Elon Musk und Peter Thiel als Vorlagen

Die restlichen 20 Minuten von Silicon Valley setzt sich die Authentizität fort. Man möchte meinen, dass Produzent Judge das Bild der Tech-Branche an der US-Westküste überzeichnet und karikiert hat. Doch eigentlich bildet die TV-Show nur das ab, was hier wirklich passiert. Und was hier passiert, grenzt größtenteils an Wahnsinn und Skurrilität, die Drehbuchautoren hatten es hier leicht. Schlechter Geschmack, die Überpräsenz von Zehenschuhen und die Unterpräsenz von Frauen spiegeln Silicon Valley anno 2014 wieder.

Stellenmarkt
  1. People Manager (m/w/d) für selbstorganisierte Teams im IT-Fachbereich
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. EDI-Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Oldenburg
Detailsuche

Da ist etwa der Investor Peter Gregory, der Studenten 100.000 US-Dollar zahlt, wenn sie ihr Studium abbrechen und ins Unternehmertum einsteigen. Als Vorlage für diesen Charakter dient Star-Investor Peter Thiel, der mit seiner Thiel Foundation genau das gemacht hat. Und der Boss des fiktiven Unternehmens Hooli ist die Summe aller exzentrischen Tech-CEOs, allen voran Marc Benioff von Salesforce und Obervisionär und Tesla-Chef Elon Musk.

Musk fand übrigens die erste Folge von Silicon Valley nicht lustig. HBO hätte Silicon Valley nicht verstanden, schimpfte er auf der Premierenfeier. Die Produzenten nehmen die Kritik gerne auf: Wenn Menschen wie Musk sich von der Darstellung angegriffen fühlen, habe man das Ziel wohl erreicht.

Silicon Valley für den Rest Amerikas

Das Problem mit Silicon Valley ist, dass es eine riesengroße Blase ist. Wer nicht selbst reflektiert, übersieht das. Unternehmensbewertungen in Milliardenhöhe, Millionen für Ideen, die noch nicht auf dem Markt sind - auch wenn vieles davon gerechtfertigt ist, am Ende des Tages ist es absurd. HBO vermittelt das allen, die außerhalb der geografischen Grenze der San Francisco Bay Area leben. Der Rest Amerikas hat einen Grund, darüber zu lachen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Reality-Serie Startups: Silicon Valley war die erste von einigen TV- und Film-Produktionen, die sich mit dem aktuellen Tech-Boom beschäftigen. Amazon versuchte, mit Betas eine Geschichte über Entwickler in San Francisco zu erzählen und war damit nur wenig erfolgreicher als die Reality-Show. Bei The Internship schaffte es der Google-Campus auf die Hollywood-Leinwand. Der Film war zwar plumper und hatte weniger Humor, vermittelte aber ebenfalls den Wahnsinn, der sich hier gerade abspielt. In der HBO-Serie Looking war San Francisco die Heimat der drei homosexuellen Protagonisten. Einer davon arbeitete bei einem Games-Studio im Startup-Bezirk SoMa. Dialoge wie "Ist dieser Typ heiß? Instagram-Filter haben alles ruiniert" und "Jemand sollte dazu eine Facebook-Kampagne starten", porträtierten die Kultur der Stadt ebenso wie Klagen über die steigenden Mietpreise.

Silicon Valley setzt dort fort, wo Looking nur angestreift ist. Mit der Serie haben die Produzenten erfolgreich die Kultur und Stimmung der Tech-Branche festgehalten, ohne sie durch den Schmutz zu ziehen. Es bleibt zu hoffen, dass der Rest Amerikas es diesmal versteht. Wie Box-CEO Aaron Levie nach der Erstausstrahlung auf Twitter kommentierte: "Die gute Nachricht dazu: Es ist akkurat. Die schlechte Nachricht: Es ist akkurat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HBO-Serie Silicon Valley: So authentisch, dass es keine Scherze braucht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Linguist 12. Apr 2014

Wollte auch grad was dazu schreiben - wenn das kein Übersetzungsfehler ist, dann ist das...

motzerator 10. Apr 2014

Man kann auch an Diskussionen zu einem Thema teilnehmen, wenn man seine Informationen...

Spartaner113 09. Apr 2014

also ich bin ein Freund von Serien die versuchen eine Geschichte zu erzählen und davon...

DrWatson 09. Apr 2014

Ehrlich? Wie wird das denn gemessen? http://edition.cnn.com/2014/03/04/travel/most...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Technoblade
Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
Artikel
  1. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  2. 23 Terabyte-Hack: Angeblich Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt
    23 Terabyte-Hack
    Angeblich Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt

    Ein Hacker bietet 23 Terabyte an personenbezogenen Daten im Internet an. Der Datensatz soll angeblich von der Polizei Schanghais stammen.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /