Abo
  • Services:

HDD: Glasplatter sollen 20-TByte-Festplatten ermöglichen

Um die Kapazität von 3,5-Zoll-Festplatten weiter zu steigern, dürften in Zukunft Platter aus Glas statt aus Aluminium verwendet werden. Die sind steifer und dünner und ermöglichen mit HAMR eine neue Speichertechnik für HDDs.

Artikel veröffentlicht am ,
HDD mit Glasplattern
HDD mit Glasplattern (Bild: Hoya)

Festplatten in 3,5-Zoll-Bauweise sollen künftig aus einem Plattersubstrat aus Glas hergestellt werden, um über 20 Terabyte in einem Gehäuse unterzubringen. Das berichtet Computerbase unter Berufung auf die japanische Tageszeitung Nikkei. Auch wenn HDDs im Consumer-Segment an Bedeutung verlieren, im Cloud-Bereich sind große Festplatten weiterhin gefragt.

  • HDD-Prototypen mit Glasplattern (Foto: Hoya)
  • HDD-Prototyp mit Glasplattern unten (Foto: Hoya)
HDD-Prototypen mit Glasplattern (Foto: Hoya)
Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Bisher sind Platter mit einem Substrat aus Aluminium bei 3,5-Zoll-Disks typisch, Glas oder Keramik hingegen ist das bevorzugte Material bei 1,8- und 2,5-Zoll-HDDs. Der praktisch einzige Lieferant für Glasplatter ist die japanische Firma Hoya, von denen Western Digital vor Jahren ein Werk gekauft hatte. Glas ist deswegen relevant, weil die Platter aufgrund ihrer Steifheit dünner ausfallen können und somit mehr Scheiben in ein Gehäuse passen. Dadurch steigt bei gleicher Datendichte die mögliche Kapazität einer Festplatte.

HGST etwa setzt bei der Helium-gefüllten Ultrastar He12 auf acht Platter für 12 Terabyte, die HDD nutzt herkömmliche PMR-Technik (Perpendicular Magnetic Recording). Ein Modell mit 14 Terabyte soll mit überlappenden Spuren (Shingled Magnetic Recording) arbeiten, dadurch sinkt aber die Schreibgeschwindigkeit. Mit zwölf Plattern, wie sie Hoya anbieten möchte, wären somit 18 (PMR) und 21 (SMR) Terabyte in einem 3,5-Zoll-Gehäuse möglich.

HAMR auf Glas

Ein weiterer Vorteil von Glasplattern ist ihre höhere Hitzebeständigkeit verglichen mit Aluminiumscheiben. Relevant wird das bei Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR), da dabei die Datenschicht per Laser erhitzt werden muss. Der Lese- und Schreibkopf ist zudem bei bisherigen Prototypen etwas größer, weshalb dünnere Platter hier erneut von Vorteil sind.

Gegen Glas als Substratmaterial dürften bisher vor allem die Kosten sprechen, allerdings steigt mit der Kapazität ohnehin meist auch der Preis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

__destruct() 19. Sep 2017

Bei welcher Temperatur verbrennt Aluminium? Tut es das noch bevor es gasförmig wird?

chewbacca0815 11. Sep 2017

Schott baut zum Glück auch keine Festplatten, die mit 7.200 Umdrehungen arbeiten. Deine...

chewbacca0815 11. Sep 2017

Welche Verkaufszahlen? Die von Medion und Aldi? Oder die der Cloudstorageprovider? HDDs...

Proctrap 09. Sep 2017

gibt es da auch ne non sun Version ? so Linux Version, welche kein third party module...

cicero 08. Sep 2017

. Vorsicht, nicht stolpern! .


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /