Abo
  • Services:

Auf der Suche nach 30 Hz extra

Die für uns zunächst gute Nachricht nach dem ersten kurzen Test des LG-Monitors: Unsere Hardware, in diesem Fall AMDs Vega, sowie der Monitor selbst, sind definitiv nicht kaputt. Denn bei der Nutzung von Displayport statt HDMI erhalten wir unter Windows wie auch unter Linux völlig problemlos ein UHD-Bild bei 60 Hz. Die Ursache für die von uns maximal erreichten 30 Hz per HDMI muss also in Zusammenhang mit HDMI liegen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  2. Dataport, Hamburg

Das ist für uns zunächst irritierend. Denn die Übertragungsraten von HDMI 2.0 und Displayport 1.2, also jener Anschlüsse, die unser Monitor unterstützt, sind ungefähr gleich. Ebenso sind beide Standards auch explizit dazu gedacht, die von uns gewünschte UHD-Auflösung bei 60 Hz zu übertragen.

Cisco-Entwickler Verkuil empfiehlt in seinem Vortrag, für einen erfolgreichen Einsatz darauf zu achten, ausschließlich zertifizierte Premium-Kabel einzusetzen. Ein kurzes Suchen in der Redaktion bestätigt: Wir haben solch ein Kabel nicht. Offenbar haben wir das für unseren UHD-Test im vergangenen Jahr auch gar nicht gebraucht. Warum wir damals kein zertifiziertes Premium-Kabel benötigt haben, wird sich später zeigen.

Zwar verweisen einige unserer Kabel auf HDMI 2.0 und sind damit theoretisch Premium-Kabel. Wie Verkuil in seinem Vortrag hervorhebt, muss diese Angabe aber nicht immer stimmen und einige Hersteller drucken die Kennzeichnung schlicht auch ohne Lizenzierung auf ihre Kabel. Außerdem ist das Verwenden der Versionsnummern auf dem Kabel nicht erlaubt. Um Fehler mit der Hardware und den Kabeln auszuschließen, bestellen wir uns also ein zertifiziertes Premium-Kabel für HDMI 2.0 und beschäftigen uns in der Zwischenzeit mit dem Apple TV 4K. Das kleine neue Streaming-Gerät von Apple steht ebenfalls seit Herbst in der Redaktion.

Apple TV 4K bringt uns zur Kommandozeile

Eigentlich wollten wir ja die UHD- und HDR-Fähigkeit moderner PC-Systeme testen. Das hat aber nicht ganz so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben: Per HDMI bekommen wir kein UHD und per Displayport kein schönes HDR. Weil das Apple TV 4K aber nicht nur UHD, sondern auch HDR unterstützt, starten wir den eher ergebnisoffenen Versuch, das Apple TV 4K an dem LG-Monitor zu betreiben, um mal zu schauen, was passiert.

Kurz darauf schwanken wir zwischen Erstaunen und Entsetzen. Denn das Apple-Gerät liefert nicht nur ein UHD-Bild bei 60 Hz, sondern zusätzlich auch noch problemlos HDR. Und für beides können wir auch ein nicht zertifiziertes HDMI-2.0-Kabel benutzen. Das ist, wie wir aber erst später bemerken werden, ein Irrtum unsererseits. Denn wir bemerken vorerst nicht, dass wir eben nicht das von uns gewünschte UHD-Signal bei 60 Hz mit RGB erreichen, was Verkuil als Grenze des technisch Machbaren bezeichnet hat, sondern eines mit Farbunterabtastung, was die genutzte Bandbreite reduziert. Dieser Flüchtigkeitsfehler bringt uns dennoch zu einer neuen wichtigen Erkenntnis, da wir den Irrtum ja zunächst nicht bemerken und so Hoffnung zum Weitermachen schöpfen.

Mit unserem Monitor ist augenscheinlich also doch alles in Ordnung. Die Unterschiede beim Betrieb und Ansteuern des Monitors müssen also auf der Ebene des Betriebssystems liegen. Zur Lösung hilft uns auch hier der Vortrag von Verkuil weiter, der seine Probleme mit den EDID-Daten beschreibt. Über EDID können sich Quelle und Ziel des HDMI-Signals idealerweise über ihre Fähigkeiten verständigen.

Wir begeben uns also auf die Kommandozeile und nutzen das von Verkuil mitentwickelte Werkzeug EDID-Decode, um die Daten unseres LG-Monitors auszulesen. Dabei fallen uns zwei wichtige Details direkt auf: Zwar unterstützt der Monitor prinzipiell das in HDMI 2.0 standardisierte und für UHD bei 60 Bildern die Sekunde notwendige 600-MHz-Timing; der von uns genutzte HDMI-Anschluss kann jedoch nur mit dem 300-MHz-Timing genutzt werden. Das widerspricht zwar dem Datenblatt, erklärt aber auch, warum wir bei UHD-Auflösung nur 30 Hz statt 60 Hz bekommen. Und es weckt ebenso den Ansporn, das trotzdem zurechtzubiegen. Getreu dem Motto: Das muss doch gehen!

 HDMI 2.0 und Displayport: HDR bleibt HandarbeitDeep Colour für 60 Hz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Friedhelm 05. Mär 2018

Das leidige Thema unsaubere Schriften ist mit einem 4K Monitor endlich passé. Weil die...

BobTheSponger 03. Mär 2018

Hier (https://youtu.be/Caz8ThPBa60?t=246) wird auch gesagt, dass Windows die Helligkeit...

Tragen 28. Feb 2018

Ich hab VLC3 mit komplett Standardeinstellungen getestet und funktioniert leider nicht...

Peh 28. Feb 2018

Soweit ich weiß...für hdr10 bei LCD Technik werden min. 1000 nit Helligkeit...

Neuro-Chef 27. Feb 2018

Ich mag ja sonst keinen Senf, muss aber zugeben, dass meine Fantasie soweit in dem Moment...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /