Abo
  • Services:
Anzeige
Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei
Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

HCC2015: Hardware bleibt für Huawei das "wichtigste Thema"

Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei
Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Während andere Ausrüster und IT-Konzerne ihre Hardware-Bereiche verkaufen, setzt Huawei weiter darauf, selbst das komplette Portfolio zu haben. Der Konzern erklärt in Schanghai warum.
Von Achim Sawall

Ein deutscher Huawei-Manager hat auf einer Hausmesse des Konzerns die Bedeutung der Hardware für das Unternehmen betont. "Hardware ist weiterhin das Hauptthema und der Schrittmacher. Sie sollte vorbereitet und für die Zukunft bereitgestellt werden", sagte Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei auf dem HCC 2015 in Schanghai.

Anzeige

Er bezeichnete den chinesischen IT-Konzern als "global einzige Firma, die das komplette Portfolio hat", während IBM das Hardware-Business verlasse. Die Branche stehe durch die Cloud "vor großen Veränderungen", betonte Karpinski. Auf die Frage eines Journalisten, ob Huawei die Cloud hauptsächlich für Telekommunikationskonzerne anbiete, antwortete Karpinski: "Die großen Netzbetreiber werden den Markt hier in Zukunft dominieren."

Der nächste Schritt bis zum Jahr 2020 seien Chips, die als intelligente Hardware reprogrammiert werden könnten. Huawei mache zwar schon selbst Chips für Router und Switches, wolle aber nicht in Konkurrenz zu Intel treten. Interessant seien für Huawei die sogenannten "customized CPUs", die Intel bereits anbiete, sagte Karpinski.

Telekom beteiligt Huawei am Umsatz

Yan Lida, President der Enterprise Business Group Huawei, erklärte, dass sich das Unternehmen immer noch selbst als "kleiner Akteur" auf dem Enterprise-Markt sehe. "Bis zum Jahr 2019 haben wir das Ziel, 10 Milliarden US-Dollar Umsatz zu erwirtschaften. Dann sind wir immer noch nicht die Nummer 1. Dies ist kein sehr hohes Ziel", meinte er.

Zum Umsatzvolumen, den der Public-Cloud-Vertrag mit der Deutschen Telekom ergebe, wollte Yan auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben machen, weil das Produkt in Deutschland "noch nicht gelauncht" sei. Die Telekom will mit ihrer Public Cloud, die auf Huawei-Technologie basiert, zur Cebit 2016 starten. Wie Golem.de aus verhandlungsnahen Kreisen erfahren hat, wird Huawei bei dem Geschäft mit der Telekom am Umsatz beteiligt.


eye home zur Startseite
ap (Golem.de) 19. Sep 2015

Schanghai liegt im Mündungsgebiet des Jangtsekiang am Huangpu-Fluss auf 31° 14...

Creastor 19. Sep 2015

Geliefert werden ist doch alles im Lot.

D43 19. Sep 2015

Was interessiert mich ein großes Portfolio an verschiedenen Geräten wenn die Software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  2. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  3. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  4. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  5. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  6. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  7. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  8. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT

  9. Zenly

    Snap kauft Startup für 200 Millionen US-Dollar

  10. Google Ads

    Brotli lädt Werbung auf Webseiten schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  2. Kartengebühren Transaktionen in Messages können teuer werden
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: oh man... golem

    Alisamix | 18:13

  2. Re: Google wird optimieren

    Cok3.Zer0 | 18:12

  3. Re: Sehr gut, dafür verhälst du dich asozial

    countzero | 18:11

  4. das ist ja interessant, möchte nrw mit hessen um...

    itse | 18:07

  5. Re: Verrückt

    donadi | 17:59


  1. 18:01

  2. 15:51

  3. 15:35

  4. 15:00

  5. 14:28

  6. 13:40

  7. 13:29

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel