Hauptspiel inklusive aller DLCs: Marvel's Spider-Man Remastered kommt auf den PC

Marvel's Spider-Man Remastered kann jetzt sowohl auf Steam als auch im Epic Games Store vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Skrobisch
Marvel's Spider-Man Remastered
Marvel's Spider-Man Remastered (Bild: Sony)

Marvel's Spider-Man gilt als eines der erfolgreichsten Spiele, das jemals auf der Playstation veröffentlicht wurde. In Kombination mit dem Remaster und Miles Morales wurden vom Netzschwinger bis zum 15. Mai 2022 über 33 Millionen Einheiten verkauft. Ganz nach dem Motto "Aus großer Kraft folgt große Verantwortung" beabsichtigt die Spieleschmiede Insomniac Games die Erfolgsgeschichte rund um Peter Parker nun auf dem PC weiterzuführen. Los geht es ab dem 12. August 2022. Schon jetzt lässt sich der Remaster von Marvel's Spider-Man vorbestellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
Detailsuche

Im Fokus der PC-Version stand laut den verantwortlichen Entwicklern die grafische Weiterentwicklung des Titels. Aus diesem Grund wurden weitreichende Möglichkeiten zur Anpassung der Darstellung vorgenommen. Dies soll gewährleisten, dass PC-Gamer mit unterschiedlicher Hardware ein bestmögliches Ergebnis erzielen können. Zu den neuen verfügbaren Features zählen neben Raytracing-Reflexionen unter anderem auch Nvidia DLSS (Deep Learning Super Sampling) sowie Nvidia DLAA (Deep Learning Anti-Aliasing).

Nvidias Surround-Mehrfach-Monitor-Setups

Zusätzlich werden diverse Bildschirmauflösungen und eine breite Palette an Bildformaten wie 21:9, 32:9 und Nvidias Surround-Mehrfach-Monitor-Setups unterstützt. Sony erwähnt hier sogar explizit Setups mit drei Monitoren. Viele andere Rendering-Systeme sind anpassbarer als in der Vergangenheit, mit zusätzlichen Qualitätsstufen und algorithmischen Optionen. Diese umfassen SSAO, Texturenfilter, Detailgradqualität, Schatten und vieles mehr. Fenstermodus, Vollbild und exklusive Vollbild-Render-Modi werden ebenfalls supportet.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

New York kann sowohl mit Maus und Tastatur als auch mit dem Dualsense-Controller der Playstation erkundet werden. Steam Input, Errungenschaften und Cloudspielstände werden zusätzlich unterstützt.

Systemanforderungen

Bei den Systemanforderungen muss mindestens eine Nvidia GeForce GTX 950 oder eine vergleichbare AMD-GPU vorhanden sein. In Kombination mit einem Intel Core i3-4160 und 8 GB RAM lässt sich der Remaster von Marvel's Spider-Man mit dem Grafik-Preset "Very Low" in 720p @ 30 FPS spielen. Wer hingegen in 4K @ 60 FPS durch Manhattan schwingen will, benötigt eine GTX 3080 repräsentative RX 6950 XT sowie einen i7-12700K oder Ryzen 9 5900X und 32 GB RAM. Beim Festplattenspeicher werden insgesamt 75 GB benötigt.

Der PC-Remaster enthält neben dem Hauptspiel auch den kompletten DLC "Die Stadt die niemals schläft". Zudem erhalten alle Vorbestellung einen Vorabzugang zu drei Spider-Man-Anzügen sowie eine vorzeitige Freischaltung des Spider-Drone-Kampfgerätes und fünf zusätzliche Fertigkeitspunkte für Spidey-Upgrades.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nulltorejancker 22. Jul 2022 / Themenstart

Es macht einfach mordsmäßig Spaß durch die Häuserschluchten von New York zu...

DerHundetyp 21. Jul 2022 / Themenstart

Letztes Jahr erschien Teil Zwei. Sony bringt aber den ersten Teil auf den PC. Da lagen...

Dwalinn 21. Jul 2022 / Themenstart

Mich wundert es das bei AMD häufig eher stärkere GPUs gegenüber Nvidia empfohlen wird...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /