HDMI-CEC: Fernbedienung steuert Googles Chromecast

Ein Firmware-Update macht es möglich: Googles Chromecast kann neuerdings über eine Fernbedienung des Fernsehers gesteuert werden. Parallel dazu ist die Bedienung per Smartphone oder Tablet weiterhin möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chromecast erhält umfangreichere HDMI-CEC-Unterstützung.
Googles Chromecast erhält umfangreichere HDMI-CEC-Unterstützung. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Googles Chromecast lässt sich nach der Installation einer neuen Firmware auch mit der Fernseh-Fernbedienung steuern. Chromecast-Besitzer berichten im Google-Forum über die neue Funktion. Mit der Fernbedienung des Fernsehers kann derzeit allerdings nur die Wiedergabe pausiert oder fortgesetzt werden. Dazu nutzt der Chromecast den HDMI-Standard HDMI-CEC.

Stellenmarkt
  1. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Prinzipiell erlaubt HDMI-CEC auch das Spulen und Springen mit der Fernbedienung, das wird laut den Nutzerberichten aber nicht unterstützt. Es ist durchaus denkbar, dass diese Funktion mit einem späteren Firmware-Update nachgerüstet wird. Bis es so weit ist, muss zum Spulen und Springen weiterhin das Smartphone oder Tablet bemüht werden.

HDMI-CEC heißt oft anders

HDMI-CEC erlaubt es, über eine HDMI-Verbindung Steuersignale an andere Geräte zu senden, um diese so zu bedienen. Die meisten Gerätehersteller unterstützen HDMI-CEC, allerdings wird häufig eine andere Bezeichnung dafür verwendet. Sony nennt es Bravia Sync, Samsung sagt dazu Anynet+, bei LG heißt es Simplink und Philips hat sich Easylink als Bezeichnung einfallen lassen.

Obwohl die Funktion über ein Firmware-Update nachgereicht wird, steht sie nicht in allen Apps zur Verfügung. Nutzer berichten davon, dass die HDMI-CEC-Funktion etwa in Netflix nicht funktioniert. Hier muss wohl ein Update die Funktion erst aktivieren. Ansonsten sollen viele populäre Apps wie Youtube, Play Music, BBC iPlayer, Plex oder Localcast die neuen HDMI-CEC-Funktionen bereits unterstützen.

Neue Firmware wird schubweise verteilt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat mit der Verteilung der Firmware 27946 für den Chromecast begonnen. Das Update wird schubweise verteilt, es kann also einige Tage oder sogar Wochen dauern, bis das Update bei allen Besitzern eines Chromecast gelandet ist. Das Update wird automatisch eingespielt. Ein manuelles Anstoßen des Updates oder ein Blockieren des Updates ist von Google nicht vorgesehen.

Bereits seit einiger Zeit unterstützt der Chromecast HDMI-CEC in anderen Bereichen. So schaltet sich der Fernseher zum Beispiel beim Start einer Chromecast-Übertragung ein und aktiviert den passenden HDMI-Eingang. Aber die Steuerung der Wiedergabe durch den Anwender war noch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 17. Mär 2015

Nein,hier wird nichts wieder eingeführt. Eine Fernbedienung für alle Geräte und wenn du...

Anonymer Nutzer 17. Mär 2015

Du musst das bei auch erst noch in den Optionen des TVs einstellen. Das ist je nach...

Umbrella Corp 17. Mär 2015

Wie MoodyMammoth schon beschrieben hat, werden die Signale der Fernbedienung und auch...

katzenpisse 17. Mär 2015

Bei meinem LG muss ich auch manuell die Quelle wählen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /