HD Graphics 5300: Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller

In San Francisco hat Intel bestätigt, was durch die Die-Fotos des Core M alias Broadwell schon erkennbar war: Es gibt für die sparsamsten Versionen 24 statt bisher 20 Ausführungseinheiten. Für die größeren Chips sind 48 dieser EUs möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
24 EUs für ein Slice bei Broadwell-GPU
24 EUs für ein Slice bei Broadwell-GPU (Bild: Intel)

"Intel Processor Graphics Gen8" - so lautet firmenintern der offizielle Name des Grafikkerns der neuen Architektur Broadwell, die zuerst mit dem Core M für lüfterlose x86-Tablets erscheinen wird. In einem Vortrag auf dem Intel Developer Forum hat GPU-Chefarchitekt Stephen Junkins die Architektur im Detail vorgestellt. In knapp 90 Minuten raste er dabei durch ganze 97 Folien.

  • Die Slices und Sub-Slices im Detail (Folien: Intel)
  • 12, 24 oder 48 EUs sind möglich. (Folien: Intel)
  • Rechenleistung der GPUs von Haswell und Broadwell (Folien: Intel)
12, 24 oder 48 EUs sind möglich. (Folien: Intel)
Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der Marketingname der GPU wird HD Graphics 5300 lauten - wir bleiben der Einfachheit halber vorerst bei der Bezeichnung Broadwell-GPU. Deren grundlegende Struktur bleibt nach der Runderneuerung mit Haswell unverändert, wie bereits beschrieben gibt es aber nun drei statt bisher zwei sogenannte "Sub-Slices". In diesen SIMD-Einheiten sind die eigentlichen Rechenwerke (Executions Units) zusammen mit L1- und Texturcaches zusammengefasst.

Die Zahl der EUs hatte Intel vorher noch nicht bestätigt, anhand der Die-Fotos von Broadwell konnte man aber von 24 EUs ausgehen. Die kleinsten Versionen der GPU-Kerne von Haswell kamen nur auf 20. Junkins nannte mit 24 die Anzahl der EUs und erwähnte, dass auch 12 oder 48 möglich seien. Die größte Konfiguration ist wohl für eine neue Version von Iris Graphics vorgesehen, so nennt Intel seine schnellsten GPUs.

  • Die Slices und Sub-Slices im Detail (Folien: Intel)
  • 12, 24 oder 48 EUs sind möglich. (Folien: Intel)
  • Rechenleistung der GPUs von Haswell und Broadwell (Folien: Intel)
Rechenleistung der GPUs von Haswell und Broadwell (Folien: Intel)

Dabei dürfte die Rechenleistung deutlich gesteigert werden. Für Core M steht zunächst im Vordergrund, sie trotz deutlich gesenkter Leistungsaufnahme moderat zu erhöhen. Die sparsamsten Haswells mit 11,5 Watt TDP und 20 EUs bei 850 MHz kommen auf 227 Gflops. Mit demselben Takt soll die Broadwell-GPU durch 24 EUs, mehr Sub-Slices und andere Maßnahmen immerhin 326,4 Gflops erreichen - bei nur 4,5 Watt TDP. Die nächsten passiv gekühlten Tablets werden also eine höhere Grafikleistung haben können als die sparsamsten Ultrabooks des letzten Modelljahrgangs.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das soll nicht nur Spielen zugutekommen. Was vor einigen Jahren bei Intel noch undenkbar war, sagte Stephen Junkins am Ende seines Vortrags ganz deutlich: Die inzwischen recht fixen HD-Graphics-GPUs sollen vermehrt auch für allgemeine Rechenaufgaben genutzt werden. Das könnte langfristig eine Entlastung der bei Core M nur zwei vorhandenen CPU-Kerne bewirken und auch anderen Herstellern nützen, denn Intel setzt voll auf Standards wie Direct Compute und Open CL 2.0.

Für Entwickler hat Intel daher zum IDF auch ein umfangreiches Whitepaper (PDF) zur Broadwell-GPU veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /