• IT-Karriere:
  • Services:

HDMI und DP: Google legt USB-C-Adapter offen

Im Chromium-Projekt stehen Schaltpläne und Firmware-Quellcode von HDMI- und Display-Port-Adaptern für USB-C bereit. Ein Vergleich von Apple und Google zeigt dabei deutliche Unterschiede zum Adapter-Konzept für ihre neuen Laptops.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDMI- und USB-A-Adapter von Google für USB-C
Der HDMI- und USB-A-Adapter von Google für USB-C (Bild: Google)

Das neue Chromebook Pixel nutzt USB-Ports vom Typ C - das wird wohl auch für die kommenden Smartphones und Tablets von Google gelten. Über das Chromium-Projekt stellt Google nun Schaltpläne, Gerber-Dateien und Firmware-Quellcode für Adapter zur Verfügung, die diesen Anschluss auf HDMI oder Displayport überführen. Google verkauft die Kabel selbst.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

In der Beschreibung heißt es, die Adapter ermöglichten die Nutzung auf jedem Chrome-Gerät, das USB-Typ C nutze. Beide sollen eine 4K-Auflösung bei 60 Hz übertragen können. Neben den Adaptern wird auch ein Gerät beschrieben, mit dem sich USB Power Delivery überprüfen lassen soll. Damit können die Ladezyklen über den USB-Anschluss getestet werden.

Die Schaltpläne und Gerber-Dateien, die für das Platinen-Layout notwendig sind, stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY 2.5), die Firmware unter der BSD-Lizenz. Die Adapter lassen sich damit theoretisch nachbauen und die Firmware lässt sich anpassen. Für Letzteres steht sogar eine Anleitung bereit. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass Google die Daten im Sinne seiner Open-Source-Strategie des Chromium-Projektes veröffentlicht hat.

Adapter in Googles Hardware-Store

Denn zu dem neuen Pixel lassen sich auch entsprechende Adapter von USB-C auf HDMI und auf Displayport für je 40 US-Dollar im neuen Hardware-Store erwerben. Die nun bereitgestellten Spezifikationen beschreiben wahrscheinlich den Aufbau dieser Anschlusskabel. Der HDMI-Adapter unterstützt laut Store aber nur eine 4K-Auflösung bei 30 Hz. Das könnte an der Hardware des Pixel liegen, die HDMI 2.0 nicht unterstützt. Mit deutscher IP-Adresse zeigt der Google Store nur eine Fehlermeldung.

Apples Monitor-Adapter kosten zwar 80 US-Dollar, bieten jedoch neben einem HDMI-Anschluss auch noch je einen Anschluss für USB-C und USB-A. Dass der Adapter gleich mit mehreren Anschlüssen verkauft wird, liegt wohl daran, dass das neue Macbook 12 nur einen USB-C-Anschluss besitzt, was auch Nachteile haben könnte. Das Pixel verfügt jedoch über je zwei USB-Ports vom Typ A sowie vom Typ C.

Auch wenn sich die Laptops deutlich unterscheiden, lässt sich festhalten: Kunden von Apple müssen fast das Doppelte im Vergleich zu Google-Kunden bezahlen, um den Laptop zu laden, diesen gleichzeitig an einen Monitor anzuschließen und einen USB-Stick zu benutzen. Doch damit bestätigt Apple seine Position als Luxushersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

sg-1 03. Jul 2015

im bereich ultrabook kann ich keine abzocke erkennen. lediglich fehlentwicklungen. MBA...

sg-1 03. Jul 2015

was kost die Welt ;)

Lala Satalin... 14. Mär 2015

Tellurium-Kupfer ist eine besondere Legierung mit verbesserter Leitfähigkeit. Und das ist...

plutoniumsulfat 14. Mär 2015

Dafür gibt's bei Google am Gerät gleich noch 3 Anschlüsse, ergo mehr.

OxKing 13. Mär 2015

Weil das querulante Deutschland Goolge immer wieder Steine in den Weg schmeißt. Home of...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /