Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang.
Smart-TVs bieten Hackern leichten Zugang. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

HbbTV: Smart-TVs anfällig für Hacker-Angriffe

US-Forscher haben eine Sicherheitslücke bei Smart-TVs entdeckt, über die Hacker sich Zugang zum System verschaffen können. Betroffen sind vor allem Geräte in Europa.

Anzeige

Smart-TVs mit HbbTV-Standard sind möglicherweise anfällig für Hacker-Attacken. Forscher der New Yorker Columbia Universität haben eine Schwachstelle in mit dem Internet verbundenen Fernsehern entdeckt, über die sich Angreifer Zugang zu dem System verschaffen können.

Hacker können sich demnach mit einem einfachen Verstärker über die ausgestrahlten TV-Wellen bestimmter Digitalsender in das System einloggen und so Malware einstreuen. Die Software läuft dann im Hintergrund, ohne dass der Anwender dies mitbekommt, und kann persönliche Informationen wie Logins abrufen. Ein 1-Watt-Verstärker kann nach Angaben der Forscher so bereits genutzt werden, um Geräte im Umkreis von 1,4 Quadratmetern zu befallen.

Angriff lässt sich nicht zurückverfolgen

Weil der Angreifer weder eine IP-Adresse hinterlässt noch einen DNS-Server verwendet, lässt sich die "Red Button"-Attacke nicht zurückverfolgen. Nur mit Hilfe von mehreren Antennen ließe sich die Herkunft des Signals eingrenzen, schreiben die Forscher des Columbia University Network Security Lab in ihrem Bericht. Die Attacke endet erst, wenn der Nutzer den Sender wechselt oder den Fernseher ausschaltet.

Von der Sicherheitslücke sind alle Geräte betroffen, die mit dem neuen hybrid-broadcast-broadband-Standard (HbbTV) kompatibel sind. HbbTV-Geräte sind bislang vor allem in Europa verbreitet. Nach Angaben von Forbes verfügen 90 Prozent aller in Deutschland verkauften Neugeräte über den Standard. In den USA ist HbbTV noch nicht verfügbar.

30 Prozent aller Geräte nicht mit dem Internet verbunden

Sendern und Werbekunden bietet der neue Standard mehr Möglichkeiten, interaktive Inhalte wie Umfragen und sonstige Anwendungen in das Programm einzubauen und Werbespots gezielter an die Zielgruppen anzupassen. Bislang sind rund 30 Prozent aller Smart-TVs nicht mit dem Internet verbunden und somit nicht gefährdet.

Die Datenschutzbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hatten in einem Positionspapier erst vor wenigen Wochen gefordert, Smart-TV-Geräte, die HbbTV-Angebote sowie sonstige Web-Dienste nutzen, müssten über sicherheitstechnische Mechanismen verfügen, die die Geräte und den Datenverkehr vor dem unbefugten Zugriff Dritter schützen.


eye home zur Startseite
Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

(Fast) jeder? :)

Yes!Yes!Yes! 10. Jun 2014

Nur noch Araber hier im Forum? :)

Zwangsangemeldet 10. Jun 2014

Ich hab mit dem Menschen, außer ein gelegentliches Treffen in der Umgebung des Hauses...

AllDayPiano 10. Jun 2014

Und außerdem sind es 30 dBm0

fuzzy 09. Jun 2014

Er bezieht sich auf den entsprechenden Abschnitt im Text: Gemeint ist dabei natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. twocream, Wuppertal
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       

  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Apfelbrot | 16:43

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Sharra | 16:41

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    WonderGoal | 16:37

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  5. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel