Haswell Refresh: Das Prozessorupdate, das im Chipsatz steckt

Intels neue Desktop-CPUs, die intern als Haswell-Refresh bezeichnet werden, sind da. Die Prozessoren sind minimal schneller als die Versionen aus dem Jahr 2013, für 2014 gibt es vor allem neue Funktionen bei den Chipsätzen. Dazu gehören M.2-SSDs und ein neuer SSD-Cache für günstige PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ein-Chip-Chipsatz Z97
Der Ein-Chip-Chipsatz Z97 (Bild: Intel)

Zum ersten Mal seit dem Beginn der Tick-Tock-Strategie im Jahr 2006, die im Wechsel jedes Jahr eine neue Architektur oder eine Verkleinerung der Strukturbreite vorsieht, gibt es bei Intel jetzt keine große Überarbeitung der Prozessoren. Der Haswell-Refresh, der auf der vor elf Monaten vorgestellten Architektur basiert, ist vor allem eine Überarbeitung der Chipsätze (PCH), deren Versionsnummern von H87 und Z87 auf H97 und Z97 angehoben wurden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in IT- und Datensicherheit (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Grund für die nur geringen Änderungen an den CPUs und PCHs ist die Verschiebung des Haswell-Shrinks namens Broadwell, der frühestens Ende 2014 erscheinen soll, und wohl auch der stets weiter schrumpfende PC-Markt. Damit vor allem die Mainboard-Hersteller wie Asus, Gigabyte und MSI neue Geräte für Technik-Fans verkaufen können, gibt es als größte Neuerung nun auf den Boards Steckplätze für SSDs mit M.2-Schnittstelle.

  • Blockdiagramm des H97-Chipsatzes. (Bild: Intel)
  • Unterschiede zwischen H97 und Z97. (Bild: Intel)
  • Nur zwei PCIe-Lanes sind für den M.2-Slot vorgesehen. (Bild: Intel)
  • Eine 16GB-SSD wird als Cache und für schnelles Aufwachen genutzt. (Bild: Intel)
  • Technische Daten der neuen Desktop-CPUs. (Tabelle: Intel)
  • Blockdiagramm des Z97-Chipsatzes.
Unterschiede zwischen H97 und Z97. (Bild: Intel)

Dieser noch recht neue Formfaktor ist damit nicht mehr nur für Notebooks vorgesehen, sondern auch für Desktop-PCs. Die Laufwerke sind durch eine Anbindung per PCI-Express schneller als Sata- oder Msat-SSDs. Dabei ist jedoch zu beachten, dass M.2 nicht nur per PCIe, sondern auch als Sata angesteuert werden kann, die Details verrät ein ausführlicher Test von Golem.de. Die Quintessenz: M.2-SSDs per PCI-Express können mit bis zu 800 MByte/s deutlich schneller als Sata-Laufwerke sein, die schnellsten Geräte werden aber durch die von Intel definierte Anbindung mit nur zwei PCIe-Lanes ausgebremst.

Für besonders günstige PCs hat Intel zudem die Funktion Rapid Storage erweitert. Dabei werden kleine SSDs - vor allem als Msata-Laufwerke - mit Festplatten kombiniert, wobei die SSDs als Cache eingesetzt werden. Die Flash-Module sind nur 16 GByte groß, was für die meisten PCs mit 16 GByte oder weniger RAM ausreicht, um die Daten des Arbeitsspeichers für den Ruhezustand (ACPI S4) zu speichern. Der Rechner kann durch die im Vergleich zur Festplatte schnellere SSD in wenigen Sekunden wieder aufgeweckt werden, danach dient die SSD als Schreib- und Lesecache. Für das Betriebssystem ist die SSD durch die Rapid-Storage-Treiber transparent, als Laufwerk ist nur die Festplatte sichtbar.

  • Blockdiagramm des H97-Chipsatzes. (Bild: Intel)
  • Unterschiede zwischen H97 und Z97. (Bild: Intel)
  • Nur zwei PCIe-Lanes sind für den M.2-Slot vorgesehen. (Bild: Intel)
  • Eine 16GB-SSD wird als Cache und für schnelles Aufwachen genutzt. (Bild: Intel)
  • Technische Daten der neuen Desktop-CPUs. (Tabelle: Intel)
  • Blockdiagramm des Z97-Chipsatzes.
Eine 16GB-SSD wird als Cache und für schnelles Aufwachen genutzt. (Bild: Intel)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Sockel und den Mainboards hat sich sonst nichts geändert. Die neuen CPUs passen nach wie vor in den Sockel LGA 1150, mit einem Firmware-Update lassen sie sich auch auf den H87- und Z87-Boards einsetzen. Ebenso können die neuen H97- und Z97-Mainboards mit den bisherigen Haswell-Prozessoren verwendet werden. Die neuen CPUs ersetzen zudem nicht die schon verfügbaren, sie ergänzen die Produktpalette lediglich, und zwar innerhalb ihrer Kategorie jeweils mit 100 MHz Basis- und Turbo-Takt mehr.

So ist statt dem Core i7-4770K mit 3,5 bis 3,9 GHz nun der 4790 mit 3,6 bis 4,0 GHz der schnellste Desktop-Quad-Core. Die Leistungsaufnahme bleibt dabei unverändert bei 84 Watt (TDP). Unter den 65-Watt-CPUs ist das neue Spitzenmodell der Core i7-4790S mit 3,2 bis 4,0 GHz. Er ist sparsamer, weil er bei voller Auslastung aller Kerne nur einen geringeren Basistakt erreicht. Die OEM-Preise der neuen CPUs sind auf Intels Webseite abrufbar.

  • Blockdiagramm des H97-Chipsatzes. (Bild: Intel)
  • Unterschiede zwischen H97 und Z97. (Bild: Intel)
  • Nur zwei PCIe-Lanes sind für den M.2-Slot vorgesehen. (Bild: Intel)
  • Eine 16GB-SSD wird als Cache und für schnelles Aufwachen genutzt. (Bild: Intel)
  • Technische Daten der neuen Desktop-CPUs. (Tabelle: Intel)
  • Blockdiagramm des Z97-Chipsatzes.
Technische Daten der neuen Desktop-CPUs. (Tabelle: Intel)

Größere Änderungen plant Intel erst für die zweite Hälfte des Jahres. Dann sollen neue K-Prozessoren mit offenem Multiplikator (Devils Canyon) und verbesserter Wärmeleitpaste erscheinen, ebenso wie Intels erster Core-Achtkerner für Desktops. Diese unter dem Codename Haswell-E enwickelten CPUs bieten in Verbindung mit dem X99-Chipsatz auch erstmals Unterstützung für DDR4-Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /