Abo
  • Services:
Anzeige
I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Haveltec: Smartes Fahrradschloss mit Automatik-Verschlusssystem

I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Aus Brandenburg kommt ein Fahrradschloss, an dem sich Diebe die Zähne ausbeißen sollen. Das über Kickstarter finanzierte Fahrradschloss "I lock it" wird über Bluetooth bedient und öffnet sich selbstständig, wenn der Benutzer in die Nähe kommt.

Beim Fahrradschlosses "I lock it" handelt es sich um ein klassisches Felgenschloss (500 Gramm), das in seiner Grundform erst einmal nur das Hinterrad verriegelt, das Fahrrad aber nicht wie empfohlen mit einem festen Gegenstand verbindet. Die Entwickler bieten aber gegen Aufpreis Zusatzketten und Spiralkabel an, die dann um einen Baum, den Fahrradständer oder ähnliches geschlungen und in das Schloss gesteckt werden können.

Anzeige

Die Entwickler von Haveltec bezeichnen ihr Schloss als "vollautomatisch", das insofern auch stimmt: Beim Kontakt mit dem Bluetooth-Smartphone des Nutzers schließt es sich automatisch auf, wenn der Eigentümer sich vom Fahrrad entfernt, schließt das Schloss zu.

Das Schloss bietet neben der Komfortfunktion aber noch weitere Vorteile. Der Bluetooth-Code kann über die dazugehörige App mit Freunden geteilt werden, die dann zeitweise das Rad nutzen können, ohne dass ein Schlüsseltausch organisiert werden muss. Auch eine Alarmanlage mit einer 110dB(a)-Sirene ist eingebaut. Sie wird ausgelöst, wenn Diebe versuchen, das Fahrrad wegzutragen. Natürlich kann ein Smartphone auch einmal verloren gehen oder der Akku ist leer. In diesem Fall kann das Schloss auch mit einer achtstelligen PIN wieder freigeschaltet werden. Alternativ gibt es auch einen Schlüsselanhänger, der anstelle des Smartphones zum Sperren und Entsperren verwendet werden kann. Die App für iOS und Android speichert zudem den Park-Ort mit GPS-Funktion.

Die Nachrüstung soll bei den meisten Fahrrädern und E-Bikes möglich sein, verrät der Anbieter, der über Kickstarter die für die Produktion notwendigen 100.000 Euro bereits zusammen hat. Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Juni 2016. Ein I-Lock-it kostet 89 Euro und soll später im Handel für etwa 120 Euro angeboten werden. Mit der Auslieferung nimmt sich das Unternehmen noch etwas Zeit: Erst im Januar 2017 sollen die ersten Schlösser die Besteller erreichen.


eye home zur Startseite
FullMoon 01. Aug 2016

Kann ich nachvollziehen. Wobei selbst diese Ständer nicht unbedingt mehr Schutz bieten...

Van D 07. Jun 2016

Zusammengefasst heißt das, du hast eine scheiß Versicherung. Für billige kack Räder...

Van D 07. Jun 2016

Hmn also ich lasse mein 9000 Euro carbon Renner selbst mit meinen abus faltschloss nicht...

blaub4r 06. Jun 2016

Wie kommst du auf ?

css_profit 06. Jun 2016

Vielleicht funktioniert das Zahlenschloss ohne Akku, hört sich aber anders an. Naja egal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44

  2. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39

  3. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:38

  4. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    DY | 07:37

  5. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel