HDMI und DP: Google legt USB-C-Adapter offen

Im Chromium-Projekt stehen Schaltpläne und Firmware-Quellcode von HDMI- und Display-Port-Adaptern für USB-C bereit. Ein Vergleich von Apple und Google zeigt dabei deutliche Unterschiede zum Adapter-Konzept für ihre neuen Laptops.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDMI- und USB-A-Adapter von Google für USB-C
Der HDMI- und USB-A-Adapter von Google für USB-C (Bild: Google)

Das neue Chromebook Pixel nutzt USB-Ports vom Typ C - das wird wohl auch für die kommenden Smartphones und Tablets von Google gelten. Über das Chromium-Projekt stellt Google nun Schaltpläne, Gerber-Dateien und Firmware-Quellcode für Adapter zur Verfügung, die diesen Anschluss auf HDMI oder Displayport überführen. Google verkauft die Kabel selbst.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

In der Beschreibung heißt es, die Adapter ermöglichten die Nutzung auf jedem Chrome-Gerät, das USB-Typ C nutze. Beide sollen eine 4K-Auflösung bei 60 Hz übertragen können. Neben den Adaptern wird auch ein Gerät beschrieben, mit dem sich USB Power Delivery überprüfen lassen soll. Damit können die Ladezyklen über den USB-Anschluss getestet werden.

Die Schaltpläne und Gerber-Dateien, die für das Platinen-Layout notwendig sind, stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY 2.5), die Firmware unter der BSD-Lizenz. Die Adapter lassen sich damit theoretisch nachbauen und die Firmware lässt sich anpassen. Für Letzteres steht sogar eine Anleitung bereit. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass Google die Daten im Sinne seiner Open-Source-Strategie des Chromium-Projektes veröffentlicht hat.

Adapter in Googles Hardware-Store

Denn zu dem neuen Pixel lassen sich auch entsprechende Adapter von USB-C auf HDMI und auf Displayport für je 40 US-Dollar im neuen Hardware-Store erwerben. Die nun bereitgestellten Spezifikationen beschreiben wahrscheinlich den Aufbau dieser Anschlusskabel. Der HDMI-Adapter unterstützt laut Store aber nur eine 4K-Auflösung bei 30 Hz. Das könnte an der Hardware des Pixel liegen, die HDMI 2.0 nicht unterstützt. Mit deutscher IP-Adresse zeigt der Google Store nur eine Fehlermeldung.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Monitor-Adapter kosten zwar 80 US-Dollar, bieten jedoch neben einem HDMI-Anschluss auch noch je einen Anschluss für USB-C und USB-A. Dass der Adapter gleich mit mehreren Anschlüssen verkauft wird, liegt wohl daran, dass das neue Macbook 12 nur einen USB-C-Anschluss besitzt, was auch Nachteile haben könnte. Das Pixel verfügt jedoch über je zwei USB-Ports vom Typ A sowie vom Typ C.

Auch wenn sich die Laptops deutlich unterscheiden, lässt sich festhalten: Kunden von Apple müssen fast das Doppelte im Vergleich zu Google-Kunden bezahlen, um den Laptop zu laden, diesen gleichzeitig an einen Monitor anzuschließen und einen USB-Stick zu benutzen. Doch damit bestätigt Apple seine Position als Luxushersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 03. Jul 2015

im bereich ultrabook kann ich keine abzocke erkennen. lediglich fehlentwicklungen. MBA...

sg-1 03. Jul 2015

was kost die Welt ;)

Lala Satalin... 14. Mär 2015

Tellurium-Kupfer ist eine besondere Legierung mit verbesserter Leitfähigkeit. Und das ist...

plutoniumsulfat 14. Mär 2015

Dafür gibt's bei Google am Gerät gleich noch 3 Anschlüsse, ergo mehr.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /