer Ultra 250 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Pharmaserv GmbH, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Wenn man sich vor Augen führt, dass Avermedias Capture-Karten mit der Kombination aus Intel Core i5-6400 und Geforce GTX 1060 besser funktionieren als mit einem Core i7-4770K und Geforce GTX 980 Ti, klingt das schon sehr merkwürdig. Immerhin ist die ältere Kombination mit Haswell-CPU deutlich schneller in Spielen und auch in After Effects. Dennoch beweist dieses Beispiel, was sich gerade im Hintergrund beim Encoding mit H.264 und HEVC allgemein getan hat.

Mit der passenden Hardware sind Avermedias Capture-Karten vergleichsweise günstige und mächtige Werkzeuge für Streamer, die sich nicht den Luxus nehmen lassen wollen, das bestmögliche Bild bei ihrer Arbeit zu sehen.

Schade, dass der kleine Lüfter auf der Live Gamer Ultra so störend surrt, ansonsten wäre die mobile Variante durch den flexiblen Einsatz an Notebooks unser Favorit im Test geworden. Kaum ein Spiel läuft aktuell in 4K bei vollen Details bei 60 Bildern pro Sekunde, weshalb 4K30 hier ausreichend erscheint.

Bei der Live Gamer 4K stört keine Belüftung. Leider wird der Einsatz eines Desktop-PCs im Wohnzimmer für die meisten Nutzer aber sehr unpraktisch sein, schließlich müssen dann mindestens auch ein weiterer Bildschirm, Maus und Tastatur dazu.

Wir hätten das dennoch gemacht, wenn wir nicht auf die Probleme beim Duchschleifen des Mehrkanaltons gestoßen wären. Wenn wir schon beim Aufnehmen oder Streamen vor dem 4K-HDR-OLED sitzen, wollen wir auch mindestens den passenden 5.1-Sound. Dieser lässt sich aber zumindest mit unseren Komponenten nur mit sehr vielen verschiedenen Kabeln und Adaptern für alle Konsolen gleichzeitig realisieren.

Trotz dieser Unwegsamkeiten begrüßen wir die neuen Capture-Karten von Avermedia und halten sie für sehr funktionale Produkte, die den HDR-Standard weiter in die Mitte der Spielerschaft rücken.

 Störender Lüfter, blinkende Lichter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Kevinjohn91 01. Dez 2018

Ich habe mir die externe Variante gestern bestellt und in Betrieb. Habe ein 4k HDR switch...

Peace Р03. Aug 2018

Ah gut zu wissen! Ich hatte mich nämlich schon öfter gefragt, warum die Qualität bzw...

mw (Golem.de) 02. Aug 2018

Nativ unter OBS schreiben wir. :) Um Elgatos Software und Treiber geht es dabei nicht.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /