Versteckte HDMI-Modi

Da wir den Deep-Colour-Modus, der für die von uns gewünschten 60 Hz bei einer UHD-Auflösung notwendig ist, zuerst auf einem LG-Fernseher gefunden haben, haben wir eine ähnliche Einstellung auch auf unserem Testmonitor 32UD99-W vom selber Hersteller gesucht und auch sofort gefunden. Ohne das zufällig angeeignete Wissen über die Notwendigkeit und Existenz dieses Modus wären wir weiter ziemlich ratlos gewesen.

Der Deep-Colour-Modus lässt sich über das On-Screen-Display des LG-Monitors auswählen, der unser erstes Testgerät gewesen ist. Eine einfache Aushandlung zwischen den Geräten für diesen Modus wie beim Apple TV 4K und dem Fernseher ist beim Monitor aber weder unter Linux noch unter Windows möglich. Ähnliche Aushandlungsprobleme per HDMI hatten wir auch schon in unserem Test vor einem Jahr.

Der Vollständigkeit halber sei hier noch erwähnt, dass Apple - anders als beim TvOS für das Apple TV 4K - für sein Betriebssystem MacOS UHD-Auflösungen per HDMI nativ nur bei 30 Hz unterstützt. Die Nutzung von 60 Hz ist laut einem Support-Eintrag von Apple nur über einen Adapter von USB-C auf HDMI 2.0 möglich, was Geräte mit diesem Anschluss voraussetzt. Die möglichen Probleme mit Adaptern und insbesondere auch USB-C sind aber ein Thema für sich.

Die Anleitung zu verstehen, ist ein absolutes Muss

Letztlich sollten Nutzer für ein gutes Bild also die Anleitung und Einstellungen ihres Monitors möglichst genau studieren und den richtigen Modus auswählen. Und was einige Nutzer nach wie vor oft auch nicht bedenken: Firmware-Updates für den Monitor können solche Probleme ebenfalls beheben. Ein gutes HDMI-2.0-Kabel oder besser gleich ein zertifiziertes Premium-Kabel ist ebenfalls absolut empfehlenswert.

Bei unserem Eizo Flexscan EV2785 wird solch ein Kabel zwar direkt mitgeliefert; zumindest unter Linux haben wir aber auch damit zunächst wieder das Problem mit den 30 Hz. Und die Übertragung bei 60 Hz funktioniert hier auch ausschließlich mit dem zertifizierten Premiumkabel. Selbst das Apple TV 4K versagt bei UHD mit 60 Hz seinen Dienst, wenn wir ein nicht zertifiziertes HDMI-2.0-Kabel verwenden und das Gerät friert nach dem Modesetting ein.

Hin zu kommt, dass die Umsetzung zum Umschalten der Modi leider wenig nutzerfreundlich umgesetzt ist. Bei LG zum Beispiel brachte uns erst eine gezielte Suche im Internet weiter. Das Handbuch des Eizo erwähnt darüber hinaus zwar die beiden Modi und erläutert auch, wie diese umzustellen sind. Das geht aber lediglich über ein spezielles Admin-Menü, das nur über eine versteckte Tastenkombination im ausgeschalteten Zustand erreichbar ist. Von Plug and Play ist auch das weit entfernt. Wir hoffen, dass sich daran noch etwas ändert, auch bei den anderen Herstellern. Ein industrieweites Vorgehen wäre im Sinne der Nutzer besonders wünschenswert.

Wichtig zu erwähnen ist hier außerdem, dass wir am PC bisher lediglich 8-Bit-Farbtiefe pro Kanal sowie das für PCs übliche RGB-Farbmodell verwenden, um UHD bei 60 Hz zu erreichen. Hier ist die Bezeichnung Deep Colour von LG also eher irreführend. Immerhin handelt es sich bei 8 Bit um die seit Jahrzehnten standardmäßig verwendete Farbtiefe und nicht etwa um eine erweiterte Farbtiefe, wie Deep Colour vermuten lässt.

Mit Blick auf die notwendig größere Farbtiefe für die HDR-Unterstützung ergibt diese Bezeichnung jedoch durchaus Sinn. So brachte uns ja das Apple TV 4K auf die Spur mit dem Deep-Colour-Modus und lieferte dann auch gleich HDR. Wie mit HDR noch mehr Bildinformation in das eigentlich schon ausgereizte HDMI-Signal passt, erklärt ein Blick in die entsprechende Spezifikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deep Colour für 60 HzHDMI-HDR nur mit Sub-Sampling 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


StefanGrossmann 03. Jul 2018

https://www.kodinerds.net/index.php/Thread/62317-HDR-Aktivieren-des-HDR-Modus-unter...

Friedhelm 05. Mär 2018

Das leidige Thema unsaubere Schriften ist mit einem 4K Monitor endlich passé. Weil die...

BobTheSponger 03. Mär 2018

Hier (https://youtu.be/Caz8ThPBa60?t=246) wird auch gesagt, dass Windows die Helligkeit...

Tragen 28. Feb 2018

Ich hab VLC3 mit komplett Standardeinstellungen getestet und funktioniert leider nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /