Abo
  • Services:

Gute HDR-Optionen in Windows

Falls der Monitor nun also die genannten Einstellungen unterstützt, sollte es theoretisch ausreichen, den Schalter "HDR und erweiterte Farben" in den Einstellungen des aktuellen Windows 10 zu betätigen. Die meisten HDR-Monitore oder -Fernseher bestätigen den Wechsel in den HDR-Modus kurz über eine Anzeige auf dem Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Das klappt zumindest bei uns aber nicht immer so reibungslos, wie wir uns das wünschen. Denn wie erwähnt erkennt Windows die Fähigkeiten des Monitors nicht oder nicht richtig. Und ein automatisches Aushandeln oder Neujustieren ist bisher offenbar nicht vorgesehen.

Subsampling von Hand erzwingen

Was uns unter Windows bleibt, ist der Trick, den wir auch mit dem Apple TV 4K angewendet haben: einfach manuell den für HDR notwendigen Modus festlegen. Unter Windows geht dies aber nicht über Bordmittel, sondern ausschließlich über die Treibereinstellungen. So können wir etwa in den Optionen der AMD- und Nvidia-Treiber manuell auf das Subsampling von 4:2:2 im YCbCr-Farbmodell wechseln und anschließend auf 10-Bit-Farbtiefe. Der Intel-Treiber lässt sich so leider nicht erfolgreich einrichten.

In den meisten Fällen klappt dann das Modesetting, Windows 10 schaltet richtig um, und auch das HDR-Symbol erscheint auf unserem Display. Der entsprechende Menü-Knopf in Windows 10 ist dann auch nicht mehr ausgegraut. Das Ansehen von HDR-Videos und das Spielen in HDR sollte so kein Problem mehr sein. Das Streaming von HDR-Inhalten unterstützen bisher nur GPUs von Nvidia und Intel, AMD muss hierfür weiterhin nachbessern.

Testen können Nutzer die lokale HDR-Ausgabe nicht nur mit der in Windows eingebauten Video-Anzeige, sondern auch mit dem vor kurzen erschienenen VLC 3.0. Zwar unterstützt der VLC-Player in der aktuellen Version HDR unter Windows, in kurzen Tests war das Ergebnis aber noch oft fehlerhaft und die Ausgabe verursachte teilweise auch Treiber- und Systemabstürze.

Notwendige Hardware

Voraussetzung zur Nutzung ist bei all dem natürlich die notwendige Hardware-Unterstützung für UHD und HDR. Diese liefert Nvidia für Maxwell (900er Serie) und Pascal (1000er Serie), AMD für Polaris (RX 400) und Vega sowie Intel für die integrierten GPUs der CPU-Serien Kaby Lake (Core i-7000), Kaby Lake Refresh und Coffee Lake (Core i-8000).

Wichtig ist wie erwähnt auch HDMI 2.0, das als Anschluss bei Laptops mit integrierter Intel-Grafik derzeit noch sehr rar ist, bei Systemen mit dedizierter Grafik aber häufiger. Zumindest für UHD können Nutzer wie von Apple empfohlen auf einen Adapter von USB-C auf HDMI 2.0 beziehungsweise - falls verfügbar - auch von Displayport 1.2 auf HDMI 2.0 zurückgreifen. Das ist bei der integrierten GPU von Intels Skylake-Serie (Core i-6000) auch die einzige Möglichkeit, UHD bei 60 Hz per HDMI an einen Monitor zu übertragen.

Für HDR ist laut Standard definitiv die Unterstützung von HDMI 2.0a erforderlich, mit dem die für HDR10 notwendige Metadaten-Unterstützung spezifiziert worden ist. Wer darüber hinaus auch HDR per Displayport nutzen möchte, muss auf Displayport 1.4 achten. Wie die für Displayport zuständige Vesa uns auf Nachfrage mitteilt, gibt es aber einige Hersteller, wie etwa Intel, die die HDR-Unterstützung auch auf Displayport 1.2 und Displayport 1.3 zurückportiert haben. Das könnte daran liegen, dass sich Displayport 1.2 über USB-C übertragen lässt.

Ob der gewählte Monitor die per Displayport oder gar direkt per USB-C-Kabel mit Alternate Mode übertragenen HDR-Metadaten allerdings verarbeiten kann, ist nicht immer ersichtlich. Hier müssen Nutzer den Angaben der Hersteller vertrauen, falls diese überhaupt die HDR-Unterstützung für die Übertragung per HDMI und Displayport unterscheiden. Ansonsten müssen sie es wohl oder übel ausprobieren. Positiv überrascht hat uns der Samsung-Monitor C27HG70, der zwar keine UHD-Auflösung bietet, aber ein schönes HDR, das sich per Displayport aus Windows 10 heraus direkt aktivieren lässt.

 HDMI-HDR nur mit Sub-SamplingFazit: HDR-Basteln hat Zukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

StefanGrossmann 03. Jul 2018

https://www.kodinerds.net/index.php/Thread/62317-HDR-Aktivieren-des-HDR-Modus-unter...

Friedhelm 05. Mär 2018

Das leidige Thema unsaubere Schriften ist mit einem 4K Monitor endlich passé. Weil die...

BobTheSponger 03. Mär 2018

Hier (https://youtu.be/Caz8ThPBa60?t=246) wird auch gesagt, dass Windows die Helligkeit...

Tragen 28. Feb 2018

Ich hab VLC3 mit komplett Standardeinstellungen getestet und funktioniert leider nicht...

Peh 28. Feb 2018

Soweit ich weiß...für hdr10 bei LCD Technik werden min. 1000 nit Helligkeit...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /