Abo
  • Services:

Hausautomatisierung: Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

Nest Labs will seine Smart-Home-Geräte demnächst in Deutschland verkaufen. Die vernetzten Überwachungskameras und Rauchmelder können vorbestellt werden, das Thermostat erscheint erst viel später.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Protect
Nest Protect (Bild: Nest Labs)

Nest will im Februar 2017 Überwachungskameras und einen vernetzen Rauchmelder offiziell auf den deutschen Markt bringen. Wer sich für diese Geräte interessierte, muss sie bisher importieren. Erst Mitte Februar 2017 werden die Produkte in Deutschland erscheinen.

  • Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
  • Nest Outdoor Cam (Bild: Nestlabs)
  • Nest Protect (Bild: Nestlabs)
Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Smart-Home-Geräte sollen auch in Österreich, Italien und Spanien eingeführt werden. Bislang bot sie Google nur in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Kanada und den USA an.

Die Überwachungskamera Nest Outdoor Cam mit WLAN ist für den Außeneinsatz gedacht und erkennt Menschen im Bild. So wird nicht bei jeder Bewegung ein Alarm ausgelöst. Die Kamera ist mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgerüstet und kann dank mehrerer Infrarot-LEDs Nachtaufnahmen machen. Bei vielen ähnlichen Geräten lösen alle Bewegungen, die im Bild erkannt werden, eine Alarmmeldung beim Nutzer aus. Die Nest-Kamera hingegen verfügt über eine Personenerkennung und kann auf Wunsch nur dann eine Benachrichtigung auslösen, wenn Menschen in das Blickfeld der Kamera geraten. Der Anwender erhält eine Meldung auf seinem Mobilgerät und kann per Mikrofon und Lautsprecher Kontakt mit der Person aufnehmen. Die Nest Outdoor Cam soll knapp 200 Euro kosten.

Die Nest Cam Indoor ist hingegen für den Innenbereich gedacht. Auch sie arbeitet per WLAN und Full-HD-Kamera, bietet eine Zwei-Wege-Audiofunktion sowie einen Nachtsichtmodus. Der Preis liegt bei ebenfalls 200 Euro.

Der Nest-Protect-Rauch- und Kohlenmonoxidmelder für 120 Euro pro Stück soll Feuer und Kohlenmonoxid erkennen und warnt den Benutzer über eine Sprachausgabe und einen Alarm. Auch hier ist eine Fernmeldefunktion integriert, die dem Nutzer eine entsprechende Warnung auf sein Smartphone schickt. Wer will, kann den Alarm auch aus der Ferne abschalten.

Den Nest-Learning-Thermostat, der das erste Produkt des Unternehmens war, bietet das Unternehmen in Deutschland erst in der zweiten Jahreshälfte an und wird dann 250 Euro kosten. Das Gerät merkt sich die Wunschtemperaturen und wie lange das Aufheizen des Zuhauses dauert. So soll das Gerät dann selbstständig für angenehme Temperaturen sorgen und fährt die Heizung herunter, wenn die Bewohner das Haus verlassen haben. Der Thermostat kann auch übers Internet bedient und damit die Heizung aus der Ferne reguliert werden. Für Mietwohnungen ist das Gerät in aller Regel ungeeignet, weil es einen Anschluss an die Heizanlage selbst erfordert und nicht etwa Heizkörperthermostate ansteuert.

Google hatte das Unternehmen Nest 2014 für rund 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Später kam der Überwachungskamerahersteller Dropcam zu Google. Dafür soll die Google-Tochter Nest rund 555 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Bisher wurden von Google nur Überwachungskameras für Innenräume vermarktet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Enter the Nexus 18. Jan 2017

Meine eigenen Rauchmelder haben noch keine Fehlalarme produziert, ich habe aber auch...

3dgamer 18. Jan 2017

Neben dem Datenschutz wäre das für mich auch ein Grund so etwas nicht zu kaufen. Googles...

WonderGoal 18. Jan 2017

Erzähl keine Märchen. Was für eine Qualität bekommt man für unter 200¤ schon?

WonderGoal 18. Jan 2017

In dem man den Unsinn gar nicht erst nutzt. Anders als zu bewährten Geräten für...

WonderGoal 18. Jan 2017

Deine Rauchmelder im 3er-Pack für 40¤ können aber keinen wohnungs- oder hausweiten Alarm...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
    Hunt Showdown (Beta) im Test
    Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

    Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

      •  /