Abo
  • Services:
Anzeige
Universitäten dürfen Bücher über Googles Buchprojekt scannen.
Universitäten dürfen Bücher über Googles Buchprojekt scannen. (Bild: AFP/Getty Images)

HathiTrust Digital Library: Weiterer Etappensieg für Googles Buchprojekt

Universitäten dürfen weiterhin Bücher scannen, ohne dafür die Erlaubnis der Autoren einholen zu müssen. Mit diesem Urteil stärkte ein Berufungsgericht auch Googles Buchprojekt.

Anzeige

Universitäten haben das Recht, Millionen von Büchern zu scannen, um deren Inhalte durchsuchbar zu machen, ohne dafür das Einverständnis der Autoren einholen zu müssen. Das entschied am Dienstag ein Berufungsgericht in den USA.

Die Richter in New York urteilten, die Universitäten verstießen mit dem Einscannen der Bücher nicht gegen das Urheberrecht. Die Bildungseinrichtungen seien von der "fair use"-Doktrin geschützt. Diese erlaubt die nicht autorisierte Nutzung von geschütztem Material, sofern sie der öffentlichen Bildung dient.

73 Prozent der Bücher sind urheberrechtlich geschützt

Geklagt hatte 2011 die US-Autorengilde gemeinsam mit anderen Autorenverbänden. Sie warfen den Universitäten vor, für das Scannen von mehr als zehn Millionen Arbeiten keine Erlaubnis zu haben und deshalb gegen das Urheberrecht zu verstoßen. Rund 73 Prozent der für das Projekt gescannten Bücher sind urheberrechtlich geschützt.

Die Bücher sind Teil der 2008 gestarteten HathiTrust Digital Library (HDL), an der mehr als 80 Universitäten beteiligt sind. Dort können die Werke nach Stichwörtern durchsucht werden, der volle Text ist nur einsehbar, wenn ein Autor dazu das Recht erteilt. Sehbehinderte Nutzer haben Zugriff auf sämtliche Inhalte und können diese zum Beispiel per Sprachausgabe nutzen. Ein Großteil der Inhalte ist Teil von Googles Buchprojekt, der weltweit größten digitalen Bibliothek.

Kein finanzieller Schaden für Autoren

"Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Kopien dem Zweck nicht angemessen sind oder sich nicht im Rahmen der vom Urheberrecht zugestandenen Nutzung befinden", hieß es in dem Urteil. Die Kopien seien notwendig, um der Öffentlichkeit die Dienste der HDL zur Verfügung zu stellen und das Risiko des Datenverlustes zu verringern. Mit dem Einscannen erweiterten die Universitäten den Nutzen der Werke. Den Autoren entstehe dadurch kein finanzieller Schaden.

Im November 2013 hatte Googles Buchprojekt selbst bereits einen ersten Sieg vor Gericht errungen. Damals entschieden die Richter in erster Instanz gegen eine Klage der Autorenverbände wegen Urheberrechtsverletzungen. Die Entscheidung des Berufungsgerichts steht bislang aus.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 41,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Oh man wie hab ich drauf gewartet!

    Asthania | 20:35

  2. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    Mett | 20:34

  3. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Cok3.Zer0 | 20:33

  4. Re: Dell macht nur Probleme

    zilti | 20:33

  5. Re: The Orville

    Hotohori | 20:32


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel