Abo
  • Services:

Hatch Beta ausprobiert: Cloud-Spieledienst für Smartphones startet in Deutschland

Mit Hatch brauchen Spieler keine Games mehr auf ihrem Smartphone zu installieren, stattdessen werden sie gestreamt. Eine erste Version der App ist jetzt auch in Deutschland verfügbar. Wir haben Hatch ausprobiert und mit ihren Entwicklern gesprochen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Hatch-App kann jetzt auch in Deutschland ausprobiert werden.
Die Hatch-App kann jetzt auch in Deutschland ausprobiert werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bei der Entwicklerkonferenz Slush 2017 in Helsinki haben die Entwickler von Hatch angekündigt, ihre App in weiteren Ländern anzubieten. Damit ist Hatch nun auch in Deutschland verfügbar, eine erste Beta-Version der App kann über einen Link im Play Store heruntergeladen werden.

Inhalt:
  1. Hatch Beta ausprobiert: Cloud-Spieledienst für Smartphones startet in Deutschland
  2. App ist übersichtlich aufgebaut
  3. Spiele laufen komplett auf Servern
  4. Fazit

Mit Hatch können Nutzer Spiele spielen, ohne diese installieren zu müssen - die Games werden direkt auf das Mobilgerät gestreamt. Der gleichnamige Hersteller hatte Hatch auf der Slush-Konferenz 2016 erstmals vorgestellt. In Finnland und Skandinavien ist Hatch bereits als Beta-Version verfügbar gewesen.

  • Der Startbildschirm der Hatch-App (Screenshot: Golem.de)
  • In der App werden die Videos und Aktivitäten der Freunde angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht der einzelnen Apps gibt es Informationen zum Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem finden Nutzer hier direkt Videos, die andere User hochgeladen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü erlaubt es uns, verschiedene Optionen anzuwählen - etwa, Freunde einzuladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingeladene Freunde können das Spiel gemeinsam mit dem Nutzer spielen, auch wenn es eigentlich nur für einen User gedacht ist. (Screenshot: Golem.de)
Der Startbildschirm der Hatch-App (Screenshot: Golem.de)

Wir haben uns die Beta-Version von Hatch heruntergeladen und ausprobiert. Außerdem haben wir uns am Rande des Slush-Festivals mit dem Hersteller über die Zukunft von Hatch und die dahinterstehende Technik unterhalten.

Spiele spielen, als wären sie installiert

Die von Hatch gestreamten Games unterscheiden sich im Spieleinhalt nicht von den normalen Versionen im Play Store - der Unterschied besteht nur darin, dass sie nicht installiert werden. Nutzern steht zusätzlich eine Community zur Verfügung. Sie ermöglicht, sich mit anderen Spielern zu verbinden. Dann können Nutzer sehen, welche Spiele die Freunde verwenden und mit ihnen auch gemeinsam spielen. Das funktioniert auch bei Apps, die eigentlich nur für einen Spieler gedacht sind. Die Steuerung kann dann aufgeteilt werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Erst nachdem wir ein Nutzerkonto erstellt haben, können wir Hatch nutzen. Aufgrund der Social-Komponente ist dieser Account notwendig - anders könnten wir keine Freunde einladen und gemeinsam spielen. Nach dem Start der App bekommen wir die aktuell angesagten Spiele angezeigt. Mit Wischgesten nach links und recht können wir zwischen den einzelnen Spielekategorien wechseln.

App ist übersichtlich aufgebaut 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Makatu 30. Nov 2017

Gibt's sowas überhaupt? Leute, die ein Smartphone mit wenig Haupspeicher haben, aber eine...

blaub4r 30. Nov 2017

Ich hoffe das das irgend wann wirklich möglich ist. Und man sich quasi in Frankreich...

Lumumba 30. Nov 2017

Ist ein kompletter Windows Rechner in der Cloud.

FlowPX2 30. Nov 2017

- Apps die viel Leistung brauchen auf älteren Smartphone Generationen ausführen. - Es...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /