Abo
  • Services:

High Bandwidth Memory: Samsung startet Produktion von 4-GByte-Stapelspeicher

16 GByte Videospeicher für High-End-Grafikkarten: Samsung hat begonnen, High Bandwidth Memory mit 4 statt 1 GByte pro Stapel zu produzieren. Der eignet sich für kommende Pascal- und Polaris-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
HBM-Stacks neben einem Fiji-Grafikchip
HBM-Stacks neben einem Fiji-Grafikchip (Bild: Techpowerup)

Der Speicherhersteller Samsung hat angekündigt, die Serienproduktion von High Bandwidth Memory mit 4 GByte Kapazität pro Stapel zu starten. Bisher fertigt einzig SK Hynix diese Art von Videospeicher, die Stacks fassen allerdings nur 1 GByte an Daten. Da üblicherweise vier Stapel um eine GPU gruppiert werden, steigt durch Samsungs sogenannten HBM2 der mögliche Videospeicherausbau einer Grafikkarte von 4 auf 16 GByte.

  • HBM2 von SK Hynix (Bild: SK Hynix)
  • Neu sind die Pseudo Channel für effektiv mehr Daten (Bild: SK Hynix)
  • Die neuen Stacks sind größer (Bild: SK Hynix)
  • HBM2 mit 4 GByte per Stack (Bild: Samsung)
  • HBM2 mit 4 GByte per Stack (Bild: Samsung)
HBM2 mit 4 GByte per Stack (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Europ Assistance, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Jeder der neuen 4-GByte-Stacks setzt sich aus vier Schichten von 8-GBit-DRAM-Dies zusammen. Die Chips werden im modernen 20-nm-Verfahren gefertigt und durchkontaktiert (TSV). Jeder Stapel wird wie gehabt per 256 Bit Interface an den Grafikchip angebunden, die Taktfrequenz verdoppelt sich allerdings von 1 auf 2 GHz. Vier Stacks schaffen also eine Datenübertragungsrate von satten 1.024 GByte pro Sekunde - dreimal so viel wie eine Titan X, die aktuell schnellste Karte mit einer GPU und GDDR5-Videospeicher.

Die zweite Ausbaustufe des High Bandwidth Memory benötigt deutlich mehr Platz auf dem Interposer, zudem sind die Stack ein bisschen höher. AMD beispielsweise kann die Fury X daher nicht mal eben so mit Samsungs HBM2 ausrüsten. Neben den Varianten mit 1 GHz und 2 GHz plant ein anderer Hersteller, SK Hynix, auch HBM-Stapel mit 1,6 GHz. Die gibt es mit 2, 4 oder 8 GByte Kapazität - letztere stapeln acht Schichten (8Hi).

  • HBM2 von SK Hynix (Bild: SK Hynix)
  • Neu sind die Pseudo Channel für effektiv mehr Daten (Bild: SK Hynix)
  • Die neuen Stacks sind größer (Bild: SK Hynix)
  • HBM2 mit 4 GByte per Stack (Bild: Samsung)
  • HBM2 mit 4 GByte per Stack (Bild: Samsung)
HBM2 von SK Hynix (Bild: SK Hynix)

Später im Jahr möchte Samsung ebenfalls 8-GByte-Stacks (8Hi) für 32-GByte-Grafikkarten produzieren, was für Profibeschleuniger wie AMDs FireGL- und Nvidias Quadro- sowie Tesla-Modelle wichtig ist. So oder so werden die neuen Karten mit HBM2 entweder auf der Polaris- oder Pascal-Architektur basieren, so nennen AMD und Nvidia die Technik der Modelle für 2016 und später.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Anonymer Nutzer 20. Jan 2016

Japs ^^

plutoniumsulfat 20. Jan 2016

Aber du meinst Optimierungen. Außerdem geht es um heutige Karten, da wird kaum noch...

HubertHans 19. Jan 2016

Bis jetzt klang es so, als ob zu erst eine kleine Pascal erscheinen wird (Aehnlich wie...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /