• IT-Karriere:
  • Services:

Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox überprüft Passwörter.
Firefox überprüft Passwörter. (Bild: Erik Mclean/Unsplash)

Mozilla will seinen Dienst Firefox Monitor weiter ausbauen. Über diesen können Nutzer prüfen, ob ihre Login-Daten bei einem bekannten Datenleck veröffentlicht wurden. Ab Version 70 soll Firefox die im Browser hinterlegten Zugangsdaten mit dem Dienst überprüfen und Nutzer bei abhandengekommenen Login-Daten warnen. Firefox Monitor greift dazu auf den Webdienst Have I been pwned (HIBP) zurück, mit dem sich E-Mail-Adressen oder Passwörter in etlichen Datenlecks suchen lassen.

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Überprüft werden sollen ausschließlich Zugangsdaten, die vor der Veröffentlichung eines Datenlecks im Browser hinterlegt wurden. Um Datenmissbrauch zu vermeiden und die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, setzt Firefox Monitor beim Datenabgleich auf ein spezielles Verfahren: Es wird nur die E-Mail-Adresse verwendet, die zudem gehasht wird. Bei Have I been pwned wird eine gewisse Bandbreite an Hashes angefragt. Ist der gesuchte Hash dabei, sind die Zugangsdaten wahrscheinlich im Datenleck. Passwörter werden dabei nicht übertragen.

Nutzer können ihre Zugangsdaten auch selbst auf der Webseite von Firefox Monitor oder Have I been pwned überprüfen. Auf dieser kann sich ein Nutzer zudem registrieren und wird dann informiert, sobald Zugangsdaten mit seiner E-Mail-Adresse von Have I been pwned entdeckt werden. Umgekehrt lässt sich auf der Webseite auch überprüfen, ob ein Passwort bereits in einer der Zugangsdatensammlungen aufgetaucht ist. Ob ein Nutzer allerdings sein Passwort in die Weboberfläche tippen will, muss er selbst entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

ikhaya 22. Jul 2019

Wenn der Browser es nicht tut, wer sagt dir dann das es zu schwach oder sogar schon...

ikhaya 22. Jul 2019

Wenn du wichtige Optionen die deinem Schutz dienen standardmäßig ausschaltest, dann sind...

berlin79 20. Jul 2019

Volle Zustimmung. Ist eine sinnvolle Sache. Das Volk hier kann eh nur noch meckern und...

Elys 20. Jul 2019

Ich möchte jetzt nicht darüber diskutieren, inwiefern sicherheitsrelevant das Übertragen...

Xar 19. Jul 2019

Und du weist hoffentlich, dass das so nicht stimmt, was du da schreibst. Es war nicht...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /