• IT-Karriere:
  • Services:

Hatch: Games ohne Installation auf dem Smartphone spielen

Hatch ist ein neues Streaming-Abo für Spiele auf Android-Geräten: Nutzer können Games direkt vom Cloud-Server auf ihr Smartphone oder Tablet streamen, ohne sie vorher installieren zu müssen. Spiele können zudem auch immer zu zweit gespielt werden, indem die Steuerung über die Cloud geteilt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spieleübersicht in der Hatch-App
Die Spieleübersicht in der Hatch-App (Bild: Hatch)

Ehemalige Rovio-Mitarbeiter haben mit Hatch einen neuen Spiele-Service für Android-Geräte vorgestellt. Hatch ist eine App, die ihren Nutzern Zugang zu Spielen ermöglicht, die direkt über einen Cloud-Server gespielt werden können. Abgesehen von der Hatch-App müssen daher keine weiteren Programme installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Golem.de konnte sich Hatch auf der Slush 2016 bereits kurz ansehen: Die Spiele werden in der Hatch-App ausgewählt, die Anwendungen werden sowohl nach Genres sortiert als auch auf einer Vorschlagseite angezeigt. Startet der Nutzer ein Spiel, wird es auf dem Hatch-Server geladen und auf das Smartphone oder Tablet gestreamt. Die Wartezeit bis zum Spielstart ist dabei nicht länger, als wenn ein Game direkt auf dem Gerät gestartet wird. Eine störend hohe Latenz bei der Eingabe konnten wir nicht beobachten.

  • Ein Druck auf den Play-Button startet das Spiel aus der Hatch-App heraus - ohne dass Nutzer es vorher extra installieren müssen. (Bild: Hatch)
  • Aufgenommene Gameplay-Videos können über ein eigenes soziales Netzwerk geteilt werden. (Bild: Hatch)
  • Der Spieleauswahlbildschirm der Hatch-App (Bild: Hatch)
Ein Druck auf den Play-Button startet das Spiel aus der Hatch-App heraus - ohne dass Nutzer es vorher extra installieren müssen. (Bild: Hatch)

Spezielles Streamingverfahren soll Datenvolumen nicht zu stark belasten

Zur Datenübertragung nutzt Hatch kein einfaches Videostreaming. Wie die Technik genau funktioniert, wollten die Unternehmensvertreter nicht verraten. Teilweise sollen die Grafiken auf dem Gerät selbst erzeugt werden. Teile des Spiels sollen nach dem ersten Laden auf dem mobilen Gerät zwischengespeichert werden.

In der Demo lief das uns gezeigte Spiel bis auf wenige Hakler am Anfang weitgehend flüssig. Das Ruckeln soll den Hatch-Machern zufolge nur zu Beginn einer Spielesession auftreten. Die Spieleübertragung soll in etwa so viel Datenvolumen erfordern wie ein High-Quality-Song bei Spotify. Als Partner bei den Cloud-Servern hat sich Hatch mit Huawei zusammengetan.

Social-Media-Optionen mit Zwei-Spieler-Modus

Zusätzlich zur Cloud-Komponente bietet Hatch zudem Social-Media-Optionen. Spieler können Videos von ihren Spielesessions machen und diese im sozialen Netzwerk von Hatch posten. Außerdem können Nutzer sehen, welche Spiele ihre Freunde aktuell spielen. Besonders interessant ist die Funktion "Shared Single Player": Hier können Spiele zu zweit gespielt werden, die eigentlich nur für einen Spieler gedacht sind.

Dabei lädt ein Spieler den zweiten direkt aus seinem Spiel heraus ein, der daraufhin das gleiche Spiel auf seinem Mobilgerät angezeigt bekommt - ebenfalls aus der Cloud geladen. Die Eingaben beider Spieler sind dann parallel und synchron auf beiden Geräten zu sehen. Nutzer können sich dann beispielsweise die Steuerung einer Figur aufteilen oder ein Spieler hilft dem anderen, wenn dieser nicht weiterkommt.

Für Shared Single Player müssen Programmierer keine Anpassungen an ihren Apps vornehmen, wenn diese über Hatch laufen. Generell laufen auf den Hatch-Servern die Standard-Android-Versionen der Spiele; auf dem Cloud-Server werden diese wie auf einem normalen Android-Gerät gestartet.

Als kostenlose Version und Premium-Variante geplant

Hatch soll grundsätzlich kostenlos sein, in den Menüs wird dann Werbung angezeigt. Zusätzlich soll es ein Premium-Modell geben, bei dem Nutzer wie etwa bei Musik-Streaming-Diensten einen monatlichen Beitrag zahlen. Eine genaue Zahl konnten die Macher uns nicht nennen, die Kosten sollen aber vergleichbar mit Spotify sein. Alle Spiele bei Hatch kommen ohne In-Game-Käufe und können ohne weitere Zahlungen gespielt werden.

Hatch soll zu Beginn mit ungefähr 100 Spielen starten, darunter auch einige Games, die es exklusiv nur bei Hatch geben wird. Generell sollen nur Spiele für Hatch verfügbar gemacht werden, die problemlos gestreamt werden können. Als Partner konnten die Macher einige namhafte Entwicklerstudios gewinnen, wie beispielsweise Ubisoft, Taito, Bandai Namco, SNK oder Rovio. Hatch soll in der ersten Jahreshälfte 2017 starten, zunächst auf Einladung für Android, später auch für andere Plattformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

migrosch 30. Nov 2016

Ich denke nicht, daß die Spiele selbst werbefrei sind - das muss dann im spiel gekauft...

staeff 30. Nov 2016

Genau so lang, wie man braucht um eine Banane zu essen. Ich liebe es, wenn statt echten...

Emulex 30. Nov 2016

Kenne Shield nicht - ist das nicht nur im lokalen Netzwerk ? Steam funktioniert da auch...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /