Hayabusa2: Asteroidenmaterial soll am 6. Dezember die Erde erreichen

Was werden uns die Proben, die die japanische Raumsonde Hayabusa 2 vom Asteroiden Ryugu genommen hat, über unser Sonnensystem verraten?

Artikel veröffentlicht am ,
Japanische Raumsonde Hayabusa 2: Schon der Vorgänger setzte seine Proben in Australien ab.
Japanische Raumsonde Hayabusa 2: Schon der Vorgänger setzte seine Proben in Australien ab. (Bild: DLR)

Ein Päckchen mit Asteroidenmaterial zu Nikolaus: Am 6. Dezember 2020 soll die Kapsel mit Proben des Asteroiden Ryugu auf der Erde ankommen. Das hat die japanische Raumfahrtagentur Jaxa angekündigt. Es wird der Abschluss der Mission der Raumsonde Hayabusa 2.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
Detailsuche

Die Probenkapsel werde in Australien niedergehen, in Woomera im Bundesstaat South Australia, teilte die Jaxa mit. Sie werde eng mit ihrem australischen Pendant, der Australian Space Agency, zusammenarbeiten, um einen sicheren Wiedereintritt und die Bergung der Kapsel mit den Asteroidenproben zu gewährleisten.

Japan und Australien haben vor wenigen Tagen erst ein Abkommen geschlossen, um ihre Zusammenarbeit bei der Raumfahrt zu vertiefen. Beide Länder kooperieren schon seit längerem. So führte die Jaxa beispielsweise in den 1990er Jahren Tests auf dem Gelände bei Woomera durch, 2010 landete dort die Probenkapsel der Sonde Hayabusa 1. Hayabusa 1 war die erste Mission, die Proben von einem Asteroiden zur Erde brachte.

Hayabusa war im Dezember 2014 gestartet und erreichte nach dreieinhalb Jahren Flugzeit im Sommer 2018 ihr Ziel, den 326 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden (162173) Ryugu.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sonde setzte im Herbst 2018 den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebauten Lander Mascot auf dem Asteroiden ab. Im Februar 2019 landete Hayabusa selbst auf Ryugu und sammelte Material mit Hilfe von kleinen Projektilen, die sie auf dessen Oberfläche abschoss. Im April 2019 erfolgte eine zweite Probensammlung mit einem größeren Projektil.

Im November 2019 hat Hayabusa dann die Rückreise zur Erde angetreten. Wenn die Sonde im Dezember die Erde erreicht, wird sie eine Kapsel mit den Proben abwerfen, die den Wiedereintritt überstehen soll. Die Wissenschaftler erhoffen sich von dem Material Erkenntnisse über die Frühzeit unseres Sonnensystems: Der Asteroid Ryugu ist etwa 4,5 Milliarden Jahre alt, also fast so alt wie das Sonnensystem, und besteht aus wenig verändertem Material. Er ist einer der Apollo-Asteroiden. Zu dieser Asteroiden-Familie gehörte auch der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /