Hausautomatisierung: Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

Nest Labs will seine Smart-Home-Geräte demnächst in Deutschland verkaufen. Die vernetzten Überwachungskameras und Rauchmelder können vorbestellt werden, das Thermostat erscheint erst viel später.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Protect
Nest Protect (Bild: Nest Labs)

Nest will im Februar 2017 Überwachungskameras und einen vernetzen Rauchmelder offiziell auf den deutschen Markt bringen. Wer sich für diese Geräte interessierte, muss sie bisher importieren. Erst Mitte Februar 2017 werden die Produkte in Deutschland erscheinen.

  • Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
  • Nest Outdoor Cam (Bild: Nestlabs)
  • Nest Protect (Bild: Nestlabs)
Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Die Smart-Home-Geräte sollen auch in Österreich, Italien und Spanien eingeführt werden. Bislang bot sie Google nur in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Kanada und den USA an.

Die Überwachungskamera Nest Outdoor Cam mit WLAN ist für den Außeneinsatz gedacht und erkennt Menschen im Bild. So wird nicht bei jeder Bewegung ein Alarm ausgelöst. Die Kamera ist mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgerüstet und kann dank mehrerer Infrarot-LEDs Nachtaufnahmen machen. Bei vielen ähnlichen Geräten lösen alle Bewegungen, die im Bild erkannt werden, eine Alarmmeldung beim Nutzer aus. Die Nest-Kamera hingegen verfügt über eine Personenerkennung und kann auf Wunsch nur dann eine Benachrichtigung auslösen, wenn Menschen in das Blickfeld der Kamera geraten. Der Anwender erhält eine Meldung auf seinem Mobilgerät und kann per Mikrofon und Lautsprecher Kontakt mit der Person aufnehmen. Die Nest Outdoor Cam soll knapp 200 Euro kosten.

Die Nest Cam Indoor ist hingegen für den Innenbereich gedacht. Auch sie arbeitet per WLAN und Full-HD-Kamera, bietet eine Zwei-Wege-Audiofunktion sowie einen Nachtsichtmodus. Der Preis liegt bei ebenfalls 200 Euro.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nest-Protect-Rauch- und Kohlenmonoxidmelder für 120 Euro pro Stück soll Feuer und Kohlenmonoxid erkennen und warnt den Benutzer über eine Sprachausgabe und einen Alarm. Auch hier ist eine Fernmeldefunktion integriert, die dem Nutzer eine entsprechende Warnung auf sein Smartphone schickt. Wer will, kann den Alarm auch aus der Ferne abschalten.

Den Nest-Learning-Thermostat, der das erste Produkt des Unternehmens war, bietet das Unternehmen in Deutschland erst in der zweiten Jahreshälfte an und wird dann 250 Euro kosten. Das Gerät merkt sich die Wunschtemperaturen und wie lange das Aufheizen des Zuhauses dauert. So soll das Gerät dann selbstständig für angenehme Temperaturen sorgen und fährt die Heizung herunter, wenn die Bewohner das Haus verlassen haben. Der Thermostat kann auch übers Internet bedient und damit die Heizung aus der Ferne reguliert werden. Für Mietwohnungen ist das Gerät in aller Regel ungeeignet, weil es einen Anschluss an die Heizanlage selbst erfordert und nicht etwa Heizkörperthermostate ansteuert.

Google hatte das Unternehmen Nest 2014 für rund 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Später kam der Überwachungskamerahersteller Dropcam zu Google. Dafür soll die Google-Tochter Nest rund 555 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Bisher wurden von Google nur Überwachungskameras für Innenräume vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enter the Nexus 18. Jan 2017

Meine eigenen Rauchmelder haben noch keine Fehlalarme produziert, ich habe aber auch...

3dgamer 18. Jan 2017

Neben dem Datenschutz wäre das für mich auch ein Grund so etwas nicht zu kaufen. Googles...

WonderGoal 18. Jan 2017

Erzähl keine Märchen. Was für eine Qualität bekommt man für unter 200¤ schon?

WonderGoal 18. Jan 2017

In dem man den Unsinn gar nicht erst nutzt. Anders als zu bewährten Geräten für...

WonderGoal 18. Jan 2017

Deine Rauchmelder im 3er-Pack für 40¤ können aber keinen wohnungs- oder hausweiten Alarm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /