Abo
  • Services:

Die App könnte grundsätzlich auch die Qualität von Drogen messen

Das Entwicklerteam am IFF besteht im Kern aus zehn Leuten, sagt Seiffert. Rund 250.000 Euro seien bisher in das Projekt geflossen. Ziel ist es zunächst, "einen Rahmen zu schaffen, der mit Anwendungen gefüllt wird". Die Kaffee-Erkennung ist ein Anwendungsmodul, die Pestizidkontrolle für Bioobst ein anderes. So entsteht eine erweiterbare Universal-App. Um die auf den Markt zu bringen, sucht das IFF derzeit Partner, denn das Institut selbst als teilweise öffentlich finanzierte Forschungseinrichtung dürfte sie nicht verkaufen. Eine Möglichkeit wäre für Seiffert die Gründung einer eigenständigen Firma.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Alternativ könnte das Institut seine Erfindung lizenzieren, so dass Unternehmen eigenständige Apps mit jeweils einer Funktion vertreiben könnten. Ein Kosmetikhersteller etwa könnte auf der Basis der Fraunhofer-Technik eine Hautscanner-App unter eigenem Namen anbieten, die Feuchtigkeit, Fett und andere Werte misst, Sommersprossen oder Altersflecken erkennt und den Nutzern dann das passende Produkt des Herstellers empfiehlt. Damit Nutzer der App vertrauen können, schlägt Seiffert entsprechende Zertifizierungen vor, durch den TÜV zum Beispiel.

Theoretisch möglich wäre auch ein Modul, das analysiert, wie rein Drogen sind, die einem auf der Straße angeboten werden. Seiffert versteht, dass so etwas Leben retten könnte, dennoch ist ihm bei dem Gedanken unwohl: "So etwas würden wir versuchen zu unterbinden, ganz klar." Seine KI würde er allenfalls entsprechend trainieren, wenn sich ein staatlicher Partner meldet, um so etwas wie ein Drogen-Checking zu ermöglichen, das Süchtige in manchen anderen Ländern nutzen können.

Lieber konzentriert er sich auf massentauglichere Anwendungen. Es gab ja auch nie eine Star-Trek-Folge, in der Captain Kirk unbekannte Drogen von einem Alien angenommen hat und erst einmal seinen Tricorder zückte, um zu erfahren, was drin ist.

 Hawkspex mobile: Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Moe479 26. Feb 2017

das braucht man vielleicht garnicht, die datenbank braucht nur die offsetwerte für...

ShaddamIV 26. Feb 2017

Es wäre definitiv sinnvoll der Sache grünes Licht zu geben, vor allem im sinne der "harm...

bombinho 25. Feb 2017

Dann loese dich mal von der Vorstellung, dass die KI unter den selben Aspekten nach...

nuclear 24. Feb 2017

Also ich bin an meiner Gruppe mit dem Nachfolger dem C12880MA am arbeiten und muss sagen...

FreiGeistler 24. Feb 2017

Ich habe vor 2-3 Jahren was von einem Spektrometer on Chip gelesen... Ah, doch noch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /