• IT-Karriere:
  • Services:

Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer (Bild: Julian Herzog/CC-BY 4.0)

In Stuttgart wird künftig einer der schnellsten Supercomputer der Welt stehen: Auf den aktuellen - und mit 7,4 Petaflops alles andere als langsamen - Hazel Hen von 2015 folgt schon nächstes Jahr das Hawk genannte System. Das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart kooperiert hierzu diesmal mit HPE statt mit Cray und peilt eine theoretische Spitzenleistung von 24,06 Petaflops bei doppelter Genauigkeit an, die Hardware stammt von AMD.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Für den Hawk nutzen das HLRS und HPE die intern Rome genannten Prozessoren der Epyc-Serie, welche bis zu 64 Kerne bei über 2,35 GHz aufweisen und anteilig im 7-nm-Verfahren gefertigt werden. Der Supercomputer soll aus 5.000 Knoten bestehen, die dann zusammen die besagten 24 Petaflops erreichen. Offen bleibt vorerst, ob das Höchstleistungsrechenzentrum tatsächlich rein auf CPUs setzt oder ob es wie beim bisher schnellsten deutschen System, dem SuperMUC-NG bei München, auch ein paar optionale Nodes mit Tesla-GPU-Beschleunigern geben wird.

Der SuperMUC-NG wurde erst vor wenigen Tagen offiziell in die Top500-Supercomputer-Liste aufgenommen und liefert rechnerisch 26,9 Teraflops allein mit 24-kernigen Xeon-8174-CPUs von Intel. Wie der Hawk gehören auch der SuperMUC-NG des Leibniz-Rechenzentrum und der Juwels (Jülich Wizard for European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre mit 12 Petaflops zur Gauss Centre for Supercomputing genannten Allianz.

Sie wird von Bund und Ländern gefördert, weshalb die 38 Millionen Euro für den Hawk je zur Hälfte vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereitgestellt werden. Obendrein gibt es noch das European High-Perfomance Computing Joint Undertaking (EuroHPC-JU) mit einem Etat von 1,5 Milliarden Euro - das Ziel ist es, sich besser gegen China und die USA zu positionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

Theoretiker 14. Nov 2018

Klar, die NVIDIA GPUs haben eine enorme theoretische Leistung. Allerdings hat man den...

Theoretiker 14. Nov 2018

Die Frage ist, welche Art von Berechnungen man macht. Wie die anderen schon geschrieben...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /