HD Earth Viewing Experiment: Die Erde aus der Sicht eines Astronauten betrachten

Seit Kurzem können Erdbewohner ihren Heimatplaneten aus dem Weltall betrachten. An der ISS sind vier Kameras angebracht worden, die rund um die Uhr die Erde von oben aufnehmen. Die Bilder sind im Netz verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
HDEV: Gehäuse mit vier Kameras am europäischen Columbus-Modul
HDEV: Gehäuse mit vier Kameras am europäischen Columbus-Modul (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)

Bislang konnten wir uns die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) von unten anschauen, wenn sie mit etwa 28.000 Kilometern pro Stunde über uns hinweg saust. Seit Kurzem gibt es den Blick auch aus der anderen Perspektive: Das High Definition Earth Viewing Experiment (HDEV) liefert rund um die Uhr einen hochaufgelösten Videostream, der die Erde aus der Sicht der ISS zeigt.

  • Die Erde von ganz oben: HDEV liefert einen Blick von der ISS - rechts ist die nordafrikanische Küste zu erkennen. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Das HDEV besteht aus vier handelsüblichen Kameras, deren Bilder ins Netz gestreamt werden. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Die Kameras haben verschiedene Blickwinkel. Nach einigen Minuten wechselt die Perspektive. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Ist es auf der Erde dunkel, bleibt das Bild logischerweise schwarz. Hier überquert die ISS gerade die Tag-und-Nachtgrenze: Unten ist es noch dunkel, die Station wird bereits angestrahlt. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
Die Erde von ganz oben: HDEV liefert einen Blick von der ISS - rechts ist die nordafrikanische Küste zu erkennen. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Data Science / Statistik
    Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern
Detailsuche

Das HDEV besteht aus vier handelsüblichen HD-Kameras, die in einem Gehäuse stecken, das unter Druck steht. Es soll die Kameras vor der Temperatur und der Weltraumstrahlung schützen. Das Kameragehäuse ist am Columbus-Modul angebracht, das die Europäische Weltraumorganisation (Esa) zur ISS beigesteuert hat.

Vier Kameras

Die Kameras sind fest, sie können nicht geschwenkt werden und auch nicht zoomen. Zwei der Kameras sind nach vorne, in Flugrichtung gerichtet, eine schaut nach hinten und eine gerade nach unten. Die Bilder werden laut der US-Raumfahrtbehörde Nasa in einem "Ethernet-kompatiblen Format für die Übertragung zur Erde" kodiert. Die Bilder werden nicht auf der ISS aufgezeichnet, sondern in Echtzeit zur Erde gestreamt. Im Stream wechselt die Perspektive jeweils nach einigen Minuten. Ist die ISS über der Nachtseite der Erde unterwegs, bleibt das Bild dunkel.

Die Raumfähre Dragon des privaten US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) hat HDEV zur ISS gebracht. Dragon ist am 18. April zur dritten regulären Versorgungsmission gestartet und dockte am 22. April an der Station an. HDEV wurde am 30. April in Betrieb genommen.

Gemüse für die ISS

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Start der Dragon hatte sich mehrfach verzögert - die Fähre sollte bereits im März fliegen. Zur Ladung gehörte neben HDEV auch ein Weltraumgewächshaus - es soll getestet werden, ob die Pflanzen in weitgehender Schwerelosigkeit gedeihen. Außerdem transportierte die Raumfähre als Sekundärnutzlast einen Cubesat3, der 200 Nanosatelliten ausgesetzt hat.

Die aktuelle Position der ISS zeigt die Esa auf einer Website an. Die Nasa hat eine Seite eingerichtet, auf der der Stream und die aktuelle Postion gemeinsam zu sehen sind.

Die US-Raumfahrtbehörde informiert zudem darüber, wann die ISS vom eigenen Standort aus gut am Nachthimmel zu sehen ist: Nutzer können den Dienst Spot The Station abonnieren und erhalten eine Nachricht, wann die ISS ihren Standpunkt überfliegt. Diese enthält Angaben darüber, wann und wie lange die ISS zu sehen ist, wo sie erscheint und wo sie wieder verschwindet sowie die maximale Höhe über dem Horizont. Die ISS ist nach Sonne und Mond das hellste Objekt am Himmel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freddypad 07. Mai 2014

Hau Deinen Kopf mal satt auf ne Tischplatte und sieh Dir das Bild dann nochmal an.

Michael H. 05. Mai 2014

Wird mit Hilfe von geflügelten Pferden an einem Streitwagen und 'nem Kerl Namens Helios...

Hotohori 05. Mai 2014

Ihr meint wohl den hier: http://www.ustream.tv/channel/live-iss-stream

Korashen 05. Mai 2014

Es gibt ja noch den Livestream: http://www.ustream.tv/channel/live-iss-stream Der "Blaube...

Eheran 04. Mai 2014

Wenn sich Kondenswasser/eis bilden würde, würde dies nach kurzer zeit ebenfalls...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /