Abo
  • Services:
Anzeige
I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Haveltec: Smartes Fahrradschloss mit Automatik-Verschlusssystem

I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Aus Brandenburg kommt ein Fahrradschloss, an dem sich Diebe die Zähne ausbeißen sollen. Das über Kickstarter finanzierte Fahrradschloss "I lock it" wird über Bluetooth bedient und öffnet sich selbstständig, wenn der Benutzer in die Nähe kommt.

Beim Fahrradschlosses "I lock it" handelt es sich um ein klassisches Felgenschloss (500 Gramm), das in seiner Grundform erst einmal nur das Hinterrad verriegelt, das Fahrrad aber nicht wie empfohlen mit einem festen Gegenstand verbindet. Die Entwickler bieten aber gegen Aufpreis Zusatzketten und Spiralkabel an, die dann um einen Baum, den Fahrradständer oder ähnliches geschlungen und in das Schloss gesteckt werden können.

Anzeige

Die Entwickler von Haveltec bezeichnen ihr Schloss als "vollautomatisch", das insofern auch stimmt: Beim Kontakt mit dem Bluetooth-Smartphone des Nutzers schließt es sich automatisch auf, wenn der Eigentümer sich vom Fahrrad entfernt, schließt das Schloss zu.

Das Schloss bietet neben der Komfortfunktion aber noch weitere Vorteile. Der Bluetooth-Code kann über die dazugehörige App mit Freunden geteilt werden, die dann zeitweise das Rad nutzen können, ohne dass ein Schlüsseltausch organisiert werden muss. Auch eine Alarmanlage mit einer 110dB(a)-Sirene ist eingebaut. Sie wird ausgelöst, wenn Diebe versuchen, das Fahrrad wegzutragen. Natürlich kann ein Smartphone auch einmal verloren gehen oder der Akku ist leer. In diesem Fall kann das Schloss auch mit einer achtstelligen PIN wieder freigeschaltet werden. Alternativ gibt es auch einen Schlüsselanhänger, der anstelle des Smartphones zum Sperren und Entsperren verwendet werden kann. Die App für iOS und Android speichert zudem den Park-Ort mit GPS-Funktion.

Die Nachrüstung soll bei den meisten Fahrrädern und E-Bikes möglich sein, verrät der Anbieter, der über Kickstarter die für die Produktion notwendigen 100.000 Euro bereits zusammen hat. Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Juni 2016. Ein I-Lock-it kostet 89 Euro und soll später im Handel für etwa 120 Euro angeboten werden. Mit der Auslieferung nimmt sich das Unternehmen noch etwas Zeit: Erst im Januar 2017 sollen die ersten Schlösser die Besteller erreichen.


eye home zur Startseite
FullMoon 01. Aug 2016

Kann ich nachvollziehen. Wobei selbst diese Ständer nicht unbedingt mehr Schutz bieten...

Van D 07. Jun 2016

Zusammengefasst heißt das, du hast eine scheiß Versicherung. Für billige kack Räder...

Van D 07. Jun 2016

Hmn also ich lasse mein 9000 Euro carbon Renner selbst mit meinen abus faltschloss nicht...

blaub4r 06. Jun 2016

Wie kommst du auf ?

css_profit 06. Jun 2016

Vielleicht funktioniert das Zahlenschloss ohne Akku, hört sich aber anders an. Naja egal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne
  3. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  4. Ratbacher GmbH, Raum Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 21:03

  2. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    countzero | 21:02

  3. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00

  4. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    el_puesto | 20:58

  5. Re: Mid-2012 Displayschäden

    flow77 | 20:57


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel