Abo
  • Services:

Unreal Engine 3 mit GPU-beschleunigtem PhysX und Oculus-Rift-Unterstützung

Hawken, das seinen Namen durch den Entwickler James Hawkins erhielt, nutzt Epics kaum wiederzuerkennende Unreal Engine 3, allerdings in einer etwas älteren Version mit einem modifizierten DX9-Renderer. Das Ascension-Update ändert abseits des nun viel schlichteren HUD (Head-up-Display), also der Spieloberfläche während der Gefechte, nichts, die neue Last-Eco-Karte ist optisch jedoch ziemlich eindrucksvoll. Die Lightmass-Beleuchtung sorgt für akkurate Licht- und Schattenspiele, typische Effekte wie Tiefen- und Bewegungsunschärfe, Umgebungslichtverdeckung, Filmkörnung, Lens Flares sowie Bloom bietet Hawken ebenfalls. Als Kantenglättung dient Nvidias Shader-basiertes FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing), hinzu kommen optionale PhysX-Effekte.

  • Hawken bietet zwölf Mechs, eingeteilt in drei Klassen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Technician, ein leichter Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Berserker, ein leichter Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Reaper, ein leichter Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Infiltrator, ein leichter Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Assault, ein mittelschwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Bruiser, ein mittelschwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Sharpshooter, ein mittelschwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Raider, ein mittelschwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Rocketeer, ein schwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Grenadier, ein schwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Brawler, ein schwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der neue Vanguard, ein schwerer Mech (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Last Eco, die neue Map des Ascension-Updates (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hawken nutzt die Unreal Engine 3 ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... mit einer modifizierten Beleuchtung. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Map Last Eco (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Map Last Eco (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Map Last Eco (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Map Last Eco (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Mech-Rank schaltet Verbesserungen für jeden Kampfroboter frei. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hawken bietet Primär- und Sekundärwaffen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit den XP steigt der Level, Tuningpunkte bieten beispielsweise mehr Rüstung. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jeder Mech kann drei Items wie ein Geschütz oder Granaten nutzen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bis zu sechs passive Fähigkeiten erlauben individuelle Anpassungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spezielle Lackierungen kosten Meteor-Credits, also Echtgeld. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Hawken nutzt die Unreal Engine 3 ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ist dieses aktiviert, zeigt Hawken deutlich mehr Partikel: Die Mech-Schubdüse raucht, Schritte wirbeln Staub auf, Explosionen wie Schutzschilde lassen Unmengen Debris spritzen, erledigte Kampfroboter zerbersten in einem Funkenregen und die Energieterminals im Siege-Modus sprühen förmlich. Diese Effekte laufen zwar prinzipiell auch auf dem Prozessor, Spaß kommt aber nur mit einer aktuellen, flotten Geforce-Grafikkarte auf. Die Hardwareanforderungen sind jedoch insgesamt eher gering, selbst die integrierte Grafikeinheit HD 4000 aus dem vergangenen Jahr erreicht bei minimalen Details in 720p noch 25 Bilder pro Sekunde. Mit höchsten Qualitätseinstellungen in 2.560 x 1.440 Pixeln liefert unsere EVGA Geforce GTX 680 Classified meist um die 50 fps.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Hawken zu den ersten Spielen gehörte, welche die VR-Brille Oculus Rift unterstützen. Da man im Mech-Shooter praktisch aus dem Cockpit eines Kampfroboter herausblickt, sorgt die Rift für eine sehr immersive Spielerfahrung. Dafür, dass bei Adhesive Games kaum ein Dutzend Entwickler arbeiten, ist das eine große Leistung. Hawken macht optisch wie akustisch einen tollen Eindruck, kommt ohne Pay-to-Win aus und bietet abwechslungsreiche Spielmodi, Maps sowie Mechs.

 Klassische Spielmodi und umfangreiche Mech-Konfiguration ohne Pay-to-Win
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Stuffmuffin 24. Sep 2013

So habs dieses Wochenende mal angezock und ich muss sagen es macht richtig Bock! Die...

wmayer 20. Sep 2013

Die haben da sicher ein Patent drauf? ;)

Hauptmann 19. Sep 2013

Für alle die Probleme beim aktivieren haben: http://www.reddit.com/r/oculus/comments...

wmayer 19. Sep 2013

Das Balancing wird allerdings ständig angepasst, so wie jetzt die UAC5 wieder etwas...

TheBro 19. Sep 2013

war ein super PS2-Game...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /