Abo
  • Services:

HBM2: eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Ein Chip mit einem HBM2-Stack: Der Speicherinterface-Entwickler eSilicon arbeitet an einem Design, das im 14LPP-Verfahren entsteht. Dabei könnte es sich um AMDs Zen-basierte APUs namens Raven Ridge handeln, denkbar ist aber auch der Chip des Nintendo NX.

Artikel veröffentlicht am ,
14LPP-Design mit einem HBM2-Stack
14LPP-Design mit einem HBM2-Stack (Bild: eSilicon)

eSilicon hat in einem Webinar über mehrere Interposer-basierte Designs gesprochen, darunter einen Chip im 14LPP-Verfahren, welcher mit aktuellem HBM2-Stapelspeicher (High Bandwidth Memory) kombiniert wird. Bei diesem Prozessor könnte es sich um AMDs Raven Ridge handeln. Zudem arbeitet der Speicherinterface-Entwickler an einem Design im 16FF+ genannten Prozess mit vier HBM2-Stacks, was ein Fingerzeig auf einen großen Grafikprozessor wie AMDs Vega 10/11 oder eine Pascal-basierte GPU von Nvidia ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der erste Chip (oben links im Bild) erinnert zwar optisch an AMDs Fiji-GPU, wie sie etwa bei der Fury X eingesetzt wird. Laut eSilicon basiert das Design mit den vier HBM1-Stacks allerdings auf einem organischen Interposer mit einem FGPA und wurde bereits 2012 fertiggestellt. Das zweite gezeigte Design (oben rechts) ist ein ARM-basierter ASIC mit 850 MHz und vier HBM2-Stapeln auf einem Silizium-Interposer, was 2015 im 28HPP-Verfahren bei Globalfoundries produziert wurde und für Netzwerk-Applikationen gedacht ist.

  • Vier ältere und kommende HBM-Designs (Bild: eSilicon)
  • Zeitpläne der Chips (Bild: eSilicon)
  • Bestimmte HBM2-Designs sollen in Q3 und Q4 ihr Tape-out haben. (Bild: eSilicon)
Vier ältere und kommende HBM-Designs (Bild: eSilicon)

Interessant wird es beim dritten Design (unten links): Der ASIC soll im 28HPC-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC entstehen, er sitzt erneut auf einem Silizium-Interposer und nutzt ebenfalls vier HBM2-Stacks. Um welchen Chip es sich hierbei handelt, bleibt unklar. Beim vierten Design (unten rechts) könnte es sich beispielsweise um Vega handeln, einen Grafikchip von AMD.

Für Raven Ridge spricht das 14LPP-Verfahren, also die 14-nm-FinFET-Variante namens Low Power Plus von Globalfoundries. Ein einzelner HBM2-Stack kann 2 bis 8 GByte an Daten fassen und je nach Takt 128 bis 256 GByte pro Sekunde übertragen. Das wäre eine ideale Lösung für einen Prozessor mit integrierter GPU im Notebook-Segment. Denkbar wäre jedoch auch, dass hier der Custom-Chip für Nintendos NX entsteht. eSilicon zufolge ist das Tape-out für Mai 2016 geplant, fertige Samples sollen ab September verfügbar sein.

Im dritten und vierten Quartal 2016 sollen zudem Tape-outs von Chips erfolgen, von denen mindestens einer in 16FF+ bei TSMC gefertigt und mit vier HBM2-Stacks kombiniert wird. Das klingt nach einer schnellen GPU aus AMDs Vega-Reihe oder einem HPC-Chip, die beide für 2017 angesetzt sind oder nach einem Pascal-Modell von Nvidia wie dem für Server gedachten GP100.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

ms (Golem.de) 04. Apr 2016

Zum Design gehören neben der APU auch der Interposer, der HBM und die Fertigung des Ganzen.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /