Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang.
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

HbbTV: Smart-TVs anfällig für Hacker-Angriffe

US-Forscher haben eine Sicherheitslücke bei Smart-TVs entdeckt, über die Hacker sich Zugang zum System verschaffen können. Betroffen sind vor allem Geräte in Europa.

Anzeige

Smart-TVs mit HbbTV-Standard sind möglicherweise anfällig für Hacker-Attacken. Forscher der New Yorker Columbia Universität haben eine Schwachstelle in mit dem Internet verbundenen Fernsehern entdeckt, über die sich Angreifer Zugang zu dem System verschaffen können.

Hacker können sich demnach mit einem einfachen Verstärker über die ausgestrahlten TV-Wellen bestimmter Digitalsender in das System einloggen und so Malware einstreuen. Die Software läuft dann im Hintergrund, ohne dass der Anwender dies mitbekommt, und kann persönliche Informationen wie Logins abrufen. Ein 1-Watt-Verstärker kann nach Angaben der Forscher so bereits genutzt werden, um Geräte im Umkreis von 1,4 Quadratmetern zu befallen.

Angriff lässt sich nicht zurückverfolgen

Weil der Angreifer weder eine IP-Adresse hinterlässt noch einen DNS-Server verwendet, lässt sich die "Red Button"-Attacke nicht zurückverfolgen. Nur mit Hilfe von mehreren Antennen ließe sich die Herkunft des Signals eingrenzen, schreiben die Forscher des Columbia University Network Security Lab in ihrem Bericht. Die Attacke endet erst, wenn der Nutzer den Sender wechselt oder den Fernseher ausschaltet.

Von der Sicherheitslücke sind alle Geräte betroffen, die mit dem neuen hybrid-broadcast-broadband-Standard (HbbTV) kompatibel sind. HbbTV-Geräte sind bislang vor allem in Europa verbreitet. Nach Angaben von Forbes verfügen 90 Prozent aller in Deutschland verkauften Neugeräte über den Standard. In den USA ist HbbTV noch nicht verfügbar.

30 Prozent aller Geräte nicht mit dem Internet verbunden

Sendern und Werbekunden bietet der neue Standard mehr Möglichkeiten, interaktive Inhalte wie Umfragen und sonstige Anwendungen in das Programm einzubauen und Werbespots gezielter an die Zielgruppen anzupassen. Bislang sind rund 30 Prozent aller Smart-TVs nicht mit dem Internet verbunden und somit nicht gefährdet.

Die Datenschutzbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hatten in einem Positionspapier erst vor wenigen Wochen gefordert, Smart-TV-Geräte, die HbbTV-Angebote sowie sonstige Web-Dienste nutzen, müssten über sicherheitstechnische Mechanismen verfügen, die die Geräte und den Datenverkehr vor dem unbefugten Zugriff Dritter schützen.


eye home zur Startseite
Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

(Fast) jeder? :)

Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

Nur noch Araber hier im Forum? :)

Zwangsangemeldet 10. Jun 2014

Ich hab mit dem Menschen, außer ein gelegentliches Treffen in der Umgebung des Hauses...

AllDayPiano 10. Jun 2014

Und außerdem sind es 30 dBm0

fuzzy 09. Jun 2014

Er bezieht sich auf den entsprechenden Abschnitt im Text: Gemeint ist dabei natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. BAGHUS GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing

  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel