Have I Been Pwned: Hatte Emotet meine E-Mail-Zugangsdaten?

Ermittler konnten 4,3 Millionen E-Mail-Zugangsdaten auf den Servern der Malware Emotet sicherstellen. Betroffene können ihre Mailadresse prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Have I Been Pwned (HIBP) können Betroffene herausfinden, ob Emotet ihre E-Mail-Zugangsdaten hatte.
Über Have I Been Pwned (HIBP) können Betroffene herausfinden, ob Emotet ihre E-Mail-Zugangsdaten hatte. (Bild: Mudassar Iqbal/Pixabay)

Internationale Ermittler beschlagnahmten eine Liste mit Zugangsdaten zu 4,3 Millionen E-Mail-Adressen, als sie im Januar das Malware-Netzwerk Emotet ausschalteten. Nun hat das FBI die E-Mail-Adressen an den Dienst Have I Been Pwned (HIBP) übergeben, um Betroffene zu informieren, dass ihre Konten von Emotet betroffen waren, teilte der HIBP-Betreiber Troy Hunt mit.

Die E-Mail-Adressen sammelte das FBI auf den Emotet-Servern ein, nachdem diese im Januar von einer Gruppe internationaler Ermittler, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und Europol, übernommen wurde. Laut Hunt handle es sich dabei um E-Mail-Anmeldeinformationen, die Emotet für den Versand von Phishing-E-Mails über die Mail-Provider der Opfer gesammelt habe, sowie um Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, die die Betroffenen im Browser gespeichert hatten.

Emotet-E-Mail-Adressen lassen sich nicht öffentlich prüfen

Im Unterschied zum Facebook-Datenleck, das ebenfalls mit HIBP überprüft werden kann, hat Hunt die Emotet-Mail-Adressen als sensitiv eingestuft. Entsprechend können Betroffene erst nach einer Verifizierung der E-Mail-Adresse über den HIBP-Benachrichtigungsdienst überprüfen, ob diese Teil des Datenlecks ist.

Das solle ähnlich wie bei anderen sensitiven Datenlecks, beispielsweise von Dating-Portalen, verhindern, dass die Betroffenen ins Visier von Angreifern geraten, erklärt Hunt. "Alle betroffenen HIBP-Abonnenten haben bereits Benachrichtigungen erhalten."

Hunt rät den Betroffenen dazu, umgehend ihr Passwort oder etwaige Sicherheitsfragen zu ändern. Das gelte auch für alle weiteren Konten, deren Zugangsdaten im E-Mail-Postfach abgelegt oder im Browser gespeichert wurden. Unabhängig davon gelte wie immer der Rat, sichere Passwörter, Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie einen Passwortmanager zu verwenden.

Daran ändert auch nichts, dass die Infrastruktur von Emotet durch Behörden beschlagnahmt worden sei, sagte Hunt. Erst am Wochenende hatten die Emotet-Server ein letztes Update verteilt. Dieses wurde durch das BKA ausgespielt und soll die Schadsoftware von den immer noch befallenen Rechnern entfernt haben. Ähnliches soll mit dem kürzlich vom Bundestag beschlossenen IT-Sicherheitsgesetz 2.0 künftig dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erlaubt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Borat 30. Apr 2021

Die Datenbank von Troy kannst du auch herunterladen und selbst durchsuchen youtube...

SirAstral 30. Apr 2021

Ja, das war die Folge..... es wurden einfach Absender-Adressen mit @domain.tld...

peh.guevara 29. Apr 2021

Ja, mir scheint er benutzt auch schon die Neusprech-Schreibweise "Paßwortspeicher" ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Update für Google Maps
Google Street View kehrt nach Deutschland zurück

Nach 13 Jahren aktualisiert Google die Straßenfotos für Street View. Dafür verschwindet zuerst das gesamte alte Bildmaterial.

Update für Google Maps: Google Street View kehrt nach Deutschland zurück
Artikel
  1. Porsche Mission X: Elektrisches Hypercar mit Flügeltüren vorgestellt
    Porsche Mission X
    Elektrisches Hypercar mit Flügeltüren vorgestellt

    Sollte der Mission X in Serie gehen, soll er laut Porsche das schnellste Serienauto auf der Nordschleife sein. Und doppelt so schnell laden wie ein Taycan.

  2. Polaris: Bundeswehr will neues Aerospike-Raketentriebwerk
    Polaris
    Bundeswehr will neues Aerospike-Raketentriebwerk

    Den Auftrag für das neue Triebwerk hat die Bundeswehr an das deutsche Start-up Polaris gegeben, das damit in die Luftfahrtgeschichte eingehen kann.

  3. Pharo: Guter Einstieg in die objektorientierte Programmierung
    Pharo
    Guter Einstieg in die objektorientierte Programmierung

    Pharo ist eine von Smalltalk abgeleitete Programmiersprache und gut für alle, die sich mit objektorientierter Programmierung vertraut machen wollen. Eine Einführung.
    Eine Anleitung von Christophe Leske

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Corsair Crystal 570X RGB Mirror 99€, be quiet! Pure Base 500 59€, Patriot Viper VENOM RGB DDR5-6200 32 GB 109€ • Acer XZ322QUS 259€ • Corsair RM750x 108€ • Corsair K70 RGB PRO 135€ • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Chromebooks bis -32% • NBB: Gaming-Produkte bis -50% [Werbung]
    •  /