• IT-Karriere:
  • Services:

Spiele laufen komplett auf Servern

Die Games werden komplett auf Servern in Amsterdam oder Stockholm abgespielt, der gesamte Code läuft entsprechend außerhalb des Smartphones oder Tablets. Das Mobilgerät selbst gibt das Spiel nur über eine Internetverbindung wieder, inklusive des Sounds, und gibt die Eingaben des Nutzers an den Server weiter. Um ein möglichst datenschonendes Streaming zu ermöglichen, versucht Hatch, zusammen mit den Entwicklern des jeweiligen Spiels den Code zu optimieren.

  • Der Startbildschirm der Hatch-App (Screenshot: Golem.de)
  • In der App werden die Videos und Aktivitäten der Freunde angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht der einzelnen Apps gibt es Informationen zum Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem finden Nutzer hier direkt Videos, die andere User hochgeladen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü erlaubt es uns, verschiedene Optionen anzuwählen - etwa, Freunde einzuladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingeladene Freunde können das Spiel gemeinsam mit dem Nutzer spielen, auch wenn es eigentlich nur für einen User gedacht ist. (Screenshot: Golem.de)
Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Eine Integration von Google Play Games, Facebook, Twitter oder anderen externen Services oder Webseiten ist nicht möglich. Diese würden auf dem Server laufen und abstürzen, das Spiel würde anschließend hängen.

Spiele brauchen beim Start etwas länger zum Laden

Aufgrund der Ausführung auf den Servern ist die Ladezeit der von uns ausprobierten Spiele etwas länger als bei einem direkt auf dem Mobilgerät installierten Game. Dabei sind die Ladezeiten innerhalb der App jedoch nicht länger, es benötigt allerdings einen Moment, bis die Hatch-App das Spiel geladen hat.

Hatch empfiehlt für das Spielen eine LTE-Verbindung oder ein schnelles WLAN. Das können wir bestätigen: Wir haben Hatch in einem langsamen Hotel-WLAN-Netz ausprobiert und bereits bei kleineren Spielen Zeichen der langsamen Verbindung entdecken können. So wurden Grafikteile des Menüs nicht sofort geladen. Bei grafisch etwas aufwendigeren Spielen wie Beach Buggy Racing kam es zu starken Rucklern, die das Spielen unmöglich machten.

Schnelle Internetverbindung ist Pflicht

Schalten wir das WLAN an unseren Smartphones aus, können wir dank der LTE-Verbindung allerdings störungsfrei spielen. Lediglich am Anfang kommt es zu leichten Rucklern, die allerdings im Laufe des Spiels kaum noch auftreten und den Spielfluss nicht stören.

Neben den zum Spiel gehörenden Bedienungsmöglichkeiten steht Hatch-Nutzern auch ein spezielles Menü zur Verfügung. Dieses ist zu jeder Zeit über einen kleinen, türkisfarbenen Pfeil am oberen rechten Rand des Bildschirms zu erreichen. Über dieses Menü können wir andere Spieler einladen, an unserem Spiel teilzunehmen. Außerdem können wir ein Spielevideo teilen. Eine Live-Übertragung ist das allerdings nicht, stattdessen können wir die vergangenen Minuten teilen. In das Video können wir auch Text einfügen und Zeichnungen hinzufügen. Das Hatch-Menü erlaubt es uns zudem, in die Hatch-App zurückzukehren.

Auch große Entwicklerstudios unter den Partnern

Hatch zufolge konnten bisher über 100 Entwickler für das Projekt gewonnen werden. Zu diesen gehören kleine Developer wie auch große Studios, unter anderem Ubisoft, Bandai Namco und Taito. Die aktuell verfügbare Spieleauswahl bietet einen guten Mix aus verschiedenen Spielegattungen. Eigentlich sollte für jeden etwas dabei sein. Hatch zufolge soll die Anzahl der verfügbaren Spiele in den nächsten Wochen weiter steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 App ist übersichtlich aufgebautFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 19,49€
  3. 25,99€
  4. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

Makatu 30. Nov 2017

Gibt's sowas überhaupt? Leute, die ein Smartphone mit wenig Haupspeicher haben, aber eine...

blaub4r 30. Nov 2017

Ich hoffe das das irgend wann wirklich möglich ist. Und man sich quasi in Frankreich...

Lumumba 30. Nov 2017

Ist ein kompletter Windows Rechner in der Cloud.

FlowPX2 30. Nov 2017

- Apps die viel Leistung brauchen auf älteren Smartphone Generationen ausführen. - Es...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /