• IT-Karriere:
  • Services:

HBO Max gestartet: Sonderbare Konkurrenz für Netflix, Disney+ und Prime Video

HBO Max ist diese Woche in den USA gestartet. Ein Blick auf den Neuling wirft vor allem viele Fragen auf.

Eine Analyse von veröffentlicht am
HBO Max ist diese Woche in den USA gestartet.
HBO Max ist diese Woche in den USA gestartet. (Bild: HBO)

In dieser Woche hat Warner das neue Videostreaming-Abo HBO Max in den USA gestartet. Die Markteinführung wirkt übereilt, der Dienst erscheint unfertig, auch weil viele wichtige Geräteplattformen nicht unterstützt werden. Aber vor allem stellt sich die Frage: Warum gibt es HBO Max?

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Verwaltungs GmbH, Essen
  2. Hays AG, München

Denn in den USA existiert mit HBO Now bereits ein recht ähnliches Angebot, das mit Netflix, Prime Video, Hulu und neuerdings Disney+ konkurriert. Für Deutschland werden die Aktivitäten rund um HBO vorerst keine Rolle spielen.

Zunächst kurz zum Status Quo: Der in den USA beheimatete Pay-TV-Sender bietet bereits seit längerem mit HBO Now ein Streamingabo an. Wenig überraschend stehen darüber alle Inhalte des Senders zur Verfügung. Das Abo kostet 15 US-Dollar pro Monat und zum gleichen Preis ist auch HBO Max verfügbar.

HBO Max bietet mehr als HBO Now

Im Unterschied zu HBO Now bietet das Max-Angebot zudem den Zugriff auf etliche weitere bekannte Filme und TV-Serien unter anderem aus dem Warner-Brothers-Fundus. Es gibt also Serien wie Friends, The Big Bang Theory, Der Prinz von Bel-Air oder South Park sowie einen Katalog von rund 1.600 Spielfilmen, die vor allem aus den Warner-Brothers-Studios stammen. Zudem wurden für HBO Max Filme von Universal und 20th Century Studios sowie Inhalte der BBC lizenziert, die zum Abo dazugehören.

Wer sich für HBO Max entscheidet, erhält also mehr Streaminginhalte für die Abogebühr als bei HBO Now. Aber es stellt sich die Frage, warum nicht einfach der Katalog von HBO Now aufgestockt wurde, sondern stattdessen ein ganz neuer Dienst ins Leben gerufen wurde. Für HBO Max sollen Filme und Serien produziert werden, die es nur dort geben wird.

Viel fehlt bei HBO Max noch

Vorerst werden beide Abos parallel angeboten und eigentlich gäbe es keinen Grund mehr, HBO Now zu verwenden, wenn bei HBO Max nicht so viel falsch gemacht worden wäre. Während es HBO Now auch für Fire-TV-Geräte und die in den USA ebenfalls sehr populären Roku-Geräte gibt, fehlt bislang eine App für HBO Max.

Für einen modernen Streamingdienst mutet es auch sonderbar an, dass ein Bogen um aktuelle technische Entwicklungen gemacht wird. Es gibt kein 4K, kein Dolby Vision und kein Dolby Atmos. Das alles soll später zwar nachgeliefert werden - ein Termin ist dafür jedoch nicht bekannt. Auch bei der Steuerung hinkt HBO Max hinterher, so gibt es keine Möglichkeit, einen Vorspann zu überspringen, wie es bei den meisten Konkurrenzangeboten mittlerweile üblich ist.

HBO Max für Deutschland sehr unwahrscheinlich

Die Wahrscheinlichkeit für eine Markteinführung von HBO Max in Deutschland ist äußerst gering. Ende Oktober 2019 haben Sky und Warner Media ihre langjährige Partnerschaft verlängert. Auch künftig wird es HBO-Serien im Abo in Deutschland also nur bei Sky geben. Auch die Erstausstrahlung neuer Filme des Warner-Filmstudios wird weiterhin auf Sky erfolgen. Es ist daher nicht davon auszugehen, dass Warner sich eine eigene Konkurrenz aufbauen wird.

Sky hat im Unterschied zu einem eigenen HBO-Dienst einen entscheidenden Nachteil: Bei Sky verschwinden HBO-Serien immer mal wieder aus dem Katalog. Nach einiger Zeit kommen sie zwar zurück, aber es gibt anders als bei den HBO-Diensten in den USA nicht die Möglichkeit, jederzeit auf alle Serien des Senders zuzugreifen.

Auf den deutschen Markt haben die Aktivitäten rund um HBO Max also keinen direkten Einfluss. Warner-Serien wie Friends laufen derzeit bei Prime Video, nachdem die Rechte von Netflix daran ausgelaufen sind. Und The Big Bang Theory oder Der Prinz von Bel-Air sind sowohl bei Netflix als auch bei Prime Video verfügbar. HBO-Serien bleiben wie bisher exklusiv bei Sky und werden auch weiterhin weder bei Prime Video noch bei Netflix im Abo zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  3. 7,99€

chefin 02. Jun 2020 / Themenstart

Wir lesen immer das sich alles schneller dreht. Aber sobald wir es auch sehen, jammern...

Nahkampfschaf 01. Jun 2020 / Themenstart

Würde Joyn Serien produzieren, die in den USA stark gefragt sind, würde wahrscheinlich...

Garius 01. Jun 2020 / Themenstart

"re-aktivieren" Ja klar xD

elknipso 30. Mai 2020 / Themenstart

Der Markt ist halt völlig gesättigt. Selbst Disney plus hätte kaum Nutzer wenn man nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
    KI-Startup
    Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

    Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
    2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
    3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

      •  /