Abo
  • Services:

Hauptverteiler: Telekom will weitere 6 Millionen mit Vectoring versorgen

Die Telekom will VDSL2-Vectoring um die deutschlandweit 7.900 Hauptverteiler anbieten. Dies wird zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen bereits mit VDSL2 erschlossen haben, kritisiert der Breko. Laut Telekom wären gerade einmal 135.000 TAL von Konkurrenten betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Werbung der Telekom
Vectoring-Werbung der Telekom (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom baut ihr Vectoring-Angebot stark aus: Der Netzbetreiber will in Kürze einen Regulierungsantrag zum Einsatz von VDSL2-Vectoring in einem Radius von durchschnittlich rund 550 Metern um die deutschlandweit etwa 7.900 Vermittlungsstellen (Hauptverteiler, HVt), dem sogenannten HVt-Nahbereich, bei der Bundesnetzagentur einreichen.

Inhalt:
  1. Hauptverteiler: Telekom will weitere 6 Millionen mit Vectoring versorgen
  2. Für ländliche Gebiete

Telekom-Sprecher Andreas Middel bestätigte Golem.de: "Wir planen einen Antrag bei der Bundesnetzagentur, aber ich kann noch nicht sagen, wann er eingereicht wird."

Laut dem Branchenverband Breko vorliegenden Informationen will die Telekom im angesprochenen HVt-Nahbereich künftig exklusiv VDSL2-Vectoring einsetzen. Dies umfasst alle Vermittlungsstellen, aber auch Kabelverzweiger, die grauen Kästen am Straßenrand, innerhalb dieses Gebietes.

Bislang konnten solche nahe der Vermittlungsstelle gelegenen Kabelverzweiger weder mit VDSL2 noch mit VDSL2-Vectoring erschlossen werden, da laut technischen Prüfberichten der Telekom die VDSL2-Vectoring-Signale dieser Kabelverzweiger die entsprechenden Signale des nahe gelegenen HVt stören könnten, so der Breko. Da VDSL2-Vectoring nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden könne, würden die Pläne der Telekom zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen in diesem Bereich bereits vielerorts mit VDSL2 erschlossen haben, kritisiert der Breko.

Für ländliche Gebiete 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Mett 25. Mär 2016

Uralter Thread. Egal, ich antworte trotzdem. Nein, seit der Digitalisierung der Ortsnetze...

LinuxMcBook 26. Feb 2015

Ist natürlich blöd, aber einfache Physik. Da kann auch die Telekom nichts für. Und nur...

plutoniumsulfat 23. Feb 2015

Dein Vorschlag zeugt nicht gerade von großem Fachwissen.

DerDy 21. Feb 2015

VDSL50 ist die "Grundtechnik" und darauf setzt dann Vectoring auf, dass in vielen Orten...

Jasmin26 20. Feb 2015

Wegen dem fax braucht man echt kein isdn! Ich hab ebenfalls noch ein fax am laufen, über...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /