Abo
  • IT-Karriere:

Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges für Abschaffung der Roaming-Gebühren

Wenn es in der EU eine einheitliche Regelung für das Nutzen von fremden Mobilfunknetzen gibt, könnte die Roaming-Gebühr generell wegfallen. Diese Idee brachte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, bei der Hauptversammlung seines Unternehmens ins Spiel.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Telekom-Chef mit Kanzlerin Merkel auf der Cebit 2014
Der Telekom-Chef mit Kanzlerin Merkel auf der Cebit 2014 (Bild: Reuters)

Tim Höttges, seit Anfang 2014 Chef der Telekom, sperrt sich nicht gegen eine Abschaffung der Roaming-Gebühren. Dies sagte der Manager am 15. Mai 2014 auf der Telekom-Hauptversammlung. Für den europäischen Binnenmarkt forderte Höttges eine einheitliche Regulierung. Dann könnten die Roaming-Gebühren, die für das Telefonieren im europäischen Ausland anfallen, komplett wegfallen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Im Gegenzug sollten die Kartellbehörden aber auch nicht mehr auf winzige Teilmärkte schauen, meinte er in Anspielung auf die derzeitige Praxis bei der Prüfung von Fusionsvorhaben. Das EU-Parlament hat unlängst den Wegfall der Roaming-Gebühren Ende 2015 beschlossen. Allerdings müssen die EU-Staaten diesem Beschluss noch zustimmen.

Die bereits vorher bekannt gewordenen Pläne für ein weiteres Wachstum der Telekom führte Höttges auf der Hauptversammlung ebenfalls näher aus. Er hielt dabei ein Plädoyer für den Netzausbau und neue Partnerschaften mit Internetfirmen. "Wir werden die Telekom zum führenden Anbieter von Telekommunikationsdiensten in Europa machen", sagte er auf seiner ersten Hauptversammlung als Vorstandsvorsitzender in Köln.

Die eigentliche Konkurrenz sitzt in den USA

Dabei kritisierte der Manager, der am Jahresanfang die Nachfolge von René Obermann an der Unternehmensspitze angetreten hatte, die Dominanz amerikanischer Giganten wie Google und Facebook. Sie seien heute an der Börse deutlich mehr wert als die gesamte europäische Telekommunikationsindustrie und längst zu Anbietern von Kommunikationsdiensten aufgestiegen. "Wenn wir jetzt auch noch die Infrastruktur verlieren, verlieren wir unsere digitale Souveränität", warnte er.

In den USA sieht der Konzernchef die Mobilfunktochter für ein mögliches Zusammengehen mit einem Wettbewerber gerüstet. Entscheidend sei die Sicht der amerikanischen Wettbewerbsbehörden. "Kommt es zu einer Marktbereinigung, wäre T-Mobile US auch gut dafür positioniert", sagte er. Zu Spekulationen über eine mögliche Fusion mit dem drittgrößten US-Anbieter Sprint äußerte Höttges sich nicht. Er wies aber darauf hin, dass die US-Tochter angesichts des Wachstums vor enormen Investitionen etwa für den Netzausbau stehe.

Mit weltweit 230.000 Beschäftigten hat die Telekom im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 3,4 Prozent auf 60,1 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 1,2 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen für 2013 eine Dividende von 0,50 Euro erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,12€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 4,19€

PeterlePeterleP... 21. Mai 2014

So ein Zufall, dass ihm das einfällt nachdem im Prinzip klar ist dass er bis in 1,5...

fesfrank 17. Mai 2014

bei 230.000 beschäftigte ist das ein riesen brocken ,der muss erstmal bezahlt werden...

Kondom 16. Mai 2014

Oder die AGBs werden einfach dahingehend geändert das man mit Inklusivminuten im Inland...

Optimizer 15. Mai 2014

Heißt der Timotheus jetzt Tim ... ;-)


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /