• IT-Karriere:
  • Services:

Hatred: Gabe Newell entschuldigt sich für Steam-Rauswurf

Das Gewaltspiel Hatred ist wieder in der Greenlight-Rubrik von Steam zu finden. Valve-Chef Gabe Newell hat sich persönlich beim Entwicklerstudio Destructive Creations entschuldigt, dass der Titel entfernt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Hatred
Hatred (Bild: Destructive Creations)

Sehr viel besser kann es aus Marketingsicht derzeit nicht laufen für das polnische Entwicklerstudio Destructive Creations: Erst entfernt Valve das Gewaltspiel Hatred öffentlichkeitswirksam aus Steam Greenlight. Und jetzt entschuldigt sich Valve-Chef Gabe Newell höchstpersönlich dafür und revidiert die Entscheidung - Hatred ist wieder auf Steam zu finden. "Ich habe gestern gehört, dass wir Hatred von Greenlight entfernt haben. Ich war da nicht ganz auf Zack und habe dann intern nachgefragt, warum wir das gemacht haben", so Newell in einer von Destructive Creations veröffentlichten Mail des Valve-Chefs.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

"Es hat sich herausgestellt, dass wir keine gute Entscheidung getroffen haben, und wir stellen Hatred wieder rein. Ich entschuldige mich dafür. Bei Steam geht es darum, Werkzeuge für die Schöpfer von Inhalten und ihre Kunden zu schaffen", so Gabe Newell weiter.

Vermutlich gehen die Diskussionen um Hatred damit erst richtig los. In dem Titel geht es darum, als vom Hass zerfressener Amokläufer in isometrischer Perspektive durch eine schwarz-weiß gehaltene Welt zu laufen und unter anderem Polizisten und Zivilisten virtuell und auf grausame Art zu töten. Das Ganze ist völlig ernst gemeint, ironische oder satirische Elemente sind nach Angaben des polnischen Entwicklerstudios Destructive Creations nicht gewollt und zumindest derzeit auch nicht zu erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

TrudleR 19. Dez 2014

http://gaben.tv/

Anonymer Nutzer 18. Dez 2014

Leider :-(

violator 18. Dez 2014

Du siehst das falsch, die hungern doch nur weil sie das im Spiel gesehen haben und...

mxcd 18. Dez 2014

Wenn in dem Spiel Rassismus gefeatured wuerde, waer das niucht ok. Was ja auch ok ist...

pseudo 18. Dez 2014

Prima, dann wird es nach deiner morbiden Logik demnächst auch echte "Spiele" geben, wo...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /