Abo
  • Services:
Anzeige
Lichtspektroskopie to go: die App HawkSpex mobile im Einsatz
Lichtspektroskopie to go: die App HawkSpex mobile im Einsatz (Bild: Fraunhofer IFF)

Die App könnte grundsätzlich auch die Qualität von Drogen messen

Das Entwicklerteam am IFF besteht im Kern aus zehn Leuten, sagt Seiffert. Rund 250.000 Euro seien bisher in das Projekt geflossen. Ziel ist es zunächst, "einen Rahmen zu schaffen, der mit Anwendungen gefüllt wird". Die Kaffee-Erkennung ist ein Anwendungsmodul, die Pestizidkontrolle für Bioobst ein anderes. So entsteht eine erweiterbare Universal-App. Um die auf den Markt zu bringen, sucht das IFF derzeit Partner, denn das Institut selbst als teilweise öffentlich finanzierte Forschungseinrichtung dürfte sie nicht verkaufen. Eine Möglichkeit wäre für Seiffert die Gründung einer eigenständigen Firma.

Anzeige

Alternativ könnte das Institut seine Erfindung lizenzieren, so dass Unternehmen eigenständige Apps mit jeweils einer Funktion vertreiben könnten. Ein Kosmetikhersteller etwa könnte auf der Basis der Fraunhofer-Technik eine Hautscanner-App unter eigenem Namen anbieten, die Feuchtigkeit, Fett und andere Werte misst, Sommersprossen oder Altersflecken erkennt und den Nutzern dann das passende Produkt des Herstellers empfiehlt. Damit Nutzer der App vertrauen können, schlägt Seiffert entsprechende Zertifizierungen vor, durch den TÜV zum Beispiel.

Theoretisch möglich wäre auch ein Modul, das analysiert, wie rein Drogen sind, die einem auf der Straße angeboten werden. Seiffert versteht, dass so etwas Leben retten könnte, dennoch ist ihm bei dem Gedanken unwohl: "So etwas würden wir versuchen zu unterbinden, ganz klar." Seine KI würde er allenfalls entsprechend trainieren, wenn sich ein staatlicher Partner meldet, um so etwas wie ein Drogen-Checking zu ermöglichen, das Süchtige in manchen anderen Ländern nutzen können.

Lieber konzentriert er sich auf massentauglichere Anwendungen. Es gab ja auch nie eine Star-Trek-Folge, in der Captain Kirk unbekannte Drogen von einem Alien angenommen hat und erst einmal seinen Tricorder zückte, um zu erfahren, was drin ist.

 Hawkspex mobile: Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

eye home zur Startseite
Moe479 26. Feb 2017

das braucht man vielleicht garnicht, die datenbank braucht nur die offsetwerte für...

ShaddamIV 26. Feb 2017

Es wäre definitiv sinnvoll der Sache grünes Licht zu geben, vor allem im sinne der "harm...

bombinho 25. Feb 2017

Dann loese dich mal von der Vorstellung, dass die KI unter den selben Aspekten nach...

nuclear 24. Feb 2017

Also ich bin an meiner Gruppe mit dem Nachfolger dem C12880MA am arbeiten und muss sagen...

FreiGeistler 24. Feb 2017

Ich habe vor 2-3 Jahren was von einem Spektrometer on Chip gelesen... Ah, doch noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  3. Lean42 GmbH, München, Frankfurt am Main
  4. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Besser so als bisher!

    das_mav | 06:16

  2. Re: Bei unseren Häusern (Isolation+Fenster) is...

    kazhar | 06:11

  3. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  4. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  5. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel