Abo
  • Services:

Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer (Bild: Julian Herzog/CC-BY 4.0)

In Stuttgart wird künftig einer der schnellsten Supercomputer der Welt stehen: Auf den aktuellen - und mit 7,4 Petaflops alles andere als langsamen - Hazel Hen von 2015 folgt schon nächstes Jahr das Hawk genannte System. Das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart kooperiert hierzu diesmal mit HPE statt mit Cray und peilt eine theoretische Spitzenleistung von 24,06 Petaflops bei doppelter Genauigkeit an, die Hardware stammt von AMD.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Für den Hawk nutzen das HLRS und HPE die intern Rome genannten Prozessoren der Epyc-Serie, welche bis zu 64 Kerne bei über 2,35 GHz aufweisen und anteilig im 7-nm-Verfahren gefertigt werden. Der Supercomputer soll aus 5.000 Knoten bestehen, die dann zusammen die besagten 24 Petaflops erreichen. Offen bleibt vorerst, ob das Höchstleistungsrechenzentrum tatsächlich rein auf CPUs setzt oder ob es wie beim bisher schnellsten deutschen System, dem SuperMUC-NG bei München, auch ein paar optionale Nodes mit Tesla-GPU-Beschleunigern geben wird.

Der SuperMUC-NG wurde erst vor wenigen Tagen offiziell in die Top500-Supercomputer-Liste aufgenommen und liefert rechnerisch 26,9 Teraflops allein mit 24-kernigen Xeon-8174-CPUs von Intel. Wie der Hawk gehören auch der SuperMUC-NG des Leibniz-Rechenzentrum und der Juwels (Jülich Wizard for European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre mit 12 Petaflops zur Gauss Centre for Supercomputing genannten Allianz.

Sie wird von Bund und Ländern gefördert, weshalb die 38 Millionen Euro für den Hawk je zur Hälfte vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereitgestellt werden. Obendrein gibt es noch das European High-Perfomance Computing Joint Undertaking (EuroHPC-JU) mit einem Etat von 1,5 Milliarden Euro - das Ziel ist es, sich besser gegen China und die USA zu positionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Theoretiker 14. Nov 2018

Klar, die NVIDIA GPUs haben eine enorme theoretische Leistung. Allerdings hat man den...

Theoretiker 14. Nov 2018

Die Frage ist, welche Art von Berechnungen man macht. Wie die anderen schon geschrieben...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /