Abo
  • Services:
Anzeige
I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Haveltec: Smartes Fahrradschloss mit Automatik-Verschlusssystem

I lock it
I lock it (Bild: Haveltec)

Aus Brandenburg kommt ein Fahrradschloss, an dem sich Diebe die Zähne ausbeißen sollen. Das über Kickstarter finanzierte Fahrradschloss "I lock it" wird über Bluetooth bedient und öffnet sich selbstständig, wenn der Benutzer in die Nähe kommt.

Beim Fahrradschlosses "I lock it" handelt es sich um ein klassisches Felgenschloss (500 Gramm), das in seiner Grundform erst einmal nur das Hinterrad verriegelt, das Fahrrad aber nicht wie empfohlen mit einem festen Gegenstand verbindet. Die Entwickler bieten aber gegen Aufpreis Zusatzketten und Spiralkabel an, die dann um einen Baum, den Fahrradständer oder ähnliches geschlungen und in das Schloss gesteckt werden können.

Anzeige

Die Entwickler von Haveltec bezeichnen ihr Schloss als "vollautomatisch", das insofern auch stimmt: Beim Kontakt mit dem Bluetooth-Smartphone des Nutzers schließt es sich automatisch auf, wenn der Eigentümer sich vom Fahrrad entfernt, schließt das Schloss zu.

Das Schloss bietet neben der Komfortfunktion aber noch weitere Vorteile. Der Bluetooth-Code kann über die dazugehörige App mit Freunden geteilt werden, die dann zeitweise das Rad nutzen können, ohne dass ein Schlüsseltausch organisiert werden muss. Auch eine Alarmanlage mit einer 110dB(a)-Sirene ist eingebaut. Sie wird ausgelöst, wenn Diebe versuchen, das Fahrrad wegzutragen. Natürlich kann ein Smartphone auch einmal verloren gehen oder der Akku ist leer. In diesem Fall kann das Schloss auch mit einer achtstelligen PIN wieder freigeschaltet werden. Alternativ gibt es auch einen Schlüsselanhänger, der anstelle des Smartphones zum Sperren und Entsperren verwendet werden kann. Die App für iOS und Android speichert zudem den Park-Ort mit GPS-Funktion.

Die Nachrüstung soll bei den meisten Fahrrädern und E-Bikes möglich sein, verrät der Anbieter, der über Kickstarter die für die Produktion notwendigen 100.000 Euro bereits zusammen hat. Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Juni 2016. Ein I-Lock-it kostet 89 Euro und soll später im Handel für etwa 120 Euro angeboten werden. Mit der Auslieferung nimmt sich das Unternehmen noch etwas Zeit: Erst im Januar 2017 sollen die ersten Schlösser die Besteller erreichen.


eye home zur Startseite
FullMoon 01. Aug 2016

Kann ich nachvollziehen. Wobei selbst diese Ständer nicht unbedingt mehr Schutz bieten...

Van D 07. Jun 2016

Zusammengefasst heißt das, du hast eine scheiß Versicherung. Für billige kack Räder...

Van D 07. Jun 2016

Hmn also ich lasse mein 9000 Euro carbon Renner selbst mit meinen abus faltschloss nicht...

blaub4r 06. Jun 2016

Wie kommst du auf ?

css_profit 06. Jun 2016

Vielleicht funktioniert das Zahlenschloss ohne Akku, hört sich aber anders an. Naja egal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. Ria Deutschland GmbH, Berlin
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  2. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  3. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  4. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  5. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  6. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  7. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  8. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  9. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  10. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: NeoGAF

    Dwalinn | 15:21

  2. Re: Verurteilung

    zilti | 15:19

  3. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    Niaxa | 15:16

  4. Re: Sind immer die selben Probleme

    Bautz | 15:15

  5. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    Pixxel | 15:15


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 11:40

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel