Abo
  • IT-Karriere:

Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox überprüft Passwörter.
Firefox überprüft Passwörter. (Bild: Erik Mclean/Unsplash)

Mozilla will seinen Dienst Firefox Monitor weiter ausbauen. Über diesen können Nutzer prüfen, ob ihre Login-Daten bei einem bekannten Datenleck veröffentlicht wurden. Ab Version 70 soll Firefox die im Browser hinterlegten Zugangsdaten mit dem Dienst überprüfen und Nutzer bei abhandengekommenen Login-Daten warnen. Firefox Monitor greift dazu auf den Webdienst Have I been pwned (HIBP) zurück, mit dem sich E-Mail-Adressen oder Passwörter in etlichen Datenlecks suchen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. moBiel GmbH, Bielefeld

Überprüft werden sollen ausschließlich Zugangsdaten, die vor der Veröffentlichung eines Datenlecks im Browser hinterlegt wurden. Um Datenmissbrauch zu vermeiden und die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, setzt Firefox Monitor beim Datenabgleich auf ein spezielles Verfahren: Es wird nur die E-Mail-Adresse verwendet, die zudem gehasht wird. Bei Have I been pwned wird eine gewisse Bandbreite an Hashes angefragt. Ist der gesuchte Hash dabei, sind die Zugangsdaten wahrscheinlich im Datenleck. Passwörter werden dabei nicht übertragen.

Nutzer können ihre Zugangsdaten auch selbst auf der Webseite von Firefox Monitor oder Have I been pwned überprüfen. Auf dieser kann sich ein Nutzer zudem registrieren und wird dann informiert, sobald Zugangsdaten mit seiner E-Mail-Adresse von Have I been pwned entdeckt werden. Umgekehrt lässt sich auf der Webseite auch überprüfen, ob ein Passwort bereits in einer der Zugangsdatensammlungen aufgetaucht ist. Ob ein Nutzer allerdings sein Passwort in die Weboberfläche tippen will, muss er selbst entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 3,45€
  2. 39,99€
  3. 4,99€

ikhaya 22. Jul 2019 / Themenstart

Wenn der Browser es nicht tut, wer sagt dir dann das es zu schwach oder sogar schon...

ikhaya 22. Jul 2019 / Themenstart

Wenn du wichtige Optionen die deinem Schutz dienen standardmäßig ausschaltest, dann sind...

berlin79 20. Jul 2019 / Themenstart

Volle Zustimmung. Ist eine sinnvolle Sache. Das Volk hier kann eh nur noch meckern und...

Elys 20. Jul 2019 / Themenstart

Ich möchte jetzt nicht darüber diskutieren, inwiefern sicherheitsrelevant das Übertragen...

Xar 19. Jul 2019 / Themenstart

Und du weist hoffentlich, dass das so nicht stimmt, was du da schreibst. Es war nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /