• IT-Karriere:
  • Services:

Hawaii XT: AMD zeigt Grafikkarte Radeon R9 290X

Kurz vor der ausführlichen Ankündigung der ersten Grafikkarte mit GCN2-Architektur hat AMD den bisher als "Hawaii XT" bekannten Beschleuniger gezeigt. Auffälligstes Merkmal: Es gibt keine Crossfire-Anschlüsse mehr.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Radeon R9 290X im Referenzdesign
Die Radeon R9 290X im Referenzdesign (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

An Bord des historischen Schlachtschiffs USS Missouri im Hafen von Pearl Harbour, Hawaii, hat AMD die Grafikkarte Radeon R9 290X im Referenzdesign erstmals Journalisten gezeigt. Die genannte Bezeichnung ist der endgültige Produkt- und kein Codename, der früher vermutete Name Radeon HD 9970 wird nicht verwendet.

  • Die gesamte Rückseite ohne Backplate
  • Die Radeon R9 290X mit verkleidetem Kühler und Radiallüfter
  • Grafikkarten für Kriegsspiele wie Battlefield 4 zeigt man am besten auf einem Schlachtschiff. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Aufkleber auf der Rückseite der Radeon R9 290X zeigt ihren endgültigen Namen.
Grafikkarten für Kriegsspiele wie Battlefield 4 zeigt man am besten auf einem Schlachtschiff. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Das Aussehen der Karte lässt darauf schließen, dass es sich um eine recht typische Radeon handelt, die mit einem Radiallüfter am Ende der Karte und Luftauslässen am Slotblech sowie der Oberkante versehen ist. Je eine acht- und eine sechspolige PCIe-Strombuchse deuten auf eine maximale theoretische Leistungsaufnahme von 300 Watt hin. Jedenfalls erlauben das die Spezifikationen, vermutlich wird AMDs R9 290X in der Praxis deutlich unter diesem Wert bleiben. Üblich sind für Karten dieser Klasse Werte von um oder unter 250 Watt.

Bei den Anschlüssen hat AMD an mehreren Stellen umgedacht: Displays werden über 2 x DVI-D und je 1 x Displayport in voller Größe sowie HDMI angebunden. Beim direkten Vorgänger Radeon HD 7970 waren noch 2 x Mini-DP und je 1 x HDMI und DVI-D verbaut - viele Spieler mit älteren Monitoren beschwerten sich über die nötigen Adapter.

Eine gänzlich neue Technik führt zudem zum Verschwinden der bisherigen Crossfire-Anschlüsse zur Kopplung mehrerer Grafikkarten. Diese sind am oberen Rand der Karte noch durch Lötpunkte angedeutet, und auf früheren Vorserienmodellen waren die Steckverbinder auch noch ausgeführt. Das ist bei den Serienversionen aber nicht mehr der Fall.

Statt die Synchronisierung der GPUs über eigene Kabel zu erledigen, will AMD diese geringen Datenmengen ab der Hawaii-GPU über den PCI-Express-Bus leiten. Die Technik dafür heißt XDMA, sie sorgt auch für gleichmäßigere Bildraten mit weniger Mikrorucklern. An der rein in Software ausgeführten Technik des "Frame Pacing", die auch auf älteren Radeons funktioniert, arbeitet das Unternehmen ebenfalls weiter.

Weitere Daten, insbesondere zu Taktraten, Preis und Liefertermin, hat AMD noch nicht vorab verraten. Bisher durchgesickert sind ein 512 Bit breites Speicherinterface mit 4 GByte GDDR5, die Anzahl der Shader-Blöcke soll bei 44 und somit 2.816 Recheneinheiten liegen. Unbestätigten Angaben zufolge wird die Radeon R9 290X im Oktober auf den Markt kommen, Ende desselben Monats soll der kleinere Ableger R9 270X folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

NordicJan 27. Sep 2013

naja es gibt 2 dinge die gegen adapter sprechen können: 1.impraktikabilät (entweder...

mampf 26. Sep 2013

Ist sie, die Konkurrenz muss halt nur ihre Hardware ändern. Immerhin waren die arrogant...

Lord Gamma 25. Sep 2013

http://www.livestream.com/amdlivestream


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /