Abo
  • Services:

Spiele laufen komplett auf Servern

Die Games werden komplett auf Servern in Amsterdam oder Stockholm abgespielt, der gesamte Code läuft entsprechend außerhalb des Smartphones oder Tablets. Das Mobilgerät selbst gibt das Spiel nur über eine Internetverbindung wieder, inklusive des Sounds, und gibt die Eingaben des Nutzers an den Server weiter. Um ein möglichst datenschonendes Streaming zu ermöglichen, versucht Hatch, zusammen mit den Entwicklern des jeweiligen Spiels den Code zu optimieren.

  • Der Startbildschirm der Hatch-App (Screenshot: Golem.de)
  • In der App werden die Videos und Aktivitäten der Freunde angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht der einzelnen Apps gibt es Informationen zum Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem finden Nutzer hier direkt Videos, die andere User hochgeladen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü erlaubt es uns, verschiedene Optionen anzuwählen - etwa, Freunde einzuladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingeladene Freunde können das Spiel gemeinsam mit dem Nutzer spielen, auch wenn es eigentlich nur für einen User gedacht ist. (Screenshot: Golem.de)
Beach Buggy Racing sieht genauso aus, als ob wir das Spiel normal installiert hätten. In der oberen rechten Ecke gibt es allerdings noch das Hatch-Menü. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Eine Integration von Google Play Games, Facebook, Twitter oder anderen externen Services oder Webseiten ist nicht möglich. Diese würden auf dem Server laufen und abstürzen, das Spiel würde anschließend hängen.

Spiele brauchen beim Start etwas länger zum Laden

Aufgrund der Ausführung auf den Servern ist die Ladezeit der von uns ausprobierten Spiele etwas länger als bei einem direkt auf dem Mobilgerät installierten Game. Dabei sind die Ladezeiten innerhalb der App jedoch nicht länger, es benötigt allerdings einen Moment, bis die Hatch-App das Spiel geladen hat.

Hatch empfiehlt für das Spielen eine LTE-Verbindung oder ein schnelles WLAN. Das können wir bestätigen: Wir haben Hatch in einem langsamen Hotel-WLAN-Netz ausprobiert und bereits bei kleineren Spielen Zeichen der langsamen Verbindung entdecken können. So wurden Grafikteile des Menüs nicht sofort geladen. Bei grafisch etwas aufwendigeren Spielen wie Beach Buggy Racing kam es zu starken Rucklern, die das Spielen unmöglich machten.

Schnelle Internetverbindung ist Pflicht

Schalten wir das WLAN an unseren Smartphones aus, können wir dank der LTE-Verbindung allerdings störungsfrei spielen. Lediglich am Anfang kommt es zu leichten Rucklern, die allerdings im Laufe des Spiels kaum noch auftreten und den Spielfluss nicht stören.

Neben den zum Spiel gehörenden Bedienungsmöglichkeiten steht Hatch-Nutzern auch ein spezielles Menü zur Verfügung. Dieses ist zu jeder Zeit über einen kleinen, türkisfarbenen Pfeil am oberen rechten Rand des Bildschirms zu erreichen. Über dieses Menü können wir andere Spieler einladen, an unserem Spiel teilzunehmen. Außerdem können wir ein Spielevideo teilen. Eine Live-Übertragung ist das allerdings nicht, stattdessen können wir die vergangenen Minuten teilen. In das Video können wir auch Text einfügen und Zeichnungen hinzufügen. Das Hatch-Menü erlaubt es uns zudem, in die Hatch-App zurückzukehren.

Auch große Entwicklerstudios unter den Partnern

Hatch zufolge konnten bisher über 100 Entwickler für das Projekt gewonnen werden. Zu diesen gehören kleine Developer wie auch große Studios, unter anderem Ubisoft, Bandai Namco und Taito. Die aktuell verfügbare Spieleauswahl bietet einen guten Mix aus verschiedenen Spielegattungen. Eigentlich sollte für jeden etwas dabei sein. Hatch zufolge soll die Anzahl der verfügbaren Spiele in den nächsten Wochen weiter steigen.

 App ist übersichtlich aufgebautFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Makatu 30. Nov 2017

Gibt's sowas überhaupt? Leute, die ein Smartphone mit wenig Haupspeicher haben, aber eine...

blaub4r 30. Nov 2017

Ich hoffe das das irgend wann wirklich möglich ist. Und man sich quasi in Frankreich...

Lumumba 30. Nov 2017

Ist ein kompletter Windows Rechner in der Cloud.

FlowPX2 30. Nov 2017

- Apps die viel Leistung brauchen auf älteren Smartphone Generationen ausführen. - Es...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /