Have I Been Pwned: Hatte Emotet meine E-Mail-Zugangsdaten?

Ermittler konnten 4,3 Millionen E-Mail-Zugangsdaten auf den Servern der Malware Emotet sicherstellen. Betroffene können ihre Mailadresse prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Have I Been Pwned (HIBP) können Betroffene herausfinden, ob Emotet ihre E-Mail-Zugangsdaten hatte.
Über Have I Been Pwned (HIBP) können Betroffene herausfinden, ob Emotet ihre E-Mail-Zugangsdaten hatte. (Bild: Mudassar Iqbal/Pixabay)

Internationale Ermittler beschlagnahmten eine Liste mit Zugangsdaten zu 4,3 Millionen E-Mail-Adressen, als sie im Januar das Malware-Netzwerk Emotet ausschalteten. Nun hat das FBI die E-Mail-Adressen an den Dienst Have I Been Pwned (HIBP) übergeben, um Betroffene zu informieren, dass ihre Konten von Emotet betroffen waren, teilte der HIBP-Betreiber Troy Hunt mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Die E-Mail-Adressen sammelte das FBI auf den Emotet-Servern ein, nachdem diese im Januar von einer Gruppe internationaler Ermittler, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) und Europol, übernommen wurde. Laut Hunt handle es sich dabei um E-Mail-Anmeldeinformationen, die Emotet für den Versand von Phishing-E-Mails über die Mail-Provider der Opfer gesammelt habe, sowie um Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, die die Betroffenen im Browser gespeichert hatten.

Emotet-E-Mail-Adressen lassen sich nicht öffentlich prüfen

Im Unterschied zum Facebook-Datenleck, das ebenfalls mit HIBP überprüft werden kann, hat Hunt die Emotet-Mail-Adressen als sensitiv eingestuft. Entsprechend können Betroffene erst nach einer Verifizierung der E-Mail-Adresse über den HIBP-Benachrichtigungsdienst überprüfen, ob diese Teil des Datenlecks ist.

Das solle ähnlich wie bei anderen sensitiven Datenlecks, beispielsweise von Dating-Portalen, verhindern, dass die Betroffenen ins Visier von Angreifern geraten, erklärt Hunt. "Alle betroffenen HIBP-Abonnenten haben bereits Benachrichtigungen erhalten."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hunt rät den Betroffenen dazu, umgehend ihr Passwort oder etwaige Sicherheitsfragen zu ändern. Das gelte auch für alle weiteren Konten, deren Zugangsdaten im E-Mail-Postfach abgelegt oder im Browser gespeichert wurden. Unabhängig davon gelte wie immer der Rat, sichere Passwörter, Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie einen Passwortmanager zu verwenden.

Daran ändert auch nichts, dass die Infrastruktur von Emotet durch Behörden beschlagnahmt worden sei, sagte Hunt. Erst am Wochenende hatten die Emotet-Server ein letztes Update verteilt. Dieses wurde durch das BKA ausgespielt und soll die Schadsoftware von den immer noch befallenen Rechnern entfernt haben. Ähnliches soll mit dem kürzlich vom Bundestag beschlossenen IT-Sicherheitsgesetz 2.0 künftig dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erlaubt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Borat 30. Apr 2021

Die Datenbank von Troy kannst du auch herunterladen und selbst durchsuchen youtube...

SirAstral 30. Apr 2021

Ja, das war die Folge..... es wurden einfach Absender-Adressen mit @domain.tld...

peh.guevara 29. Apr 2021

Ja, mir scheint er benutzt auch schon die Neusprech-Schreibweise "Paßwortspeicher" ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /