• IT-Karriere:
  • Services:

Hbbtv und Co.: Mehr Datenschutz bei Smart-TVs gefordert

Datenschutzbeauftragte aus Politik und öffentlich-rechtlichen Sendern sprechen sich für klare Regeln bei den Onlinediensten von Smart-TVs aus. Die Nutzer, so eine Stellungnahme, müssten stets erst gefragt werden, was sich allein schon aus der Rechtslage ergibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart-TV 55EA9800  von LG
Smart-TV 55EA9800 von LG (Bild: LG)

In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Datenschutzbeauftragen der öffentlich-rechtlichen Sender sowie der sogenannte Düsseldorfer Kreis die Wahrung von Nutzerrechten bei Smart-TVs. Letzteres Gremium dient als ständige Konferenz der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Mit ihrer Stellungnahme fordern die Wächter der Privatsphäre, dass diese auch bei den vernetzten Fernsehern geschützt werden soll: Vor jeder Nutzung einer Onlinefunktion, die Daten erhebt, soll der Anwender gefragt werden. Die Datenschützer sprechen sich damit für ein Opt-In-Verfahren aus. Vor einer solchen Entscheidung muss der Nutzer " erkennbar und umfassend über die Datenerhebung und -verwendung informiert werden", fordern die Gremien.

Generell dürfe bei der Nutzung von herkömmlichem Livefernsehen das Verhalten nicht aufgezeichnet werden - in der Vergangenheit war unter anderem bekanntgeworden, dass manche Smart-TVs schon das Umschalten der Sender speichern und an den Hersteller des Geräts übermitteln. Wenn für einen bestimmten Dienst aber eine Datenerhebung nötig ist, so die Forderung, so müsse dies anonymisiert geschehen, und nach der Verwendung müssten beispielsweise Cookies wieder gelöscht werden.

Die Datenschützer weisen zudem darauf hin, dass übermittelte Daten auch beim Transport durchs Internet geschützt werden müssen, erwähnen aber nicht ausdrücklich eine starke Verschlüsselung. Das wäre aber wohl ratsam, denn auch völlig unverschlüsselte Übermittlungen wurden bei Smart-TVs schon entdeckt.

Telemediengesetz gilt auch für Smart-TVs

Ausführlich weist die Stellungnahme darauf hin, dass das Telemediengesetz auch für Onlinedienste auf vernetzten Fernsehern gilt, und zwar sowohl für den Hbbtv-Standard als auch andere Angebote der Geräteanbieter. Dabei sind unter anderem Anonymisierung und Opt-In zu beachten, aber auch ein Opt-Out: Anwender sollen der Erfassung jederzeit widersprechen können, ihre Daten müssen dann gelöscht werden.

Abschließend weisen die Datenschützer darauf hin, dass das Motto "privacy by default" stets zu beachten sei. Die Voreinstellungen sollen so gewählt sein, dass "dem Prinzip der anonymen Nutzung des Fernsehens hinreichend Rechnung getragen wird." Der Nutzer soll stets die Kontrolle behalten, dafür nennt die Stellungnahme die Verwaltung von Cookies als Beispiel. Dass neben den schlauen Fernsehern auch andere Geräte wie externe Digitalreceiver und Blu-ray-Player inzwischen Onlinefunktionen bieten, für die wohl die gleichen Regeln gelten, erwähnen die Datenschützer nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 22. Mai 2014

Oder haben die Herren Daten"schützer" allesamt keine Eier in der Hose und betteln...

Fuchur 22. Mai 2014

Mein Media Receiver vom roten Riesen fährt auch alle paar Stunden die Festplatte hoch...

Fuchur 22. Mai 2014

Dieses sollte natürlich auch für die ganzen Media Reciever und andere Empfangsgeräte mit...

zeldafan 22. Mai 2014

Die Hersteller von Smart-TVs sollten nicht nur dazu verdonnert werden sich die Erfassung...

ZappoB 22. Mai 2014

Im LG-Forum wird das Thema seit dem letzten FW-Update heiß diskutiert: https://forum.lg...


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
    Golem on Edge
    Ein Sekt auf Glasfiber!

    Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
    2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
    3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

      •  /