Abo
  • Services:

HCC2015: Hardware bleibt für Huawei das "wichtigste Thema"

Während andere Ausrüster und IT-Konzerne ihre Hardware-Bereiche verkaufen, setzt Huawei weiter darauf, selbst das komplette Portfolio zu haben. Der Konzern erklärt in Schanghai warum.

Artikel von veröffentlicht am
Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei
Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ein deutscher Huawei-Manager hat auf einer Hausmesse des Konzerns die Bedeutung der Hardware für das Unternehmen betont. "Hardware ist weiterhin das Hauptthema und der Schrittmacher. Sie sollte vorbereitet und für die Zukunft bereitgestellt werden", sagte Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei auf dem HCC 2015 in Schanghai.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Consors Finanz, München

Er bezeichnete den chinesischen IT-Konzern als "global einzige Firma, die das komplette Portfolio hat", während IBM das Hardware-Business verlasse. Die Branche stehe durch die Cloud "vor großen Veränderungen", betonte Karpinski. Auf die Frage eines Journalisten, ob Huawei die Cloud hauptsächlich für Telekommunikationskonzerne anbiete, antwortete Karpinski: "Die großen Netzbetreiber werden den Markt hier in Zukunft dominieren."

Der nächste Schritt bis zum Jahr 2020 seien Chips, die als intelligente Hardware reprogrammiert werden könnten. Huawei mache zwar schon selbst Chips für Router und Switches, wolle aber nicht in Konkurrenz zu Intel treten. Interessant seien für Huawei die sogenannten "customized CPUs", die Intel bereits anbiete, sagte Karpinski.

Telekom beteiligt Huawei am Umsatz

Yan Lida, President der Enterprise Business Group Huawei, erklärte, dass sich das Unternehmen immer noch selbst als "kleiner Akteur" auf dem Enterprise-Markt sehe. "Bis zum Jahr 2019 haben wir das Ziel, 10 Milliarden US-Dollar Umsatz zu erwirtschaften. Dann sind wir immer noch nicht die Nummer 1. Dies ist kein sehr hohes Ziel", meinte er.

Zum Umsatzvolumen, den der Public-Cloud-Vertrag mit der Deutschen Telekom ergebe, wollte Yan auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben machen, weil das Produkt in Deutschland "noch nicht gelauncht" sei. Die Telekom will mit ihrer Public Cloud, die auf Huawei-Technologie basiert, zur Cebit 2016 starten. Wie Golem.de aus verhandlungsnahen Kreisen erfahren hat, wird Huawei bei dem Geschäft mit der Telekom am Umsatz beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ap (Golem.de) 19. Sep 2015

Schanghai liegt im Mündungsgebiet des Jangtsekiang am Huangpu-Fluss auf 31° 14...

Creastor 19. Sep 2015

Geliefert werden ist doch alles im Lot.

D43 19. Sep 2015

Was interessiert mich ein großes Portfolio an verschiedenen Geräten wenn die Software...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /