Abo
  • IT-Karriere:

Hausautomatisierung: Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

Nest Labs will seine Smart-Home-Geräte demnächst in Deutschland verkaufen. Die vernetzten Überwachungskameras und Rauchmelder können vorbestellt werden, das Thermostat erscheint erst viel später.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Protect
Nest Protect (Bild: Nest Labs)

Nest will im Februar 2017 Überwachungskameras und einen vernetzen Rauchmelder offiziell auf den deutschen Markt bringen. Wer sich für diese Geräte interessierte, muss sie bisher importieren. Erst Mitte Februar 2017 werden die Produkte in Deutschland erscheinen.

  • Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
  • Nest Outdoor Cam (Bild: Nestlabs)
  • Nest Protect (Bild: Nestlabs)
Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Die Smart-Home-Geräte sollen auch in Österreich, Italien und Spanien eingeführt werden. Bislang bot sie Google nur in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Kanada und den USA an.

Die Überwachungskamera Nest Outdoor Cam mit WLAN ist für den Außeneinsatz gedacht und erkennt Menschen im Bild. So wird nicht bei jeder Bewegung ein Alarm ausgelöst. Die Kamera ist mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgerüstet und kann dank mehrerer Infrarot-LEDs Nachtaufnahmen machen. Bei vielen ähnlichen Geräten lösen alle Bewegungen, die im Bild erkannt werden, eine Alarmmeldung beim Nutzer aus. Die Nest-Kamera hingegen verfügt über eine Personenerkennung und kann auf Wunsch nur dann eine Benachrichtigung auslösen, wenn Menschen in das Blickfeld der Kamera geraten. Der Anwender erhält eine Meldung auf seinem Mobilgerät und kann per Mikrofon und Lautsprecher Kontakt mit der Person aufnehmen. Die Nest Outdoor Cam soll knapp 200 Euro kosten.

Die Nest Cam Indoor ist hingegen für den Innenbereich gedacht. Auch sie arbeitet per WLAN und Full-HD-Kamera, bietet eine Zwei-Wege-Audiofunktion sowie einen Nachtsichtmodus. Der Preis liegt bei ebenfalls 200 Euro.

Der Nest-Protect-Rauch- und Kohlenmonoxidmelder für 120 Euro pro Stück soll Feuer und Kohlenmonoxid erkennen und warnt den Benutzer über eine Sprachausgabe und einen Alarm. Auch hier ist eine Fernmeldefunktion integriert, die dem Nutzer eine entsprechende Warnung auf sein Smartphone schickt. Wer will, kann den Alarm auch aus der Ferne abschalten.

Den Nest-Learning-Thermostat, der das erste Produkt des Unternehmens war, bietet das Unternehmen in Deutschland erst in der zweiten Jahreshälfte an und wird dann 250 Euro kosten. Das Gerät merkt sich die Wunschtemperaturen und wie lange das Aufheizen des Zuhauses dauert. So soll das Gerät dann selbstständig für angenehme Temperaturen sorgen und fährt die Heizung herunter, wenn die Bewohner das Haus verlassen haben. Der Thermostat kann auch übers Internet bedient und damit die Heizung aus der Ferne reguliert werden. Für Mietwohnungen ist das Gerät in aller Regel ungeeignet, weil es einen Anschluss an die Heizanlage selbst erfordert und nicht etwa Heizkörperthermostate ansteuert.

Google hatte das Unternehmen Nest 2014 für rund 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Später kam der Überwachungskamerahersteller Dropcam zu Google. Dafür soll die Google-Tochter Nest rund 555 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Bisher wurden von Google nur Überwachungskameras für Innenräume vermarktet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

Enter the Nexus 18. Jan 2017

Meine eigenen Rauchmelder haben noch keine Fehlalarme produziert, ich habe aber auch...

3dgamer 18. Jan 2017

Neben dem Datenschutz wäre das für mich auch ein Grund so etwas nicht zu kaufen. Googles...

WonderGoal 18. Jan 2017

Erzähl keine Märchen. Was für eine Qualität bekommt man für unter 200¤ schon?

WonderGoal 18. Jan 2017

In dem man den Unsinn gar nicht erst nutzt. Anders als zu bewährten Geräten für...

WonderGoal 18. Jan 2017

Deine Rauchmelder im 3er-Pack für 40¤ können aber keinen wohnungs- oder hausweiten Alarm...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /