Abo
  • IT-Karriere:

Haushaltshilfe: Rockets Helpling kauft Hassle.com

Rocket Internets Helpling soll rund 32 Millionen Euro für den Konkurrenten Hassle.com zahlen. Die britische Firma gründete die erste große Plattform für die Vermittlung von Putzhilfen im Haushalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Helpling-Gründer
Helpling-Gründer (Bild: Helpling)

Die Rocket-Internet-Firma Helpling hat den britischen Konkurrenten Hassle gekauft. Das gab der Betreiber der Plattform für Haushaltshilfen am 3. Juli 2015 bekannt. Zuvor hatte Helpling bereits in Deutschland zwei Übernahmen getätigt.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Zu den finanziellen Konditionen des Zukaufs wurden keine Angaben gemacht. Nach Informationen von Tech.eu lag der Kaufpreis bei 32 Millionen Euro und wird mehrheitlich in Aktien bezahlt.

Hassle.com sei der Pionier dieses Geschäftsmodells in Europa, Marktführer in Großbritannien und in Frankreich sowie Irland aktiv. Finanziert wurde Hassle.com von Accel Partners, das auch in Facebook, Etsy, Spotify, Dropbox und Atlassian investiert hat. Alex Depledge wird CEO für die englischsprachigen Märkte. Jules Coleman wird CPO (Chief Product Officer), Tom Nimmo verantwortet weiterhin die technologische Entwicklung von Hassle.com als CTO. Helpling will nach eigenen Angaben über 100.000 Kunden pro Monat haben.

"Es war von Anfang an unser Ziel, die weltweit führende globale Marke für die private Wohnungsreinigung zu werden. Der heutige Schritt bringt uns sehr viel näher an dieses Ziel heran", sagte Depledge, Mitgründerin von Hassle.com.

Helpling hat Geld

Die Marke Hassle.com wird weiterhin in den bestehenden Märkten aktiv bleiben. Das Gründertrio von Hassle.com wird Managementaufgaben im gemeinsamen Unternehmen bekommen. Das Unternehmen hat 60 Beschäftigte.

Helpling hatte gerade in zwei Finanzierungsrunden 56 Millionen Euro von Lakestar, Mangrove Capital, Rocket Internet und anderen Investoren erhalten.

Helpling hatte in diesem Jahr bereits die deutschen Startups Familienhelfer und Cleanagents gekauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

NordProfi 07. Jul 2015

...seht Euch die Zahlen an...Zahlen lügen nicht (sofern sie echt sind) 1. über 100.000...

monomaniac 06. Jul 2015

Ich schätze mal, weil viele Dienstleister damit auf die Nase gefallen sind. Hab mal...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2015

Das ist dir wichtig, ja?

zufälliger_Benu... 04. Jul 2015

Dürfte "ZDF:zoom Teile und Leide" gewesen sein http://www.zdf.de/ZDFmediathek...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2015

Helpling steht im Duden? Oo


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /