Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE bessert beim Hawkeye nach.
ZTE bessert beim Hawkeye nach. (Bild: ZTE)

Hawkeye: ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

ZTE bessert beim Hawkeye nach.
ZTE bessert beim Hawkeye nach. (Bild: ZTE)

Das von den Nutzern mitgestaltete Smartphone Hawkeye soll verbessert werden: ZTE hat erkannt, dass viele Nutzer von den Ausstattungsmerkmalen enttäuscht sind - und eine Umfrage gestartet, was verbessert werden soll. Der Preis muss aufgrund der Kickstarter-Regeln bei 200 US-Dollar bleiben.

ZTE hat in einem Blogbeitrag erkannt, bei der Planung des Community-Smartphones Hawkeye Fehler gemacht zu haben. Das Hawkeye wurde im Rahmen des Project CSX von den Nutzern mitgestaltet, am Ende ist dabei ein Mittelklasse-Smartphone mit Eye-Tracking und einer klebenden Rückseite herausgekommen.

Anzeige

Dies war offensichtlich nicht das Ergebnis, das sich die meisten Teilnehmer an der Aktion vorgestellt haben: Die Kickstarter-Kampagne zum Hawkeye kommt nur schleppend voran, bisher konnte ZTE nur knapp 35.000 US-Dollar sammeln. Das Finanzierungsziel von 500.000 US-Dollar scheint bei aktuell noch 26 Tagen Laufzeit außer Reichweite zu liegen.

  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)

Zwar hat ZTE nach eigenen Angaben immer vorgehabt, das bei Project CSX entwickelte Smartphone zu einem Mittelklassegerät zu machen; im Laufe der Entwicklung scheint dies aber nicht gut genug an die Nutzer kommuniziert worden zu sein. "Nachdem wir das Projekt mit detaillierten Spezifikationen auf Kickstarter gestartet hatten, realisierten wir, dass [...] das Gerät nicht die Erwartungen der Unterstützer und Early Adopter erfüllen könnte", schreibt ein ZTE-Mitarbeiter in dem Blogpost.

Der Preis kann nicht verändert werden

Den Preis von 200 US-Dollar kann ZTE aufgrund der Nutzungsbedingungen von Kickstarter nicht ändern, entsprechend lässt sich das Hawkeye nicht einfach zu einem teureren Topgerät umgestalten. Der Hersteller hat entsprechend eine Umfrage gestartet, welche Ausstattungsmerkmale den Nutzern am wichtigsten wären - ein, zwei Dinge lassen sich wohl ändern.

Die Präferenz der an der Umfrage teilnehmenden Nutzer ist bisher eindeutig: Aktuell sprechen sich 47 Prozent der Teilnehmer dafür aus, den Snapdragon-625-Prozessor gegen einen Snapdragon 835 zu tauschen - Qualcomms neues Topmodell. Nur 15 Prozent sprechen sich für ein Stock-Android als Betriebssystem aus, zehn Prozent wollen einen Akku mit höherer Nennladung. 28 Prozent würden eine andere Option als eine der vorhandenen wählen.

Wann die Umfrage endet und die Änderungen bekanntgegeben werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Allzu lange Zeit dürfte sich ZTE aber nicht lassen, da die Finanzierungskampagne bereits am 18. Februar 2017 ausläuft.


eye home zur Startseite
Graveangel 23. Jan 2017

Wäre auch meine Vermutung gewesen, aber sicher war ich mir nicht. Vieles, wo man meint...

M.P. 23. Jan 2017

Kommt die von Nivea?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    Ofenrohr! | 23:47

  2. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  5. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel