Fazit: HDR-Basteln hat Zukunft

Bei den von uns getesteten Kombinationen aus Betriebssystemen, Treiberoptionen, Monitoren und Monitor-Einstellungen, Kabeln und den immer wieder ab und zu auftretenden Abstürzen sind wir heilfroh, dass die Darstellung von UHD und HDR doch noch ab und zu klappt. Komfortabel ist die Verwendung jedoch nicht. Vor allem muss Microsoft in Windows noch zwingend für den Komfort nachbessern.

Zusätzlich zu Windows 10, den üblichen Linux-Distributionen und MacOS haben wir uns neben dem Alleskönner Apple TV 4K auch noch die Optionen für UHD-Auflösung und HDR am Fire TV 4K und dem Chromecast Ultra angesehen. Zum Testen der HDR-Fähigkeiten der Betriebssysteme setzen wir auf den Monitor LG 32UD99-W und einen 49-Zoll-Fernseher der SJ80-Serie von LG, die beide auch UHD-Auflösung bieten. Der Eizo Flexscan EV2785 diente uns als Referenz eines aktuellen Hochklassegeräts mit UHD-Auflösung, allerdings ohne HDR. Mit Samsungs Monitor C27HG70 konnten wir letztlich auch die HDR-Fähigkeiten bei der Übertragung per Displayport zufriedenstellend testen.

Dass Apple die 60 Hz nicht direkt per HDMI liefert, sondern nur per Adapter, ist als Entscheidung des Herstellers für kleine physische Anschlüsse und gegen den großen HDMI-Anschluss ein Stück weit nachvollziehbar. Dass unter Linux verschiedene HDMI-Modi nicht zur Verfügung stehen und Desktop-Systeme hier noch kein HDR unterstützen, war zu erwarten. Immerhin funktioniert aber UHD bei 60 Hz.

Potenzial zum Positiven wie Negativen

Darüber hinaus gibt es bisher nur sehr wenige Monitore, die UHD-Auflösung und HDR bieten. Besonders leuchtstarke Monitore, die HDR voll ausschöpfen können, gibt es noch weniger. Das dürfte sich im laufenden Jahr aber wohl ändern. Ob die Monitor-Hersteller am Nutzerkomfort nachbessern oder die Anschlüsse einfach weiter so konfigurieren wie bisher, bleibt abzuwarten.

Falls aber alles nicht geht, haben wir in der Redaktion immerhin noch das Apple TV 4K, um einen HDMI-Eingang zurechtzuweisen und danach UHD oder HDR verwenden zu können. Das ist im Zweifel deutlich schneller, als irgendeine Option in den Einstellungen oder dem Handbuch eines Monitors zu finden. Von einer einfachen Nutzung ist dieser Umweg aber weit entfernt und für Endanwender ist das auch nicht wirklich praktikabel.

Uns bleibt also nur der Rückgriff auf manuelle Eingaben und die Hoffnung auf eine breite Marktdurchdringung von Displayport 1.4 und den kommenden HDMI 2.1. Beide haben so viel Bandbreite, dass die Darstellung von UHD und HDR auch ohne Subsampling oder ähnliche Umwege funktioniert. Für größere Auflösungen sind diese Tricks aber wieder notwendig und eventuell auch die Verwendung der verlustbehafteten Display Stream Compression (DSC). Damit wird das Basteln wohl weitergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute HDR-Optionen in Windows
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


StefanGrossmann 03. Jul 2018

https://www.kodinerds.net/index.php/Thread/62317-HDR-Aktivieren-des-HDR-Modus-unter...

Friedhelm 05. Mär 2018

Das leidige Thema unsaubere Schriften ist mit einem 4K Monitor endlich passé. Weil die...

BobTheSponger 03. Mär 2018

Hier (https://youtu.be/Caz8ThPBa60?t=246) wird auch gesagt, dass Windows die Helligkeit...

Tragen 28. Feb 2018

Ich hab VLC3 mit komplett Standardeinstellungen getestet und funktioniert leider nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  2. Sicherheitslücken schließen, Cyber-Angriffe abwehren
     
    Sicherheitslücken schließen, Cyber-Angriffe abwehren

    Wenn Clouddienste, Smartphones, IoT-Geräte und klassische Computertechnik zusammenspielen, darf die Sicherheit nicht auf der Strecke bleiben. Vier Online-Workshops der Golem Karrierewelt zeigen Perspektiven auf.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /