Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang.
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

HbbTV: Smart-TVs anfällig für Hacker-Angriffe

Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang.
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

US-Forscher haben eine Sicherheitslücke bei Smart-TVs entdeckt, über die Hacker sich Zugang zum System verschaffen können. Betroffen sind vor allem Geräte in Europa.

Smart-TVs mit HbbTV-Standard sind möglicherweise anfällig für Hacker-Attacken. Forscher der New Yorker Columbia Universität haben eine Schwachstelle in mit dem Internet verbundenen Fernsehern entdeckt, über die sich Angreifer Zugang zu dem System verschaffen können.

Anzeige

Hacker können sich demnach mit einem einfachen Verstärker über die ausgestrahlten TV-Wellen bestimmter Digitalsender in das System einloggen und so Malware einstreuen. Die Software läuft dann im Hintergrund, ohne dass der Anwender dies mitbekommt, und kann persönliche Informationen wie Logins abrufen. Ein 1-Watt-Verstärker kann nach Angaben der Forscher so bereits genutzt werden, um Geräte im Umkreis von 1,4 Quadratmetern zu befallen.

Angriff lässt sich nicht zurückverfolgen

Weil der Angreifer weder eine IP-Adresse hinterlässt noch einen DNS-Server verwendet, lässt sich die "Red Button"-Attacke nicht zurückverfolgen. Nur mit Hilfe von mehreren Antennen ließe sich die Herkunft des Signals eingrenzen, schreiben die Forscher des Columbia University Network Security Lab in ihrem Bericht. Die Attacke endet erst, wenn der Nutzer den Sender wechselt oder den Fernseher ausschaltet.

Von der Sicherheitslücke sind alle Geräte betroffen, die mit dem neuen hybrid-broadcast-broadband-Standard (HbbTV) kompatibel sind. HbbTV-Geräte sind bislang vor allem in Europa verbreitet. Nach Angaben von Forbes verfügen 90 Prozent aller in Deutschland verkauften Neugeräte über den Standard. In den USA ist HbbTV noch nicht verfügbar.

30 Prozent aller Geräte nicht mit dem Internet verbunden

Sendern und Werbekunden bietet der neue Standard mehr Möglichkeiten, interaktive Inhalte wie Umfragen und sonstige Anwendungen in das Programm einzubauen und Werbespots gezielter an die Zielgruppen anzupassen. Bislang sind rund 30 Prozent aller Smart-TVs nicht mit dem Internet verbunden und somit nicht gefährdet.

Die Datenschutzbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hatten in einem Positionspapier erst vor wenigen Wochen gefordert, Smart-TV-Geräte, die HbbTV-Angebote sowie sonstige Web-Dienste nutzen, müssten über sicherheitstechnische Mechanismen verfügen, die die Geräte und den Datenverkehr vor dem unbefugten Zugriff Dritter schützen.


eye home zur Startseite
Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

(Fast) jeder? :)

Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

Nur noch Araber hier im Forum? :)

Zwangsangemeldet 10. Jun 2014

Ich hab mit dem Menschen, außer ein gelegentliches Treffen in der Umgebung des Hauses...

AllDayPiano 10. Jun 2014

Und außerdem sind es 30 dBm0

fuzzy 09. Jun 2014

Er bezieht sich auf den entsprechenden Abschnitt im Text: Gemeint ist dabei natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  3. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  2. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  4. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  5. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel