Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TV 55EA9800  von LG
Smart-TV 55EA9800 von LG (Bild: LG)

Hbbtv und Co.: Mehr Datenschutz bei Smart-TVs gefordert

Datenschutzbeauftragte aus Politik und öffentlich-rechtlichen Sendern sprechen sich für klare Regeln bei den Onlinediensten von Smart-TVs aus. Die Nutzer, so eine Stellungnahme, müssten stets erst gefragt werden, was sich allein schon aus der Rechtslage ergibt.

Anzeige

In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Datenschutzbeauftragen der öffentlich-rechtlichen Sender sowie der sogenannte Düsseldorfer Kreis die Wahrung von Nutzerrechten bei Smart-TVs. Letzteres Gremium dient als ständige Konferenz der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern.

Mit ihrer Stellungnahme fordern die Wächter der Privatsphäre, dass diese auch bei den vernetzten Fernsehern geschützt werden soll: Vor jeder Nutzung einer Onlinefunktion, die Daten erhebt, soll der Anwender gefragt werden. Die Datenschützer sprechen sich damit für ein Opt-In-Verfahren aus. Vor einer solchen Entscheidung muss der Nutzer " erkennbar und umfassend über die Datenerhebung und -verwendung informiert werden", fordern die Gremien.

Generell dürfe bei der Nutzung von herkömmlichem Livefernsehen das Verhalten nicht aufgezeichnet werden - in der Vergangenheit war unter anderem bekanntgeworden, dass manche Smart-TVs schon das Umschalten der Sender speichern und an den Hersteller des Geräts übermitteln. Wenn für einen bestimmten Dienst aber eine Datenerhebung nötig ist, so die Forderung, so müsse dies anonymisiert geschehen, und nach der Verwendung müssten beispielsweise Cookies wieder gelöscht werden.

Die Datenschützer weisen zudem darauf hin, dass übermittelte Daten auch beim Transport durchs Internet geschützt werden müssen, erwähnen aber nicht ausdrücklich eine starke Verschlüsselung. Das wäre aber wohl ratsam, denn auch völlig unverschlüsselte Übermittlungen wurden bei Smart-TVs schon entdeckt.

Telemediengesetz gilt auch für Smart-TVs

Ausführlich weist die Stellungnahme darauf hin, dass das Telemediengesetz auch für Onlinedienste auf vernetzten Fernsehern gilt, und zwar sowohl für den Hbbtv-Standard als auch andere Angebote der Geräteanbieter. Dabei sind unter anderem Anonymisierung und Opt-In zu beachten, aber auch ein Opt-Out: Anwender sollen der Erfassung jederzeit widersprechen können, ihre Daten müssen dann gelöscht werden.

Abschließend weisen die Datenschützer darauf hin, dass das Motto "privacy by default" stets zu beachten sei. Die Voreinstellungen sollen so gewählt sein, dass "dem Prinzip der anonymen Nutzung des Fernsehens hinreichend Rechnung getragen wird." Der Nutzer soll stets die Kontrolle behalten, dafür nennt die Stellungnahme die Verwaltung von Cookies als Beispiel. Dass neben den schlauen Fernsehern auch andere Geräte wie externe Digitalreceiver und Blu-ray-Player inzwischen Onlinefunktionen bieten, für die wohl die gleichen Regeln gelten, erwähnen die Datenschützer nicht.


eye home zur Startseite
Ovaron 22. Mai 2014

Oder haben die Herren Daten"schützer" allesamt keine Eier in der Hose und betteln...

Fuchur 22. Mai 2014

Mein Media Receiver vom roten Riesen fährt auch alle paar Stunden die Festplatte hoch...

Fuchur 22. Mai 2014

Dieses sollte natürlich auch für die ganzen Media Reciever und andere Empfangsgeräte mit...

zeldafan 22. Mai 2014

Die Hersteller von Smart-TVs sollten nicht nur dazu verdonnert werden sich die Erfassung...

ZappoB 22. Mai 2014

Im LG-Forum wird das Thema seit dem letzten FW-Update heiß diskutiert: https://forum.lg...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  2. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  3. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  4. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12

  5. Re: Versteh den Sinn nicht

    plutoniumsulfat | 23:11


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel