Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE bessert beim Hawkeye nach.
ZTE bessert beim Hawkeye nach. (Bild: ZTE)

Hawkeye: ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

ZTE bessert beim Hawkeye nach.
ZTE bessert beim Hawkeye nach. (Bild: ZTE)

Das von den Nutzern mitgestaltete Smartphone Hawkeye soll verbessert werden: ZTE hat erkannt, dass viele Nutzer von den Ausstattungsmerkmalen enttäuscht sind - und eine Umfrage gestartet, was verbessert werden soll. Der Preis muss aufgrund der Kickstarter-Regeln bei 200 US-Dollar bleiben.

ZTE hat in einem Blogbeitrag erkannt, bei der Planung des Community-Smartphones Hawkeye Fehler gemacht zu haben. Das Hawkeye wurde im Rahmen des Project CSX von den Nutzern mitgestaltet, am Ende ist dabei ein Mittelklasse-Smartphone mit Eye-Tracking und einer klebenden Rückseite herausgekommen.

Anzeige

Dies war offensichtlich nicht das Ergebnis, das sich die meisten Teilnehmer an der Aktion vorgestellt haben: Die Kickstarter-Kampagne zum Hawkeye kommt nur schleppend voran, bisher konnte ZTE nur knapp 35.000 US-Dollar sammeln. Das Finanzierungsziel von 500.000 US-Dollar scheint bei aktuell noch 26 Tagen Laufzeit außer Reichweite zu liegen.

  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)

Zwar hat ZTE nach eigenen Angaben immer vorgehabt, das bei Project CSX entwickelte Smartphone zu einem Mittelklassegerät zu machen; im Laufe der Entwicklung scheint dies aber nicht gut genug an die Nutzer kommuniziert worden zu sein. "Nachdem wir das Projekt mit detaillierten Spezifikationen auf Kickstarter gestartet hatten, realisierten wir, dass [...] das Gerät nicht die Erwartungen der Unterstützer und Early Adopter erfüllen könnte", schreibt ein ZTE-Mitarbeiter in dem Blogpost.

Der Preis kann nicht verändert werden

Den Preis von 200 US-Dollar kann ZTE aufgrund der Nutzungsbedingungen von Kickstarter nicht ändern, entsprechend lässt sich das Hawkeye nicht einfach zu einem teureren Topgerät umgestalten. Der Hersteller hat entsprechend eine Umfrage gestartet, welche Ausstattungsmerkmale den Nutzern am wichtigsten wären - ein, zwei Dinge lassen sich wohl ändern.

Die Präferenz der an der Umfrage teilnehmenden Nutzer ist bisher eindeutig: Aktuell sprechen sich 47 Prozent der Teilnehmer dafür aus, den Snapdragon-625-Prozessor gegen einen Snapdragon 835 zu tauschen - Qualcomms neues Topmodell. Nur 15 Prozent sprechen sich für ein Stock-Android als Betriebssystem aus, zehn Prozent wollen einen Akku mit höherer Nennladung. 28 Prozent würden eine andere Option als eine der vorhandenen wählen.

Wann die Umfrage endet und die Änderungen bekanntgegeben werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Allzu lange Zeit dürfte sich ZTE aber nicht lassen, da die Finanzierungskampagne bereits am 18. Februar 2017 ausläuft.


eye home zur Startseite
Graveangel 23. Jan 2017

Wäre auch meine Vermutung gewesen, aber sicher war ich mir nicht. Vieles, wo man meint...

M.P. 23. Jan 2017

Kommt die von Nivea?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  4. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: E-Roller für Führerschein A1

    flipbo | 12:10

  2. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000...

    John2k | 12:06

  3. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    John2k | 12:05

  4. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    MrReset | 12:05

  5. Re: finger weg von parallels desktop!

    echtnet | 12:04


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel