Abo
  • IT-Karriere:

Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer
Der aktuelle Hazel Hen genannte Supercomputer (Bild: Julian Herzog/CC-BY 4.0)

In Stuttgart wird künftig einer der schnellsten Supercomputer der Welt stehen: Auf den aktuellen - und mit 7,4 Petaflops alles andere als langsamen - Hazel Hen von 2015 folgt schon nächstes Jahr das Hawk genannte System. Das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart kooperiert hierzu diesmal mit HPE statt mit Cray und peilt eine theoretische Spitzenleistung von 24,06 Petaflops bei doppelter Genauigkeit an, die Hardware stammt von AMD.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Für den Hawk nutzen das HLRS und HPE die intern Rome genannten Prozessoren der Epyc-Serie, welche bis zu 64 Kerne bei über 2,35 GHz aufweisen und anteilig im 7-nm-Verfahren gefertigt werden. Der Supercomputer soll aus 5.000 Knoten bestehen, die dann zusammen die besagten 24 Petaflops erreichen. Offen bleibt vorerst, ob das Höchstleistungsrechenzentrum tatsächlich rein auf CPUs setzt oder ob es wie beim bisher schnellsten deutschen System, dem SuperMUC-NG bei München, auch ein paar optionale Nodes mit Tesla-GPU-Beschleunigern geben wird.

Der SuperMUC-NG wurde erst vor wenigen Tagen offiziell in die Top500-Supercomputer-Liste aufgenommen und liefert rechnerisch 26,9 Teraflops allein mit 24-kernigen Xeon-8174-CPUs von Intel. Wie der Hawk gehören auch der SuperMUC-NG des Leibniz-Rechenzentrum und der Juwels (Jülich Wizard for European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre mit 12 Petaflops zur Gauss Centre for Supercomputing genannten Allianz.

Sie wird von Bund und Ländern gefördert, weshalb die 38 Millionen Euro für den Hawk je zur Hälfte vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereitgestellt werden. Obendrein gibt es noch das European High-Perfomance Computing Joint Undertaking (EuroHPC-JU) mit einem Etat von 1,5 Milliarden Euro - das Ziel ist es, sich besser gegen China und die USA zu positionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 245,90€ + Versand

Theoretiker 14. Nov 2018

Klar, die NVIDIA GPUs haben eine enorme theoretische Leistung. Allerdings hat man den...

Theoretiker 14. Nov 2018

Die Frage ist, welche Art von Berechnungen man macht. Wie die anderen schon geschrieben...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
    2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

      •  /