Abo
  • Services:

Haswell-Y-Serie: Intel verspricht Core-CPUs für lüfterlose Tablets noch 2013

Nicht mehr wie bisher angekündigt 6 Watt, sondern nur noch 4,5 Watt sollen spezielle Haswell-CPUs in der Praxis aufnehmen. Intel verwendet dafür aber nicht die übliche Angabe der TDP, sondern SDP. Was das bedeutet, zeigt sich anhand öffentlicher Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,
Haswell-Package für mobile Geräte mit CPU und Chipsatz
Haswell-Package für mobile Geräte mit CPU und Chipsatz (Bild: Intel)

In einer sehr knappen Mitteilung kündigt Intel an, noch im Jahr 2013 Core-Prozessoren mit Haswell-Architektur für Tabets liefern zu wollen, die nur 4,5 Watt aufnehmen. Bisher sprach das Unternehmen von mindestens 6 Watt für solche CPUs. Sie werden zur Serie Core-i-4000 gehören und sind durch ein Y am Ende der Modellnummer gekennzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Bei den daher auch Y-SKUs genannten Haswells verwendet Intel in seinen Ankündigungen aber nicht mehr den üblichen Wert der "Thermal Design Power" (TDP), sondern die schon mit Ivy Bridge verwendete "Scenario Design Power" (SDP). Während die TDP vereinfacht dargestellt beschreibt, wie viel Wärme das Kühlsystem abführen können muss, damit der Prozessor mit maximal möglichem Takt dauerhaft läuft, ist die SDP auf bestimmte Anwendungen ausgerichtet.

  • TDP und SDP für die Y-CPUs laut offiziellem Datenblatt (Tabelle: Intel)
TDP und SDP für die Y-CPUs laut offiziellem Datenblatt (Tabelle: Intel)

Wenn beispielsweise ein HD-Video abgespielt wird, erledigt den größten Teil der Arbeit die GPU, die CPU-Kerne können meistens abgeschaltet werden. Das System nimmt dann viel weniger Leistung auf, als die TDP es erlauben würde. Bisher hat Intel aber noch keine genauen Testszenarien für die SDP veröffentlicht.

6 Watt SDP können 11,5 Watt TDP bedeuten

Aus dem Haswell-Datenblatt geht jedoch hervor, wie weit SDP und TDP voneinander abweichen können und in welchem Rahmen die Takte liegen können. So ist dort auf Seite 62 zu lesen, wie die Daten für die bisher bekannten Y-CPUs mit 6 Watt SDP aussehen. Die TDP dieser CPUs liegt bei 11,5 bis 9 Watt und die maximalen Takte der Dual-Core-Prozessoren bei 1,3 GHz bis 600 MHz. Die Y-SKUs dürften also höchstens halb so schnell wie die U-Prozessoren für Ultrabooks werden.

Im entsprechenden Abschnitt des Datenblatts finden sich vor allem in Form von Fußnoten zahlreiche Einschränkungen, die Gerätehersteller beachten müssen. So kann ein Drosseln ("thermal throttling") des Prozessors bereits ab einer Temperatur an der Oberseite des Chips von 80 Grad Celsius eintreten, obwohl der Baustein 100 Grad aushalten muss. Dieses Throttling besteht nicht nur in einer Absenkung der Takte, sondern auch in regelrechtem Stillstand von einigen Mikrosekunden, es wird für den Anwender deutlich spürbar.

Die Gerätehersteller haben aber zahlreiche Parameter, an denen sie das Verhältnis von Rechenleistung zu Leistungsaufnahme einstellen können. Haswell verfügt unter anderem, wie schon Ivy Bridge, über eine durch die Firmware einstellbare TDP (cTDP). Sie kann, abhängig vom Kühlsystem, die TDP dem Wert der SDP angleichen. Einen Defekt durch Überhitzung oder instabile Systeme schließen die Funktionen der modernen CPUs zudem von selbst aus, im schlimmsten Fall schalten sie sich selbsttätig ab, wobei dann in der Regel das gesamte Gerät ausgeschaltet wird.

Bei den lüfterlosen Tablets, die auf Basis der Y-SKUs zu erwarten sind, sollte man also nicht blind den Angaben zur Taktfrequenz in der Werbung vertrauen. Je nach Kühlsystem und Firmware kann derselbe Prozessor in zwei verschiedenen Geräten unterschiedlich schnell sein. Wer solche Geräte bauen soll, ist offiziell noch nicht bekannt. Als Kandidat gilt vor allem HP, auch Intel selbst zeigte auf der Computex frühe Prototypen von Haswell-Tablets auf Basis von älteren Designs von HP. Auch Microsoft könnte mit einer Neuauflage des Surface Pro auf die neuen CPUs setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,95€
  4. 19,99€

gaym0r 26. Jul 2013

Du hast nichts verstanden... Intel macht nichts mehr mit ARM! Die Lizensierunng machen...

virtual 25. Jul 2013

Da wird man in der Tat aufpassen müssen und die Tester entsprechende Szenarien entwickeln...

Lala Satalin... 25. Jul 2013

Dann wird es höchste Zeit, dass man es kann. Selektiv cores abschalten und nur noch einen...

Lala Satalin... 25. Jul 2013

Damit alles noch mehr ruckelt, als es auf ARM sowieso schon tut. Sowohl Windows RT als...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /