Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spieleübersicht in der Hatch-App
Die Spieleübersicht in der Hatch-App (Bild: Hatch)

Hatch: Games ohne Installation auf dem Smartphone spielen

Die Spieleübersicht in der Hatch-App
Die Spieleübersicht in der Hatch-App (Bild: Hatch)

Hatch ist ein neues Streaming-Abo für Spiele auf Android-Geräten: Nutzer können Games direkt vom Cloud-Server auf ihr Smartphone oder Tablet streamen, ohne sie vorher installieren zu müssen. Spiele können zudem auch immer zu zweit gespielt werden, indem die Steuerung über die Cloud geteilt wird.

Ehemalige Rovio-Mitarbeiter haben mit Hatch einen neuen Spiele-Service für Android-Geräte vorgestellt. Hatch ist eine App, die ihren Nutzern Zugang zu Spielen ermöglicht, die direkt über einen Cloud-Server gespielt werden können. Abgesehen von der Hatch-App müssen daher keine weiteren Programme installiert werden.

Anzeige


Golem.de konnte sich Hatch auf der Slush 2016 bereits kurz ansehen: Die Spiele werden in der Hatch-App ausgewählt, die Anwendungen werden sowohl nach Genres sortiert als auch auf einer Vorschlagseite angezeigt. Startet der Nutzer ein Spiel, wird es auf dem Hatch-Server geladen und auf das Smartphone oder Tablet gestreamt. Die Wartezeit bis zum Spielstart ist dabei nicht länger, als wenn ein Game direkt auf dem Gerät gestartet wird. Eine störend hohe Latenz bei der Eingabe konnten wir nicht beobachten.

  • Ein Druck auf den Play-Button startet das Spiel aus der Hatch-App heraus - ohne dass Nutzer es vorher extra installieren müssen. (Bild: Hatch)
  • Aufgenommene Gameplay-Videos können über ein eigenes soziales Netzwerk geteilt werden. (Bild: Hatch)
  • Der Spieleauswahlbildschirm der Hatch-App (Bild: Hatch)
Ein Druck auf den Play-Button startet das Spiel aus der Hatch-App heraus - ohne dass Nutzer es vorher extra installieren müssen. (Bild: Hatch)

Spezielles Streamingverfahren soll Datenvolumen nicht zu stark belasten

Zur Datenübertragung nutzt Hatch kein einfaches Videostreaming. Wie die Technik genau funktioniert, wollten die Unternehmensvertreter nicht verraten. Teilweise sollen die Grafiken auf dem Gerät selbst erzeugt werden. Teile des Spiels sollen nach dem ersten Laden auf dem mobilen Gerät zwischengespeichert werden.

In der Demo lief das uns gezeigte Spiel bis auf wenige Hakler am Anfang weitgehend flüssig. Das Ruckeln soll den Hatch-Machern zufolge nur zu Beginn einer Spielesession auftreten. Die Spieleübertragung soll in etwa so viel Datenvolumen erfordern wie ein High-Quality-Song bei Spotify. Als Partner bei den Cloud-Servern hat sich Hatch mit Huawei zusammengetan.

Social-Media-Optionen mit Zwei-Spieler-Modus

Zusätzlich zur Cloud-Komponente bietet Hatch zudem Social-Media-Optionen. Spieler können Videos von ihren Spielesessions machen und diese im sozialen Netzwerk von Hatch posten. Außerdem können Nutzer sehen, welche Spiele ihre Freunde aktuell spielen. Besonders interessant ist die Funktion "Shared Single Player": Hier können Spiele zu zweit gespielt werden, die eigentlich nur für einen Spieler gedacht sind.

Dabei lädt ein Spieler den zweiten direkt aus seinem Spiel heraus ein, der daraufhin das gleiche Spiel auf seinem Mobilgerät angezeigt bekommt - ebenfalls aus der Cloud geladen. Die Eingaben beider Spieler sind dann parallel und synchron auf beiden Geräten zu sehen. Nutzer können sich dann beispielsweise die Steuerung einer Figur aufteilen oder ein Spieler hilft dem anderen, wenn dieser nicht weiterkommt.

Für Shared Single Player müssen Programmierer keine Anpassungen an ihren Apps vornehmen, wenn diese über Hatch laufen. Generell laufen auf den Hatch-Servern die Standard-Android-Versionen der Spiele; auf dem Cloud-Server werden diese wie auf einem normalen Android-Gerät gestartet.

Als kostenlose Version und Premium-Variante geplant

Hatch soll grundsätzlich kostenlos sein, in den Menüs wird dann Werbung angezeigt. Zusätzlich soll es ein Premium-Modell geben, bei dem Nutzer wie etwa bei Musik-Streaming-Diensten einen monatlichen Beitrag zahlen. Eine genaue Zahl konnten die Macher uns nicht nennen, die Kosten sollen aber vergleichbar mit Spotify sein. Alle Spiele bei Hatch kommen ohne In-Game-Käufe und können ohne weitere Zahlungen gespielt werden.

Hatch soll zu Beginn mit ungefähr 100 Spielen starten, darunter auch einige Games, die es exklusiv nur bei Hatch geben wird. Generell sollen nur Spiele für Hatch verfügbar gemacht werden, die problemlos gestreamt werden können. Als Partner konnten die Macher einige namhafte Entwicklerstudios gewinnen, wie beispielsweise Ubisoft, Taito, Bandai Namco, SNK oder Rovio. Hatch soll in der ersten Jahreshälfte 2017 starten, zunächst auf Einladung für Android, später auch für andere Plattformen.


eye home zur Startseite
migrosch 30. Nov 2016

Ich denke nicht, daß die Spiele selbst werbefrei sind - das muss dann im spiel gekauft...

staeff 30. Nov 2016

Genau so lang, wie man braucht um eine Banane zu essen. Ich liebe es, wenn statt echten...

Emulex 30. Nov 2016

Kenne Shield nicht - ist das nicht nur im lokalen Netzwerk ? Steam funktioniert da auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Mediengruppe Pressedruck Dienstleistungs-GmbH & Co. OHG, Augsburg
  4. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19

  2. Re: Brennstoff

    quasides | 04:08

  3. Wieso glauben soviele Menschen: "Ausschlaggebend...

    mrgenie | 04:06

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    quasides | 04:06

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    recluce | 03:51


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel