Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hatch-App kann jetzt auch in Deutschland ausprobiert werden.
Die Hatch-App kann jetzt auch in Deutschland ausprobiert werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Spiele laufen komplett auf Servern

Die Games werden komplett auf Servern in Amsterdam oder Stockholm abgespielt, der gesamte Code läuft entsprechend außerhalb des Smartphones oder Tablets. Das Mobilgerät selbst gibt das Spiel nur über eine Internetverbindung wieder, inklusive des Sounds, und gibt die Eingaben des Nutzers an den Server weiter. Um ein möglichst datenschonendes Streaming zu ermöglichen, versucht Hatch, zusammen mit den Entwicklern des jeweiligen Spiels den Code zu optimieren.

Anzeige
  • Der Startbildschirm der Hatch-App (Screenshot: Golem.de)
  • In der App werden die Videos und Aktivitäten der Freunde angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht der einzelnen Apps gibt es Informationen zum Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem finden Nutzer hier direkt Videos, die andere User hochgeladen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü erlaubt es uns, verschiedene Optionen anzuwählen - etwa, Freunde einzuladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingeladene Freunde können das Spiel gemeinsam mit dem Nutzer spielen, auch wenn es eigentlich nur für einen User gedacht ist. (Screenshot: Golem.de)
Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)

Eine Integration von Google Play Games, Facebook, Twitter oder anderen externen Services oder Webseiten ist nicht möglich. Diese würden auf dem Server laufen und abstürzen, das Spiel würde anschließend hängen.

Spiele brauchen beim Start etwas länger zum Laden

Aufgrund der Ausführung auf den Servern ist die Ladezeit der von uns ausprobierten Spiele etwas länger als bei einem direkt auf dem Mobilgerät installierten Game. Dabei sind die Ladezeiten innerhalb der App jedoch nicht länger, es benötigt allerdings einen Moment, bis die Hatch-App das Spiel geladen hat.

Hatch empfiehlt für das Spielen eine LTE-Verbindung oder ein schnelles WLAN. Das können wir bestätigen: Wir haben Hatch in einem langsamen Hotel-WLAN-Netz ausprobiert und bereits bei kleineren Spielen Zeichen der langsamen Verbindung entdecken können. So wurden Grafikteile des Menüs nicht sofort geladen. Bei grafisch etwas aufwendigeren Spielen wie Beach Buggy Racing kam es zu starken Rucklern, die das Spielen unmöglich machten.

Schnelle Internetverbindung ist Pflicht

Schalten wir das WLAN an unseren Smartphones aus, können wir dank der LTE-Verbindung allerdings störungsfrei spielen. Lediglich am Anfang kommt es zu leichten Rucklern, die allerdings im Laufe des Spiels kaum noch auftreten und den Spielfluss nicht stören.

Neben den zum Spiel gehörenden Bedienungsmöglichkeiten steht Hatch-Nutzern auch ein spezielles Menü zur Verfügung. Dieses ist zu jeder Zeit über einen kleinen, türkisfarbenen Pfeil am oberen rechten Rand des Bildschirms zu erreichen. Über dieses Menü können wir andere Spieler einladen, an unserem Spiel teilzunehmen. Außerdem können wir ein Spielevideo teilen. Eine Live-Übertragung ist das allerdings nicht, stattdessen können wir die vergangenen Minuten teilen. In das Video können wir auch Text einfügen und Zeichnungen hinzufügen. Das Hatch-Menü erlaubt es uns zudem, in die Hatch-App zurückzukehren.

Auch große Entwicklerstudios unter den Partnern

Hatch zufolge konnten bisher über 100 Entwickler für das Projekt gewonnen werden. Zu diesen gehören kleine Developer wie auch große Studios, unter anderem Ubisoft, Bandai Namco und Taito. Die aktuell verfügbare Spieleauswahl bietet einen guten Mix aus verschiedenen Spielegattungen. Eigentlich sollte für jeden etwas dabei sein. Hatch zufolge soll die Anzahl der verfügbaren Spiele in den nächsten Wochen weiter steigen.

 App ist übersichtlich aufgebautFazit 

eye home zur Startseite
Makatu 30. Nov 2017

Gibt's sowas überhaupt? Leute, die ein Smartphone mit wenig Haupspeicher haben, aber eine...

blaub4r 30. Nov 2017

Ich hoffe das das irgend wann wirklich möglich ist. Und man sich quasi in Frankreich...

Lumumba 30. Nov 2017

Ist ein kompletter Windows Rechner in der Cloud.

FlowPX2 30. Nov 2017

- Apps die viel Leistung brauchen auf älteren Smartphone Generationen ausführen. - Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das kann nicht in D klappen

    Teebecher | 21:54

  2. Nicht mit Musik wecken?

    intnotnull12 | 21:48

  3. mit anderen worten

    LiPo | 21:46

  4. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    osolemio84 | 21:45

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    osolemio84 | 21:41


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel