Abo
  • Services:

Haswell-Y-Serie: Intel verspricht Core-CPUs für lüfterlose Tablets noch 2013

Nicht mehr wie bisher angekündigt 6 Watt, sondern nur noch 4,5 Watt sollen spezielle Haswell-CPUs in der Praxis aufnehmen. Intel verwendet dafür aber nicht die übliche Angabe der TDP, sondern SDP. Was das bedeutet, zeigt sich anhand öffentlicher Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,
Haswell-Package für mobile Geräte mit CPU und Chipsatz
Haswell-Package für mobile Geräte mit CPU und Chipsatz (Bild: Intel)

In einer sehr knappen Mitteilung kündigt Intel an, noch im Jahr 2013 Core-Prozessoren mit Haswell-Architektur für Tabets liefern zu wollen, die nur 4,5 Watt aufnehmen. Bisher sprach das Unternehmen von mindestens 6 Watt für solche CPUs. Sie werden zur Serie Core-i-4000 gehören und sind durch ein Y am Ende der Modellnummer gekennzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Bei den daher auch Y-SKUs genannten Haswells verwendet Intel in seinen Ankündigungen aber nicht mehr den üblichen Wert der "Thermal Design Power" (TDP), sondern die schon mit Ivy Bridge verwendete "Scenario Design Power" (SDP). Während die TDP vereinfacht dargestellt beschreibt, wie viel Wärme das Kühlsystem abführen können muss, damit der Prozessor mit maximal möglichem Takt dauerhaft läuft, ist die SDP auf bestimmte Anwendungen ausgerichtet.

  • TDP und SDP für die Y-CPUs laut offiziellem Datenblatt (Tabelle: Intel)
TDP und SDP für die Y-CPUs laut offiziellem Datenblatt (Tabelle: Intel)

Wenn beispielsweise ein HD-Video abgespielt wird, erledigt den größten Teil der Arbeit die GPU, die CPU-Kerne können meistens abgeschaltet werden. Das System nimmt dann viel weniger Leistung auf, als die TDP es erlauben würde. Bisher hat Intel aber noch keine genauen Testszenarien für die SDP veröffentlicht.

6 Watt SDP können 11,5 Watt TDP bedeuten

Aus dem Haswell-Datenblatt geht jedoch hervor, wie weit SDP und TDP voneinander abweichen können und in welchem Rahmen die Takte liegen können. So ist dort auf Seite 62 zu lesen, wie die Daten für die bisher bekannten Y-CPUs mit 6 Watt SDP aussehen. Die TDP dieser CPUs liegt bei 11,5 bis 9 Watt und die maximalen Takte der Dual-Core-Prozessoren bei 1,3 GHz bis 600 MHz. Die Y-SKUs dürften also höchstens halb so schnell wie die U-Prozessoren für Ultrabooks werden.

Im entsprechenden Abschnitt des Datenblatts finden sich vor allem in Form von Fußnoten zahlreiche Einschränkungen, die Gerätehersteller beachten müssen. So kann ein Drosseln ("thermal throttling") des Prozessors bereits ab einer Temperatur an der Oberseite des Chips von 80 Grad Celsius eintreten, obwohl der Baustein 100 Grad aushalten muss. Dieses Throttling besteht nicht nur in einer Absenkung der Takte, sondern auch in regelrechtem Stillstand von einigen Mikrosekunden, es wird für den Anwender deutlich spürbar.

Die Gerätehersteller haben aber zahlreiche Parameter, an denen sie das Verhältnis von Rechenleistung zu Leistungsaufnahme einstellen können. Haswell verfügt unter anderem, wie schon Ivy Bridge, über eine durch die Firmware einstellbare TDP (cTDP). Sie kann, abhängig vom Kühlsystem, die TDP dem Wert der SDP angleichen. Einen Defekt durch Überhitzung oder instabile Systeme schließen die Funktionen der modernen CPUs zudem von selbst aus, im schlimmsten Fall schalten sie sich selbsttätig ab, wobei dann in der Regel das gesamte Gerät ausgeschaltet wird.

Bei den lüfterlosen Tablets, die auf Basis der Y-SKUs zu erwarten sind, sollte man also nicht blind den Angaben zur Taktfrequenz in der Werbung vertrauen. Je nach Kühlsystem und Firmware kann derselbe Prozessor in zwei verschiedenen Geräten unterschiedlich schnell sein. Wer solche Geräte bauen soll, ist offiziell noch nicht bekannt. Als Kandidat gilt vor allem HP, auch Intel selbst zeigte auf der Computex frühe Prototypen von Haswell-Tablets auf Basis von älteren Designs von HP. Auch Microsoft könnte mit einer Neuauflage des Surface Pro auf die neuen CPUs setzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gaym0r 26. Jul 2013

Du hast nichts verstanden... Intel macht nichts mehr mit ARM! Die Lizensierunng machen...

virtual 25. Jul 2013

Da wird man in der Tat aufpassen müssen und die Tester entsprechende Szenarien entwickeln...

Lala Satalin... 25. Jul 2013

Dann wird es höchste Zeit, dass man es kann. Selektiv cores abschalten und nur noch einen...

Lala Satalin... 25. Jul 2013

Damit alles noch mehr ruckelt, als es auf ARM sowieso schon tut. Sowohl Windows RT als...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /