• IT-Karriere:
  • Services:

Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox überprüft Passwörter.
Firefox überprüft Passwörter. (Bild: Erik Mclean/Unsplash)

Mozilla will seinen Dienst Firefox Monitor weiter ausbauen. Über diesen können Nutzer prüfen, ob ihre Login-Daten bei einem bekannten Datenleck veröffentlicht wurden. Ab Version 70 soll Firefox die im Browser hinterlegten Zugangsdaten mit dem Dienst überprüfen und Nutzer bei abhandengekommenen Login-Daten warnen. Firefox Monitor greift dazu auf den Webdienst Have I been pwned (HIBP) zurück, mit dem sich E-Mail-Adressen oder Passwörter in etlichen Datenlecks suchen lassen.

Stellenmarkt
  1. nicos AG, Münster
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Überprüft werden sollen ausschließlich Zugangsdaten, die vor der Veröffentlichung eines Datenlecks im Browser hinterlegt wurden. Um Datenmissbrauch zu vermeiden und die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, setzt Firefox Monitor beim Datenabgleich auf ein spezielles Verfahren: Es wird nur die E-Mail-Adresse verwendet, die zudem gehasht wird. Bei Have I been pwned wird eine gewisse Bandbreite an Hashes angefragt. Ist der gesuchte Hash dabei, sind die Zugangsdaten wahrscheinlich im Datenleck. Passwörter werden dabei nicht übertragen.

Nutzer können ihre Zugangsdaten auch selbst auf der Webseite von Firefox Monitor oder Have I been pwned überprüfen. Auf dieser kann sich ein Nutzer zudem registrieren und wird dann informiert, sobald Zugangsdaten mit seiner E-Mail-Adresse von Have I been pwned entdeckt werden. Umgekehrt lässt sich auf der Webseite auch überprüfen, ob ein Passwort bereits in einer der Zugangsdatensammlungen aufgetaucht ist. Ob ein Nutzer allerdings sein Passwort in die Weboberfläche tippen will, muss er selbst entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  3. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  4. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)

ikhaya 22. Jul 2019

Wenn der Browser es nicht tut, wer sagt dir dann das es zu schwach oder sogar schon...

ikhaya 22. Jul 2019

Wenn du wichtige Optionen die deinem Schutz dienen standardmäßig ausschaltest, dann sind...

berlin79 20. Jul 2019

Volle Zustimmung. Ist eine sinnvolle Sache. Das Volk hier kann eh nur noch meckern und...

Elys 20. Jul 2019

Ich möchte jetzt nicht darüber diskutieren, inwiefern sicherheitsrelevant das Übertragen...

Xar 19. Jul 2019

Und du weist hoffentlich, dass das so nicht stimmt, was du da schreibst. Es war nicht...


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /